Nachhaltig Vegan Fair

Mikroplastik im Wasserkocher-Test: Erschreckendes Ergebnis

Lisa Albrecht
Lisa Albrecht

Vor einigen Wochen bin ich über ein Video auf YouTube gestolpert, das mir noch einmal klar vor die Augen geführt hat, wie wichtig es ist, keinen Plastikwasserkocher zu verwenden. Wir haben ja schon länger auf einen Edelstahlwasserkocher umgestellt, davor hatten wir uns bewusst einen Glas-Wasserkocher gekauft. Sehr beeindruckend fand ich jedoch die Ergebnisse im Wasserkocher-Test (Sendung Markt / NDR, siehe ganz unten im Beitrag) und wollte sie gerne mit euch teilen. Ich wusste schon, dass Plastikwasserkocher das Wasser beim Erhitzen mit Mikroplastik-Teilchen verunreinigen könnten, aber mir war nicht klar, dass das in so einem Ausmaß passiert. Und auch nicht nur ab und an, sondern jedes Mal, wenn man das Wasser erhitzt. Dabei ist es wohl völlig egal, ob man einen teuren oder günstigen Wasserkocher verwendet.

Wasser kochen ohne Mikroplastik

In diesem Beitrag habe ich das Thema schon einmal angesprochen. Dort stelle ich euch unseren Wasserkocher ausführlicher vor und erkläre auch, warum wir einen Wasserfilter verwenden. Im Beitrag über Mikroplastik in menschlichen Stuhlproben wurde mir richtig klar, wie ernst die Lage ist. Mikroplastik ist nicht nur dort, wo wir es nicht vermuten (wie z. B. in manchen Kosmetik-Produkten), sondern nun gefühlt überall. Es gibt immer mehr Meldungen und Studien, die das bestätigen. Ich möchte Plastik nicht komplett verteufeln, denn es ist in manchen Bereichen von Vorteil. Aber ich bin fest davon überzeugt, dass der aktuelle Plastikkonsum in unserer Gesellschaft deutlich reduziert werden muss. Und nicht alles muss aus Plastik sein.

Es gibt so viele Möglichkeiten, wie man Plastik einsparen kann. Ein bewusster Konsum kann sehr viel dazu beitragen. Ich verlinke gerne einige Beiträge, die aufzeigen, dass es Alternativen gibt. Ich spreche nicht davon, dass jeder ab sofort verbissen und schlecht gelaunt auf alles verzichten muss. Alles auf einmal umzustellen ist schwer, aber Schritt für Schritt kann man hier und dort optimieren. Lass dich einfach inspirieren!

Anzeige
"Nützliche Helfer, die mein Leben noch grüner machen!"
Lisa
Jetzt anschauen

Mache den ersten Schritt

Niemand ist perfekt und jeder Schritt zählt. So abgedroschen es auch klingt, es ist trotzdem wahr. Neulich hatte ich einen bösen Kommentar unter einem Beitrag. Mir wurde vorgeworfen, dass ich nicht ökologisch genug lebe. Ich hätte kein Recht, Blogbeiträge zu schreiben, da ich nicht gut genug bin. Ich gebe mir große Mühe, mein Leben so nachhaltig wie möglich zu gestalten. Ich sage an keiner Stelle, dass ich alles perfekt mache. Ich mache genauso Fehler, ich schaffe ebenso nicht alle Bereiche perfekt zu meistern. Aber ich werde sicher nicht aufgeben, diesen Blog zu schreiben und mich weiter zu entwickeln. Denn es stimmt: Jeder Schritt zählt, so klein er auch ist. Ich musste mich früher überwinden, in einem normalen Supermarkt das lose Gemüse in einem Stoffbeutel auf das Kassenband zu legen. Was ist, wenn der Kassierer mich blöd anmacht? Alles nur Kopfkino. Es ist nie passiert. Heute mache ich das, ohne mir Gedanken darüber zu machen. Leg los, verändere die Welt und lasst dich nicht unterkriegen! Deine Lisa.

Das könnte euch auch interessieren:

Dieser Beitrag wurde von Lisa Albrecht am 2. Dezember 2018 veröffentlicht.

Juliettestwin 28.5.2019 um 7:44
Hey Lisa,
Ich finde es grossartig was du machst und wenn das jeder so von anfang an gemacht hätte, hätten wir sicher nicht jetzt schon so ein mikroplastikproblem. Ich schau mir da auf jeden Fall Sachen ab! Ich hab den Blog erst gerade eben entdeckt und war schon ein bisschen mit der Problematik vertraut aber manches wusste ich dann doch nicht. Weiterlesen Ich lebe momentan in Spanien und trinke aus dem leitungswasser,dass das voll von chlorwasser ist und schlechter gefiltert wusste ich, hab das aber in kauf genommen weil ich keine plastikwasserflaschen kaufen wollte... nur nehme ich an, dass wenn in deutschland da schon so viel mikroplastik landet dann in Spanien erst recht! Wie schädigt Mikroplastik eigentlich unseren Körper genau und ab welcher Menge muss man sich Gedanken uber die eigene gesundheit machen? Werde mich qwohl vermehrt dransetze , auf jeden fall danke dass es dich gibt, einen manschen hast du auf jeden fallaufgeweckt. Auch wenn ich schon dabei war mich bewusster zu verhalten.
Und werde den Blog auf jeden Fall weitererzählen. Ich finde es spitze, dass du deine Message verbreitest, wir brauchen mehr solcher Menschen. Kennst du 4Ocean? Eine organisation die plastik im meer und auf landstreifen sammelt, denn logischerweise ist auch dieses plastik schädlich, die rufen zum plastikaufsammeln in der ganzen Welt auf. Ich mach da auch mit, und vlt kannst aich du eine stunde opfern und in den wald gehen un plastik aufsammeln... denn es gibt kein gebiet mehr dass unberührte Natur ist
Lisa von ich lebe grün! 6.6.2019 um 10:28
Hallo Juliettestwin,
super, dass du dir so viele Gedanken machst und dankeschön, es freut mich sehr, dass dir mein Blog gefällt! Unser Wasserfilter kann auch Chlor filtern, nicht nur Mikroplastik - du kannst es auch in Spanien installieren und wirst ein hochwertiges Wasser genießen - direkt aus der Leitung. Weiterlesen Es wird ja nur direkt am Wasserhahn angeschlossen. Wie viel Mikroplastk ungesund ist, weiß ich nicht. Ich weiß nicht, ob es solche Studien überhaupt gibt, denn die Problematik ist ja recht neu. Ich möchte aber so wenig wie möglich Mikroplastik aufnehmen, ich denke, das wollen die meisten.
Ich bin regelmäßig mit meinem Hund unterwegs und habe immer einen Beutel dabei, um Plastik einzusammeln. Plastik hat in der Natur nichts zu suchen, die Tiere verwechseln es auch oft mit Nahrung und sterben dann. :-(
Liebe Grüße und weiter so!
Lisa