Werbung

5 Tipps, wie jeder unser Leitungswasser schützen kann

Lisa Albrecht
Lisa Albrecht

Das Leitungswasser kann fast überall in Deutschland bedenkenlos getrunken werden. Dafür leisten unsere Wasserwerke tolle Arbeit. Doch ebenso ist klar: Zaubern können diese auch nicht. Um den Wasserwerken die Arbeit zu erleichtern und der Verschmutzung unseres Wassers entgegenzuwirken, können auch wir Konsumenten mithelfen. Das Hamburger Unternehmen The Local Water (deren Wasserfilter uns seit über 2 Jahren in der Küche überzeugt - mehr dazu in diesem Artikel) hat fünf einfache Tipps zusammengestellt, wie jeder unser Trinkwasser schützen kann.

So schützt du Wasser - wir filtern unser Leitungswasser

Die Toilette ist kein Mülleimer

Essensreste und Hygieneartikel gehören nicht in die Toilette, sondern in den Müll. Selbst WC-Duftsteine belasten das Wasser und kosten unnötig Geld. Medikamente dürfen auf gar keinen Fall über das Klo oder den Ausguss entsorgt werden. Die meisten Apotheken nehmen gebrauchte Medikamente entgegen und kümmern sich um die sachgemäße Entsorgung. In der Regel dürfen Medikamente aber in die Restmülltonne.

Putzwasser darf ins Klo

Denn dort ist es besser aufgehoben als im Straßengully. Gullys sind nämlich oft nur an die Regenwasserkanalisation angeschlossen, das Wasser landet so ungeklärt in unseren Bächen und Flüssen.

Keine Chemie im Garten

Chemische Pflanzenschutzmittel gehören nicht in den Garten. Zur Unkrautbekämpfung hilft ein Kratzer. Auch zu viel Handelsdünger schadet dem Grundwasser, der beste Dünger ist immer noch Kompost.

Mit dem Auto zum Profi

Ölwechsel und Autowäsche auf offener Straße sind längst ein No-Go. Der entstehende Schmutz gefährdet Boden und Grundwasser. Zum Glück gibt‘s hierfür Fach-Werkstätten bzw. Waschanlagen.

Wasch- und Reinigungsmittel sparsam verwenden

Waschmittel und Spülmaschinentabs sollten immer je nach Verschmutzungsgrad von Wäsche bzw. Geschirr dosiert werden. Oft reicht eine geringe Menge schon aus. Zusätzliche Enthärtungsmittel oder auch Weichspüler sind unnötig, genauso wie eine Vielzahl von aggressiven Spezial-Reinigern im Haushalt. Meistens reicht ein Allzweckreiniger, den man sparsam verwendet, völlig aus. Übrigens: Zur Entfernung von Kalkspuren in Küche und Bad leistet Zitronensäure einen hervorragenden Dienst.

Beitrag von Lisa Albrecht am 26. Februar 2020 veröffentlicht.

Tipp
Nachhaltige
Lösungen für deinen Alltag!
✔ Kostenloser Newsletter max. 1x pro Woche.
✔ Jederzeit abbestellbar über einen Link.
✔ Ich habe die Hinweise zum Datenschutz zur Kenntnis genommen und stimme ihnen zu.
Newsletter abonnieren