Nachhaltig Vegan Fair
Werbung

Minimalismus im Bad - Diese Produkte habe ich verbannt

Lisa Albrecht
Lisa Albrecht

Wenn ich vergleiche, was ich früher in einer Drogerie alles gekauft habe, kann ich das aus heutiger Sicht nicht mehr nachvollziehen. Ich konzentriere mich in diesem Beitrag auf das Badezimmer. Schließlich ist es irgendwie voll mit Produkten. Aber sind sie wirklich alle nötig? Folgende Produkte kaufe ich nicht mehr.

Unnötige Produkte im Badezimmer

Mundspülung

Zum Schluss möchte ich noch etwas zum Thema Mundspülung sagen. Ich verwende nicht mehr diese scharfen Mundspülungen, die neon leuchten und alles im Mundraum abtöten sollen. Das mag sich zwar etwas übertrieben anhören, aber es ist nicht empfehlenswert, seine Mundflora ständig durcheinander zu bringen. Unsere Verdauung beginnt bereits im Mund! Wenn wir unsere Flora ständig durcheinander bringen, hat das für uns nur Nachteile. Mundspülung lehne ich aber auch nicht ab. Wichtig ist einfach darauf zu achten, dass man nicht "irgendwas" nimmt. Eine Mundspülung soll natürlich sein und das Zahnfleisch pflegen. Wenn man Mundgeruch hat, sollte man nach der eigentlichen Ursache suchen und nicht einfach nur ständig mit einer Mundspülung den Geruch überdecken. Ich verwende gerne eine Mundspülung aus Xylit. Birkenzucker (Xylit) hat eine antikariogene Wirkung und ist meiner Ansicht nach super als Mundspülung nach dem Zähneputzen. Ich habe auch diese Lutschbonbons aus purem Xylit, die man zwischendurch oder abends lutschen kann. Oder man löst einen TL Xylit in Wasser auf und spült damit. Das ist eine sehr minimalistische Variante. Wenn du noch mehr Frische haben möchtest, tropfe ein bisschen Bio-Pfefferminzöl hinein.

Anzeige
"Zero Waste geht auch an meinen Tagen."
Lisa
Meine Lösung

Deo

Deo kaufe ich ewig nicht mehr. Mit dem allgemeingültigen Begriff Deo meine ich jedoch ein Antitranspirant. Irgendwann hat sich das mit dem schädlichen Aluminium in sehr vielen Antitranspirantien herumgesprochen und ich wollte meine Gesundheit nicht aufs Spiel setzen. Denn Aluminiumverbindungen werden gerne wegen ihrer schweißhemmenden Wirkung eingesetzt. Als Reaktion ziehen sich Hautporen zusammen und nicht selten werden noch zusätzlich oberflächlich die Schweißgänge "verstopft". Im PDF des Bundesinstitus für Risikobewertung steht folgendes: "Die gesundheitliche Unbedenklichkeit von Aluminium aus Antitranspirantien wird immer wieder kritisch hinterfragt. Dies gilt insbesondere im Hinblick auf eine mögliche Beteiligung an der Entwicklung der Alzheimer-Krankheit und der Entstehung von Brustkrebs. Wissenschaftlich erwiesen ist, dass hohe Aluminiumdosen neurotoxische Wirkungen beim Menschen und embryotoxische Effekte in Tierstudien zeigen." Mein aktuelles Deo von Derma ID verwende ich schon länger. In diesem Beitrag habe ich es vorgestellt. Es besteht aus Kokosnussöl, Natron, Kakaobutter, Tapioka Stärke, Shea Butter und Jojobaöl. Fast alle Inhaltstoffe kommen aus dem kontrolliert biologischen Anbau. Zertifizierte Naturkosmetik hat eine tolle Auswahl an Deos, hier kannst du jede Menge erschwingliche und aluminiumfreie Produkte entdecken.

Unnötige Produkte im Badezimmer

Conditioner

Damit meine Haare schön sind, verwende ich einfach regelmäßig Kokosöl und Apfelessig. Zur Zeit wasche ich meine Haare mit Roggenmehl und selten mit diesem Lavendel-Shampoo. Meine Haare sind schöner denn je. In diesem Beitrag habe ich bereits über immer dünner werdende Haare und meinen Haarausfall berichtet. Das ist jetzt kein Thema mehr. Und wenn du noch mehr Tipps für eine natürliche Haarpflege suchst, schau dir diese Liste von Beiträgen durch.

Taschentücher

Ich verwende wieder Stofftaschentücher. Wieder? Ja. Als Kind hatte ich Stofftaschentücher und wusste nicht, dass Papiertaschentücher existieren. Ich habe mir aus einem schönen Jerseystoff neulich einige selbst genäht, außerdem verwende ich auch sehr gerne diese edlen Stofftaschentücher. Sie werden einfach in der Waschmaschine gewaschen, getrocknet, gefaltet und wieder eingesetzt.

Wattestäbchen

Wattestäbchen kommen bei mir gar nicht mehr zum Einsatz. Finde ich heute überflüssig, auch für die Makeup-Korrektur. Ohren sollte man eh nicht mit Wattestäbchen sauber machen, da man den Gehörgang strapaziert oder sogar schädigen kann. Mit einem Wattestäbchen im Ohr kann man leider das Schmalz immer tiefer in den Gehörgang schieben, was anschließend den Gang zum HNO nach sich ziehen kann. Die Reinigung der Ohren geht auch wunderbar nach der Dusche mit einem um den Finger gewickelten, dünnen Tuch.

Wattepads

Zum Abschminken verwende ich sehr lange keine Wattepads mehr, sondern waschbare Bio-Baumwollpads. Sie sind so super! Ich will nie wieder fusselige Wattepads benutzen. Ich habe mir ebenfalls welche selbst genäht und verwende auch einige von Kulmine.

Waschbare Binden statt Wegwerfbinden

Tampons und Binden

Dazu kennst du vielleicht schon meine Meinung. Ich bin ein großer Fan waschbarer Stoffbinden und bin so begeistert von diese Option. Ich verwende nur in Ausnahmesituationen Wegwerfbinden oder Tampons, da setzte ich aber auf nachhaltigere bzw. pflastikfreie Alternativen. In diesem Beitrag habe ich meine Lieblingsstoffbinden vorgestellt. Hier geht es um die Periode an sich und meine Einweg-Favoriten. Und dann gibt es noch die Menstruationstasse, die man statt einem Tampon verwenden kann.

Fußcreme

Fußcreme hat mich bis jetzt nie begeistert. Entweder habe ich eine übliche Handcreme verwendet oder auf regelmäßige Fußbäder gesetzt (gerne mit etwas ätherischem Öl zur Entspannung). Mit einem Bimsstein lässt sich die Hornhaut wunderbar abrubbeln und die Füße sind ganz weich. Man darf es aber damit nicht übertreiben, denn ein wenig Hornhaut brauchen wir auf unseren Füßen zum Schutz. Wer im Sommer viel Barfuß läuft, weiß, wovon ich spreche. Danach creme ich sie ein oder verwende mein aktuelles Lavendel-Hautöl.

Haarspray

Ich habe einfach gemerkt, dass ich auch ohne Haarspray bestens zurechtkomme. Jetzt, mit den langen Haaren, ist das kein Thema mehr. Es gibt übrigens in der Naturkosmetik einige Alternativen zum herkömmlichen Haarspray - hier findest du eine Auswahl.

Rasierschaum

Zum Rasieren verwende ich einen Haarschneider und bin damit sehr glücklich. Früher habe ich einen Rasierer verwendet und jede Menge Rasierschaum. Aber mit der Zeit habe ich gemerkt, dass vor allem der Rasierschaum für mich überflüssig ist. Ein bisschen Naturkosmetik-Duschgel funktioniert sehr gut und wie gesagt, mit einem Haarschneider kann ich sogar "trocken" alle Haare entfernen, die mich stören.

Ich hoffe, dieser Beitrag konnte dir ein paar neue Impulse geben. Auf was verzichtest du bereits in deinem Badezimmer? Liebe Grüße von Lisa.

Das könnte euch auch interessieren:

Dieser Beitrag wurde von Lisa Albrecht am 27. Februar 2019 veröffentlicht.

Wilka 24.7.2019 um 9:54
Ich kauf mir bald ein Dieselauto.
Bente 24.6.2019 um 13:27
Hallo Lisa!
Ich fange gerade mit less waste an (Zero krieg ich nicht hin).
Aktuell ist der Stand so:
Selbst genähte pads zum abschminken.
Umstellung vom Einwegrasierer auf rasierhobel
Festes shampoo statt flüssig.
Demnächst geht es an die Herstellung von duschgel und andere pflegende Kosmetik.
Mit der Menstruationstasse muss ich noch eingehender befassen. Weiterlesen Wird aber wahrscheinlich einziehen.
In der kuche:alu u. D frischhaltefolie nur noch zu ganz bestimmten Zwecken (beim Kochen und backen)
Gemüse und obstbeutel genäht. Fleisch und Käse an der Theke in der mitgebrachten Dose. Sodastream statt Einwegflaschen.... Kurz überlegen ????... Ach ja, Putzmittel diy statt chemiekeule.
Da geht noch einiges, aber immer peu a peu.
Lg
Bente
Lisa von ich lebe grün! 29.7.2019 um 9:31
Hallo Bente,
wow, das ist ja schon sehr viel und ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg auf deiner Reise! Toll!
Liebe Grüße,
Lisa
Mona 22.3.2019 um 13:11
Liebe Lisa,
Tolle Tipps, Danke Dir dafür! Eine Frage: was rasierst Du alles mit dem Haarschneider?
Grüßle die Mona Suzann
Lisa von Ich lebe grün! 28.3.2019 um 14:44
Liebe Mona,
sehr gerne. :-) Zu deiner Frage: Eigentlich die üblichen Stellen, Bikinizone, Beine und Achseln.
Liebe Grüße,
Lisa