Was man statt Pilze im Wald sammeln kann

Lisa Albrecht
Lisa Albrecht

"Maaaama, ich habe keine Lust mehr, Pilze zu sammeln! Es gibt ja gar keine", sagt meine Tochter etwas frustriert und schaut sich um. Plötzlich hat sie eine Idee und strahlt mich an. "Ich werde den ganzen Müll einsammeln, den ich im Wald finde!" Die Idee ist super. Und tatsächlich: Sie findet jede Menge Müll, deutlich mehr als Pilze. Seit dem haben wir immer eine Stofftasche dabei, die ziemlich voll ist, wenn wir vom Spaziergang nach Hause kommen. Es ist schon erstaunlich, was alles achtlos weggeworfen wird.

Statt Pilze Müll sammeln im Wald

"Ich verstehe das nicht. Wie kann man nur so viele Bonbons auf einmal essen?", sagt meine Tochter mit einem Fragezeichen im Gesicht. Ihre Augen weiten sich. "Das ist doch unglaublich! Hier läuft jemand jeden Tag und schmeißt sein Bonbon-Papier einfach hin!", sie kann es nicht fassen. Wir überlegen, wer das sein könnte. Die Strecke ist bei Gassigängern beliebt. Vielleicht geht jemand jeden Tag mit seinem Hund spazieren und lutscht dabei immer die gleichen Bonbons. Die Verpackung (leider Plastik) landet direkt in der Umwelt. Wirklich hübsch! Ich frage mich, ob dieser Mensch die Natur überhaupt schätzt. Geht man denn gerne mit seinem Hund auf einem zugemüllten Weg spazieren? Vermutlich sieht er den Dreck, den er selbst gemacht hat, gar nicht. Demgegenüber ist man möglicherweise blind.

Statt Pilze Müll sammeln im Wald

Wir finden auf unseren Spaziergängen auch viele Einweg-Corona-Masken. Wir sind gut ausgerüstet, so dass auch diese ohne Berührungsängste eingesammelt werden können. Es gibt auch Menschen, die ihren Müll im Wald ganz bewusst entsorgen. Dabei sind das wirklich merkwürdige Teile, manche Sachen können wir gar nicht mitnehmen, weil sie zu groß oder zu schwer sind. Und bei einer Sache war ich mir nicht sicher, ob ich sie anfassen möchte. Ich kann mir gut vorstellen, dass auch giftige Dinge so entsorgt werden. Deshalb muss man immer gut aufpassen.

Statt Pilze Müll sammeln im Wald

Habe ich das schon erwähnt? Man findet überall Plastik. Überall! Als die Plastikverpackungen aufkamen, wollte der Mensch sie wieder recyceln und in den Kreislauf zurückgeben. Es sollten wieder neue Sachen entstehen. Aber so ist das nicht. Nicht nur dieser Müll ist nicht im Recycling-Kreislauf, sondern so viel Plastikmüll kann gar nicht recycelt werden. Er kann nicht sortiert oder getrennt werden.

Statt Pilze Müll sammeln im Wald

Dabei sind viele Dinge aus Kunststoff einfach unnötig. Lebensmittelverpackungen könnten anders aussehen, aber oft scheitert es an der praktischen Umsetzung. Ich habe mal darüber mit einem Lebensmittel-Hersteller gesprochen. Er erzählte mir, dass er gerne etwas verändern würde, nur findet er keinen, der ihm das Produkt in eine andere Verpackung abfüllen kann. Die Maschinen sind unglaublich teuer und wenn einmal in so ein Abfüllsystem investiert wurde, muss es erst einmal viele Jahre laufen. Für eine Umstellung fehlt oft das Geld, gar nicht so sehr der Wille.

Statt Pilze Müll sammeln im Wald

Trotzdem ist an vielen Stellen ein bewusster Umgang mit Ressourcen möglich. Viele Beispiele zeigen, dass es geht. Wir werden nicht aufhören, den Müll einzusammeln. Die Tiere im Wald freuen sich, wir haben eine sinnvolle Aufgabe während des Spaziergangs und tun unserer Gesundheit etwas Gutes. Ich möchte optimistisch bleiben und hoffe sehr, dass der Mensch bald eine naturfreundlichere Lösung für seine Verpackungen findet. Bis dahin versuchen wir, so oft es geht auf Plastik zu verzichten. Da bin ich froh, dass wir im Garten so viel Obst und Gemüse ernten können. Dieses schenkt uns die Natur nämlich völlig plastikfrei! Bis bald, Deine Lisa.

Beitrag von Lisa Albrecht am 1. November 2020 veröffentlicht.

Tipp
Nachhaltige
Lösungen für deinen Alltag!
✔ Kostenloser Newsletter max. 1x pro Woche.
✔ Jederzeit abbestellbar über einen Link.
✔ Ich habe die Hinweise zum Datenschutz zur Kenntnis genommen und stimme ihnen zu.
Newsletter abonnieren