enthält Werbelinks

Müll im Haushalt vermeiden – Fünf einfache Tipps für den Alltag

Nicht nur Unternehmen können durch nachhaltige Technologien und eine umweltschonende Arbeitsweise zur Müllvermeidung beitragen, das kann auch jeder Einzelne im Alltag. Jeder Einwohner produziert im Schnitt etwa 160 Kilogramm Hausmüll. Angesichts dieser Zahlen steht die Frage im Raum, wie diese Mengen von Müll entsorgt werden können. Was kann man dagegen tun? Zum einen ist die Politik gefragt Normen für Verpackungen zu erstellen, die die riesigen Mengen von Müll verringern. Doch darauf sollten wir uns nicht ausruhen. Denn: Jeder kann durch sein Verhalten aktiv werden und einen kleinen Beitrag dazu leisten, die Abfälle zu reduzieren. Dieser kostenloser Ratgeber für Verbraucher kann online heruntergeladen werden und hält 70 Tipps zur Müllvermeidung bereit. Hier sind bereits einige Tipps:

Müll im Alltag vermeiden

Nutzung von Mehrwegverpackungen

Mehrwegflaschen schonen die Umwelt, da sie bis zu 50 Mal wieder befüllt werden können. Für Einwegflaschen wird zwar oft Pfand bezahlt, doch haben sie eine viel schlechtere Umweltbilanz.

Sprudel aus frisch gezapftem Leitungswasser

Frisches Leitungswasser sorgt für noch weniger Müll als Wasserflaschen. Es ist deutlich preiswerter als Mineralwasser in Flaschen und schont die Umwelt. In Deutschland hat das Leitungswasser eine gute Qualität und wird nach der Trinkwasserverordnung geprüft.

Tauschen, leihen oder mieten statt kaufen

Viele Haus- und Gartengeräte werden gekauft und nur sehr selten verwendet. Sinnvoll ist daher, zuerst zu überlegen, ob ein solches Gerät nicht beim Nachbarn ausgeliehen oder im Baumarkt gemietet statt gekauft werden kann.

Müll im Alltag vermeiden

Sparen mit Secondhand

Viele modebewusste Frauen kennen das Problem: Sie kaufen Kleidungsstücke, die sie am Ende nicht tragen oder die nur einmal getragen wurden und dann ungenutzt im Schrank hängen. Eine gute Gelegenheit, diese Kleidung loszuwerden, bieten Secondhand-Läden oder Flohmärkte. Hier gibt’s Geld für noch tragbare Sachen, ebenso können Fashionistas fündig werden und neue modische Stücke für wenig Geld ergattern.

Abfall vermeiden mit weniger Folie

Schnell lassen sich Pausenbrote oder Essensreste in Plastiktüten oder Alufolie verpacken. Das wird auf Dauer teuer und belastet die Umwelt. Frischhalteboxen z. B. aus Edelstahl sind nicht nur langfristig gerechnet preiswerter, sondern sie belasten die Umwelt weniger. Inzwischen fangen einige Läden sogar an, das Essen "To Go" günstiger anzubieten, wenn man die eigene Box oder den eigenen Kaffeebecher mitbringt. Tolle Idee!

Kleine Dinge können eine große Wirkung auf die Müllvermeidung und auf die Umwelt haben. Ein Jutebeutel passt in jede Tasche, er kann zu jedem Einkauf mitgenommen werden und ist waschbar – es muss nicht immer die Plastiktüte im Supermarkt sein. Der Bioabfall eignet sich noch als Dünger für den Garten; Nachbars Kinder freuen sich über das alte Handy. Denken und handeln immer mehr Menschen so, lassen sich bereits stattliche Mengen an Müll vermeiden. Mit den Tipps im Ratgeber können die Ressourcen, die Umwelt, aber auch der Geldbeutel geschont werden. Mit einem umweltbewussten Lebensstil können wir viel für die Umwelt erreichen.

Das könnte euch auch interessieren:

Dieser Beitrag wurde von Marie am 13. November 2017 veröffentlicht.

Marie

Marie

Gast-Autor

Marie hat Medienwissenschaft in Berlin studiert und schreibt nun als Redakteurin bei NeoAvantgarde. Themen, die sie besonders interessieren: Kunst, Kultur und Nachhaltigkeit.

Mehr über mich / Anfragen und Kooperationen

Deine Meinung

Hinweis: Wir werden deinen Kommentar nach einer Prüfung freischalten. Beleidigende, werbelastige oder markenrechtsverletzende Kommentare werden von uns nicht veröffentlicht.