enthält Werbelinks

Unser Wasserfilter: Warum, welcher und ist er gut?

Jetzt einfach anhören! Entdecke unseren Podcast

Nach dem ich euch unseren neuen (plastikfreien) Wasserkocher gezeigt und den Wasserfilter dabei erwähnt habe, kamen doch einige Fragen auf, die ich in diesem Beitrag gerne klären möchte. Viele haben sich für den Wasserfilter interessiert. Das ist auch ein sehr wichtiges Thema, schließlich ist Wasser unser Grundnahrungsmittel, das wir täglich zu uns nehmen. Je höher die Qualität des Wassers ist, umso besser ist das für unseren Körper.

The Local Water Wasserfilter - Trink das beste Wasser

Welche Vorteile bietet ein Wasserfilter?

Ehrlich gesagt, ist das Thema sehr umfassend. Gerne möchte ich in Stichpunkten zusammenfassen, welche Vorteile ein Wasserfilter bietet. Die Liste lässt sich sicher noch weiter vervollständigen:

  • sehr gute Wasserqualität
  • Entfernt 99,9995% aller Bakterien
  • Entfernt Pestizide und Feinpartikel aus Rohrleitungen
  • Entnimmt Chlor, Gerüche & Verfärbungen
  • Entnimmt Medikamentenrückstände und Hormone
  • Reduziert Schwermetalle, Mikroplastik
  • Schützt und erhält alle wertvollen Mineralien
  • kostengünstig
  • umweltfreundlich
  • kein Flaschenschleppen
  • immer Zuhause verfügbar
  • einfache Installation
  • Belegte Sicherheit durch Zertifikate
  • für jeden Haushalt und jedes Büro geeignet

Leitungswasser ist gesund - stimmt das?

Ich habe schon über das Thema Leitungswasser in mehreren Beiträgen geschrieben und möchte mich ungern wiederholen, aber ich möchte mein Leitungswasser lieber zusätzlich filtern. Ja, Wasser wird in Deutschland recht gut kontrolliert. Die Grenzwerte sind in der Trinkwasserverordnung festgelegt und die Wasserwerke dürfen die Grenzwerte nicht überschreiten. Damit ist eine sehr gute Grundlage geschaffen. Nur, weil bestimmte Grenzwerte festgelegt sind, heißt es noch lange nicht, dass das Wasser aus dem Wasserhahn von exzellenter Qualität und für unseren Körper gesund ist. Wer kann mir ganz sicher sagen, dass die festgelegten Grenzwerte auch wirklich unbedenklich sind? Das Problem ist, dass es noch mehr Stoffe gibt, die leider gar nicht in der Trinkwasserverordnung auftauchen, jedoch in unserem Trinkwasser vorkommen.

Aktivkohle-Wasserfilter - sehr gute Qualität

Starke Umweltbelastungen verunreinigen unser Trinkwasser

Fakt ist, dass unser Trinkwasser immer stärker unter der Verunreinigung aus der Umwelt leidet. Es werden sehr viele Düngemittel und Pestizide in der Landwirtschaft verwendet, der Einsatz von Medikamenten ist großzügig und alleine die Tatsache, dass immer mehr Menschen auf diesem Planeten leben, spricht nicht dafür, dass unser Wasser stetig besser wird. Immer öfter hört man, dass dies oder jenes im Wasser gefunden wird. Inzwischen ist leider auch Mikroplastik in unserem Trinkwasser kein Märchen mehr.

Leitungswasser kommt nicht nur aus dem Grundwasser

Trinkwasser besteht aus verschiedenen Wasserquellen. Das Umweltbundesamt beschreibt Trinkwasser folgendermaßen: "Trinkwasser ist ein Naturprodukt und wird zu 70 Prozent aus Grund- und Quellwasser gewonnen. Zu 13 Prozent wird See-, Talsperren- oder Flusswasser direkt genutzt. Die übrigen 17 Prozent sind ein Mittelding: ursprünglich Oberflächenwasser, aber durch eine Bodenpassage oder Uferfiltration fast wie Grundwasser."

Gutes Wasser mit Aktivkohle-Wasserfilter

Aus dem Wasserhahn kommt also nicht das "tiefe" Grundwasser, welches übrigens durch starke Bodennutzung wie Landwirtschaft immer mehr unter Verunreinigungen leidet. Dazu kommen noch andere Quellen, die nach meiner Recherche noch stärker belastet sind. Ich vermute, dass die Wasserwerke mit den heutigen Anforderungen sehr viel zu tun haben. Leider sind sie nicht so ausgerüstet, dass sie über die festgelegten Grenzwerte hinaus verschiedene Stoffe aus dem Wasser entfernen können.

An was viele gar nicht denken: Das Problem mit den Rohrleitungen. Sie können die Wasserqualität stark beeinflussen. Wer auf Miete wohnt, weiß in der Regel überhaupt nicht, welche Leitungen im Haus sind. Schwermetalle wie Zink und Blei können durch alte Wasserleitungen oder kaputte Dichtungen das Trinkwasser verunreinigen. Ebenso könnten sich Bakterien ansammeln, je nach dem, wie das ganze Rohrsystem aufgebaut ist. Das nur mal so am Rande.

The Local Water - Trink das beste Wasser

Aktivkohle-Wasserfilter im Einsatz

Da ich jetzt so viel über diverse Stoffe im Wasser geschrieben habe, möchte ich erzählen, was unser Wasserfilter nun alles filtert:

  • Entfernt 99,9995% aller Bakterien
  • Entnimmt Chlor
  • Entfernt Pestizide, Fungizide & Herbizide
  • Entnimmt Medikamentenrückstände
  • Entfernt Gerüche & Verfärbungen
  • Reduziert Schwermetalle
  • Entnimmt Hormone
  • Reduziert Mikroplastik
  • Entfernt Feinpartikel aus Rohrleitungen
  • Schützt und erhält alle wertvollen Mineralien

Der Wasserfilter ist Made in Germany und der Kern besteht aus einem patentierten Aktivkohle-Blockfilter. Total spannend ist, welche Leistung in so einem Filter steckt. Die Filterfläche der Core Patrone umfasst eine Größe von über 20 Fußballfeldern. Damit durchfließt das Wasser während des Filterprozesses eine Wegstrecke von mehr als einem Kilometer. Die Aktivkohle für den Filterkern wird zu 100% aus gebackenen Kokosnussschalen gewonnen. Durch viele unabhängige Gutachten, Zertifikate und Langzeitstudien ist sichergestellt, dass der Wasserfilter zuverlässig ist. Mich ärgert auch immer wieder die Tatsache, dass Wasserfilter gerne als Keimschleuder betitelt werden. Das stimmt so nicht! Da gibt es gewaltige Unterschiede, man kann ja auch nicht alle Autos in eine Kiste schmeißen, nur weil sie Räder haben. Unser Wasserfilter kann z.B. nicht mit einem Tischfilter (direkt in der Kanne) verglichen werden, da er ganz anders aufgebaut ist. Dazu möchte ich aber am Besten einen ausführlichen Beitrag schreiben, sonst wird es hier zu viel. In den meisten Fällen sind bei solchen Tests handelsübliche Tischfilter für wenig Geld gemeint, die in das Trinkwasser zusätzliche Bakterien einschleusen könnten.

Wichtig: Kein zugesetztes Silber im Wasserfilter

Ich mag Lösungen, die möglichst einfach und effektiv sind. Es gibt Wasserfilter, die zusätzlich mit Silber als Desinfektionsmittel arbeiten, um mögliche Bakterienansammlungen abzutöten. Jedoch sind dann auch Spuren von Silber im Wasser, was ich persönlich gerne vermeiden möchte. Mir ist das zu unsicher, ich möchte kein mit Silber verunreinigtes Wasser trinken. Das Problem mit der Bakterienbelastung kann durch sachgemäße Handhabung des Wasserfilters verhindert werden. Unser Wasserfilter ist bereits von seiner Konstruktion her ziemlich sicher, wer jedoch diese Tipps zusätzlich befolgt, kann sich sicher fühlen:

  • Alle 6 Monate oder nach 10.000 Liter Wasser die Patrone austauschen
  • Stehendes Wasser im Wasserfilter (z.B. am Morgen) ablaufen lassen (macht man ja auch mit Leitungswasser, da in den Rohren für eine längere Zeit keine Bewegung stattfand)
  • Bonus: Der Wasserfilter hat einen integrierten Schutz vor Verkeimung durch extrem feine Filterporen
  • Den Wasserfilter darf man nur mit kaltem Wasser betreiben!

Der Wasserfilter schafft es übrigens, ca. 120 Liter pro Stunde zu filtern. Das Gehäuse und der Schlauch sind frei von Weichmachern und alle verwendeten Materialien sind selbstverständlich auf Lebensmittelechtheit geprüft.

The Local Water - Trink das beste Wasser

Welchen Wasserfilter haben wir und wie lange?

Wir haben den Wasserfilter ONE mit einem Vitalisierer Victoria. Unser Wasserfilter ist recht mobil, d.h. man kann ihn auch in den Urlaub mitnehmen. Wir haben ihn einfach neben unserer Spüle in der Küche stehen und direkt an den Wasserhahn angeschlossen. Dies kann man ganz einfach in Eigenleistung machen, einfach die Schritte auf der Anleitung befolgen und in wenigen Minuten hat man bereits den Wasserfilter installiert. Wir sind keine ausgebildeten Klemptner! Die Patrone haben wir bereits einmal ausgetauscht, wir bekommen sie alle 6 Monate im Abo nach Hause geliefert. Das hat den Vorteil, dass ich mich darum nicht mehr kümmern muss, denn sie kommt automatisch zur richtigen Zeit. Um die Patrone zu wechseln, muss man den Wasserfilter nur kurz aufschrauben und sie anschließend einsetzen. Es gibt auch weitere Wasserfilter-Modelle, je nach dem, was man möchte. Der Wasserfilter muss nicht sichtbar neben der Spüle stehen. Wer einen Untertischfilter möchte, kann ein passendes Modell wählen. Für uns reicht diese flexible und kostengünstige Variante. Der Vitalisierer ist kein MUSS, macht aber das Wasser einen Tick weicher. Durch seine Wirbelkammer ist er in der Lage, die Wasserstruktur aufzuwirbeln und zu beleben. Ich koche unseren Tee immer mit dem Wasser aus dem Filter und habe fast keine Kalkablagerungen im Wasserkocher. Das könnte auch an dem Vitalisierer liegen, da er für eine andere Wasserstruktur sorgt.

Unser Wasserfilter von The Local Water

Wie gefällt uns unser Wasserfilter?

Ich würde mir diese ganze Mühe nicht machen, wenn uns der Wasserfilter nicht gefallen würde. Wir nutzen ihn täglich und ich liebe ihn. Ich fülle morgens immer die Kannen und Flaschen voll, die wir am Tag verteilt trinken. Die Wasserflaschen sehen so schick aus! Übrigens sind die Verschlüsse toll! Man kann sie nicht verlieren und das Öffnen ist so angenehm. Ebenso zapfen wir zwischendurch das Wasser direkt aus dem Wasserfilter, wenn wir Essen kochen. Ich verwende auch das Wasser für meine Blumen. Unser Hund trinkt das Wasser gerne. Alle, die unser Wasserfilter-Wasser getrunken haben, fanden es gut. Wir hatten bis jetzt keine Probleme mit dem Wasserfilter. Er macht einfach seinen Job und das ist genau das, was ich von ihm erwarte. Ab und zu wische ich den Filter mit einem Schwamm ab - man muss sich also nur um den Patronenwechsel kümmern. Aber das erledigt ja der Abo-Service automatisch.

Man kann noch so viel mehr sagen zum Thema Wasser und Wasserfilter. Ich werde jetzt erst mal eure Fragen sammeln und in einem weiteren Artikel ausführlich auf sie eingehen. Eins möchte ich jedoch noch loswerden: Seit wir unseren Wasserfilter haben, trinke ich deutlich mehr Wasser. Denn es ist einfach immer verfügbar und man hat dabei ein tolles Gefühl.

Eure Lisa.

Das könnte euch auch interessieren:

Dieser Beitrag wurde von Lisa Albrecht am 4. Januar 2018 veröffentlicht.

Lisa Albrecht

Lisa Albrecht

Gründerin & Autorin

Auf meinem Blog teile ich mit dir meine Erfahrungen und Gedanken, wie man ein Stück "grüner" Leben kann. Gesünder, leichter, harmonischer, bewusster und einfach glücklicher. Ich bin verheiratet, habe eine Tochter und mit zwei Hunden ist unsere Familie aktuell komplett. Ich liebe das Meer und mit Erdbeeren kann man mich leicht bestechen.

Mehr über mich / Anfragen und Kooperationen
Renate Camara 06.1.2018 um 17:50
Wo gibt's denn den ?
Handelsname ?
Bei uns muss aber auch grosses Wasser Durchkönnen.
Antworten
Lisa von ich lebe grün! 07.1.2018 um 21:32
Liebe Renate,
den Wasserfilter gibt es bei The Local Water, Login-Code "ichlebegrün" - oder du klickst einfach auf den Link im Beitrag. Wenn du noch Fragen hast, helfe ich dir gerne!
Liebe Grüße,
Lisa
Antworten
Lisa von ich lebe grün! 05.1.2018 um 18:49
Hallo Dieter,
vielen Dank für dein Feedback! Ich verstehe, dass dir meine Angaben vielleicht nicht genau genug sind. Ich wollte den Beitrag nicht "zu technisch" verfassen, damit Anfänger ebenso nachvollziehen können, was so ein Filter kann. Ob entnimmt oder entfernt... wir sind da bei einem Wert von über 99%. Das finde ich, ist eine ordentliche Leistung.
Du hast vollkommen recht, entnimmt oder entfernt ist nicht exakt genug formuliert. Ich versuche mal so: Bei unserem Filter handelt es sich um eine Aktivkohle-Patrone aus gebackenen Kokosnussschalen, die in einem patentieren Sinterverfahren hergestellt wurde. Die Poren sind durch diese thermische Verdichtung so fein, dass sie selbst Mikroplastik bis zu 0,45 Mikrometer filtern können. Hormone als auch Medikamentenrückstände werden zu 99,9999% entfernt. Dies kann man auf der Webseite von The Local Water in diversen Prüfzertifikaten genau nachlesen. Schau mal das Gutachten mit dem Titel: Institut für Lebensmittelchemie der Technischen Universität Berlin (Hormone), dort findest du noch weitere Prüf-Ergebnisse.
Eine Membrane filtert (in Kombination mit anderen Filtermedien) das Wasser zu reinem H2O (ähnlich wie destilliertes Wasser. Das ist die, von der NASA entwickelte, Umkehr-Osmose-Technologie. Diese Technik wird zum Beispiel verwendet, um Meerwasser zu entsalzen. Viele Ernährungsbewusste, auch viele Blogger Kolleginnen von mir, schwören darauf, auch wenn alle Mineralien herausgefiltert werden. Andere wiederum lehnen dieses Verfahren ab. Ich habe mich früher viel darüber informiert. Im Moment ist mir keine Umkehrosmose-Technologie mit Gutachten, Langzeitstudien und Zertifikaten bekannt. Umkehrosmose funktioniert zudem häufig nur mit Strom und man braucht teilweise Minuten, um einen Liter Wasser herzustellen. Zudem werden häufig um einen Liter Wasser herzustellen 3 Liter Abwasser (und mehr) produziert. Die Anschaffungskosten sind meistens sehr hoch. Nicht jedem schmeckt das Wasser aus einer Umkehr-Osmose-Anlage. Hier sollte man auf seinen Bauch hören. Es gibt da teilweise ein großes Wirrwarr und einen regelrechten Informationskrieg. Was mir persönlich an diesen Osmosegeräten missfällt, ist der Fakt, dass so viele Kunststoffteile darin verbaut werden und es dafür nirgends gute Prüfzertifikate gibt. Hingegen sind die Filterpatronen von The Local Water als auch alle Gehäuse bis ins kleinste Detail geprüft und zertifiziert. Und das von anerkannten und unabhängigen deutschen Prüfstellen. Die Filter werden per Hand in Deutschland in einem kleinen Manufaktur Betrieb gefertigt. Die Umkehrosmose-Anlagen welche mir bekannt sind kommen aus Fernost. Und dort gelten zum Beispiel für Stoffe wie BPA ganz andere Standards als hier in Deutschland. Meine Empfehlung wäre, jeder, der sich gerne eine Umkehr-Osmose-Anlage zulegen möchte, der sollte das auch unbedingt tun. Achtet allerdings gerne mal auf die Zertifizierungen und fragt einmal ganz genau nach. Vor allem auch, wie es mit dem Säuregehalt des Wassers bestellt ist.
Und zu deiner Frage bezüglich der Werbung:
Nein, das ist kein Advertorial, den Beitrag hat The Local Water nicht in Auftrag gegeben. Und ja, im Beitrag sind Affiliate-Links enthalten, den Hinweis findest du oberhalb des Beitrags. Dort steht ganz transparent, dass der Beitrag "Werbelinks" enthält, da nicht jeder weiß, was Affiliate-Links sind. Ich bin Vollzeitbloggerin und finanziere den Blog über Werbeeinnahmen. Anstatt jedoch unpassende Werbung, die meine Leser nur nervt, einzublenden, kooperiere ich langfristig mit ausgesuchten Partnern, die ich sehr gut finde. Ich würde nicht über den Wasserfilter schreiben, wenn wir ihn nicht selbst zu Hause hätten. Das ist eine persönliche Empfehlung, gekoppelt mit einer Zusammenarbeit mit The Local Water. Werbung machen muss sich für mich gut anfühlen. Das ist das Konzept von "ich lebe grün!", wir machen gerne Werbung, um diese Plattform zu finanzieren, möchten aber Werbung nur für Produkte machen, die sehr gut sind und die Welt ein Stück besser machen.
Wenn du noch Fragen hast, freue ich mich von dir zu hören!
Alles Liebe!
Lisa.
Antworten
dieter 05.1.2018 um 13:15
So richtig schlau werde ich aus diesem Artikel nicht, da ein wichtiger Umstand undeutlich verklärt wird, nämlich Hormone und Arzneimittelrückstände... Entnimmt oder entfernt? Was soll das heissen? Spitzfindigkeit mit fatalen Fehlinformationen. Definitiv kann ein Kohlefilter so gut wie keine chemischen Rückstände weder entnehmen noch entfernen und dazu zählt grossteils Arznei und Hormone... Vielmehr versteckt sich eventuell hier ein Advertorial bzw. Affiliatesystem, d.h. hier wird mit versteckter Werbeschreibe Geld verdient?
Dann sollte das auch deutlich als Advertorial bzw. Werbung mit richtigen Aussagen erfolgen. Die erwähnten Prüfberichte zeigen 99% Entnahme von allen möglichen Stoffen und Schwermetallen, aber so gut wie keine Entnahme von Chemie und Arznei, das können nur Membranfilter und keine Kohlefilter...
Antworten
Zeige alle Kommentare

Deine Meinung

Hinweis: Wir werden deinen Kommentar nach einer Prüfung freischalten. Beleidigende, werbelastige oder markenrechtsverletzende Kommentare werden von uns nicht veröffentlicht.