Nachhaltig Vegan Fair
Werbung

Mikroplastik aus der Waschmaschine - so verhindert man es!

Lisa Albrecht
Lisa Albrecht

Mir war lange Zeit nicht richtig bewusst, dass unser Wasser bereits voll von Mikroplastik ist. Die Meere haben länger schon dieses Problem, aber auch in unseren Lebensmitteln und dem Leitungswasser werden die kleinen Plastikteile immer häufiger gefunden. Nicht nur deshalb, weil viele konventionelle Pflegeprodukte wie Seife, Duschgel oder Gesichtspeeling Mikroplastik enthalten. Der Hauptverursacher von Mikroplastik ist unsere Waschmaschine. Laut der Deutschen Meeresstiftung werden in Europa jedes Jahr ca. 35,6 Milliarden Waschmaschinen-Ladungen gewaschen. Durch jede Wäsche mit Synthetikfasern gelangen Unmengen kleinster Partikel ins Wasser wie Acryl, Nylon und Polyester. Wir dürfen uns also nicht wundern, dass unser Wasser immer voller mit Mikroplastik wird. In diesem Beitrag über Kosmetik habe ich über das Problem bereits geschrieben. Dort ging es auch um eine Studie, die belegt, dass auch in Deutschland aus dem häuslichen Wasserhahn Mikroplastikpartikel direkt in unserem Glas landen. Grund dafür ist die Menschheit, die sich immer weiter von einer natürlichen Lebensweise entfernt.

Mikroplastik aus der Waschmaschine

Am Besten sollten wir alle synthetischen Kleidungsstücke ab sofort aufhören zu produzieren, zu tragen und zu waschen. Und überhaupt, alles soll nur noch aus natürlichen Materialien bestehen, damit unsere Umwelt weniger belastet wird. Leider ist das alles nicht mehr so einfach. Jede Medaille hat zwei Seiten und die Problematik ist noch komplizierter, als ich sie mir vorstellen kann. Ich hatte gleich den Gedanken, dass man ja zum Beispiel Waschmaschinen mit zusätzlichen Filtern ausstatten kann. Ein Filter, der die Mikroplastikteilchen auffängt. Tatsächlich wird bereits an dieser Lösung gearbeitet, aber Standard ist es noch nicht. Für unser Leitungswasser haben wir ja unseren Wasserfilter, der auch Mikroplastik zurückhält. Eine Lösung ist, einfach keine Kleidung aus Synthetik zu kaufen und auf natürliche Materialien wie Baumwolle, Leinen, Wolle, Hanf oder Seide zu setzen. Ich lebe vegan und setze deshalb nicht auf Wolle und Seide. Wenn wir neue Kleidung kaufen, achten wir auf natürliche Materialien. Aber so sehr ich mich auch bemühe, spätestens bei den Wintersachen stehe ich vor dem großen Problem. Funktion ist oft mit synthetischen Materialien verbunden. Da wird es schwierig. Wenn man genau überlegt, sind synthetische, aber dafür vegane Materialien auch nicht unbedingt "tierfreundlich". Wenn ich mit meinem Polyester-Pullover (statt Woll-Pullover) für eine ordentliche Ladung Mikroplastik sorge, die wiederum allen Lebewesen schadet, ist das alles andere als tierfreundlich. Wenn ich Wolle trage, unterstütze ich das Leid der Schafe, da ihre Lebensbedingungen (vor allem im konventionellen Bereich) in der Regel alles andere als gut sind. Je tiefer man bohrt, umso mehr hat man das Gefühl, nicht mehr weiter zu kommen.

Hier noch ein Zitat der "Deutsche Meeresstiftung": "Mikroplastik ist deshalb so bedeutsam, weil sich an diesen kaum sichtbaren Partikeln unter einem Millimeter Größe giftige organische Stoffe anlagern. Da Mikroplastik so klein ist, wird es von Filtrierern und Zooplankton häufig mit Nahrung verwechselt und aufgenommen. So gelangen dann Plastik und Giftstoffe in die Nahrungsketten der Tiere und Menschen."

Mikroplastik belastet unsere Umwelt
Anzeige
"Wir sparen jedes Jahr ungefähr 1000 €, seit wir kein Mineralwasser mehr kaufen."
Lisa Albrecht
Mehr erfahren

Was kann man tun, um seinen eigenen Mikroplastikanteil zu reduzieren?

  • Kleidung aus natürlichen Materialien, die biologisch abbaubar sind, bevorzugen
  • Geringe Temperatur beim Waschen einstellen, somit werden Fasern geschont
  • Bei voller Waschmaschinenladung lösen sich weniger Fasern
  • Schonend schleudern, mit weniger Umdrehungen
  • Filtersysteme nutzen (Wäschebeutel oder Waschmaschinen mit einem Filter)

Bei meiner Recherche bin ich auf Guppyfriend gestoßen. Das ist ein Beutel, der Mikroplastik auffängt. Er soll ganz unproblematisch funktionieren: Einfach seine synthetische Wäsche hineinlegen, zu machen und mit der restlichen Waschladung wie üblich waschen. Die Mikroplastik-Partikel sammeln sich an den Seiten im Beutel an. Diese kann man dann sehr einfach (wegen der Materialbeschaffenheit) verantwortungsvoll entsorgen - natürlich nicht ins Abwasser. Viel besser ist es jedoch, keine synthetischen Fasern zu verwenden. Aber der Beutel ist ein interessanter Anfang für alle, die selbst aktiv gegen Mikroplastik vorgehen möchten.

Eure Lisa.

Das könnte euch auch interessieren:

Dieser Beitrag wurde von Lisa Albrecht am 21. Januar 2018 veröffentlicht.

Perle 05.11.2018 um 20:37
Liebe Lisa,
auch wieder ein toller Artikel der auf die Mikroplastik Problematik aufmerksam macht.
Ich habe mir da auch schon meine Gedanken gemacht. U. A. dass unsere getragenen Shirts in ferne, meist arme Länder verschifft werden. Diese kümmern sich wohl nicht um den Abrieb der Kleidung...
Ich möchte trotzdem selbst noch bewusster mit dem Thema umgehen, im Bereich meiner Kleidung. Auf mein Auto (der Spitzenreiter von Milroplastik - Reifenabrieb) kann ich leider nicht verzichten..
mal schauen was die Zukunft bringt.
Lg
Antworten
Bine 17.9.2018 um 14:35
Hallo,
danke für den Beitrag. Mir war lange auch nicht bewusst, dass wir auch mit dem Waschen zum Problem Mikroplastik beitragen. Nun bin ich auf einen Fernsehbeitrag aufmerksam geworden, in dem für Wäscheesäcke geworben wurde, die diese Partikel auffangen und dann im Müll entsorgt werden können. Und tatsächlich gibt es einige Anbieter. Irgendwie ist das bisher an mir vorbeigegangen. Ich habe zwar größten Teils Baumwoll- und Leinenkleidung aber einige Teile sind halt doch mit Synthetik. Mich macht das wütend, dass hier nicht "Politik seitig" mehr getan wird. Es ist doch schon 5 vor 12. Eigentlich müssten Mikrofaserfilter in Waschmaschinen Pflicht sein! Ich wünschte mir auch mehr Aufklärung! Es tut aber gut, dass es Gleichgesinnte gibt, die sich ähnliche Gedanken machen. Das mit den Wäschesäcken kann ja wirklich jeder praktizieren!
LG Sabine
Antworten
Lisa von ich lebe grün! 23.9.2018 um 8:46
Liebe Sabine,
ja, ich finde auch, an dieser Stelle muss noch mehr passieren. Ich bin gespannt, wann und ob sich etwas tut, wobei ich nicht immer so lückenlos verfolge, was die neuen Waschmaschinen-Modelle bereithalten.
Viele liebe Grüße,
Lisa
Antworten
Zeige alle Kommentare

Deine Meinung

Hinweis: Wir werden deinen Kommentar nach einer Prüfung freischalten. Beleidigende, werbelastige oder markenrechtsverletzende Kommentare werden von uns nicht veröffentlicht.

Lisa Albrecht

Lisa Albrecht

Gründerin & Autorin

Auf meinem Blog teile ich mit dir meine Erfahrungen und Gedanken, wie man ein Stück "grüner" Leben kann. Gesünder, leichter, harmonischer, bewusster und einfach glücklicher. Ich bin Mama einer Tochter und wir haben auch einen Familienhund. Ich liebe das Meer und mit Erdbeeren kann man mich leicht bestechen.

E-Mail an mich / Kooperationen

Folge uns auf facebook!