Anzeige
Kaufst du über mit * gekennzeichnete Werbelinks ein, erhalten wir eine Provision.

Nachhaltiges Einweggeschirr aus Palmblatt im Test

Lisa Albrecht
Lisa Albrecht

Wir haben am Wochenende die sommerlichen Temperaturen ganz gezielt genutzt, um unser erstes Picknick zu machen. Wir picknicken gerne, sowohl direkt bei uns im Garten als auch an besonders schönen Stellen in der Gegend. Gerne packen wir unsere Fahrradtaschen mit leckeren Sachen und fahren einfach los. Das ist perfekt für einen Familienausflug, spontane Aktionen sind die besten. Diesmal war unser Picknick etwas besonders, denn wir hatten zum ersten Mal nachhaltiges Palmblattgeschirr* von Bionatic im Einsatz. Richtig spannend, dass man sogar im Bereich des Einweggeschirrs tolle Alternativen findet. Außerdem habe ich zwei neue Gerichte ausprobiert, die man sehr schnell zubereiten und einfach mitnehmen kann.

Nachhaltiges Picknick mit Palmblattgeschirr

Ich bin grundsätzlich skeptisch, wenn es um Einweg- bzw. Wegwerfprodukte geht. Wenn es sich vermeiden lässt, sollte man natürlich auf wiederverwendbare Alternativen setzen. Aber ich weiß auch, dass es Situationen gibt, die sich ohne Einweggeschirr sehr schwer umsetzen lassen. Größere Gartenpartys, Events oder ein Picknick unterwegs - nicht immer kann man viele Teller organisieren, das Gewicht transportieren und alles anschließend abwaschen. Im Supermarkt sehe ich sehr viel Plastik-Einweggeschirr oder Papierteller, die z.B. mit Plastik beschichtet sind. Unser Palmware-Set* hat mir auf Anhieb gut gefallen. Es sieht nicht nur richtig schön aus, sondern besteht aus puren Blättern der Arekapalme. Sie ist eine Kulturpflanze aus Südostasien und wird nicht als Ölpalme verwendet - ihre Früchte sind recht klein. Ungefähr vier bis sieben Mal im Jahr verliert die Palme ihre Blätter, die bis zu 2 Meter lang werden können. Diese werden gesammelt und zum Einweggeschirr verarbeitet. Es werden also keine Regenwälder für Einweggeschirr gerodet oder den Palmen geschadet. Die Optik des Palmblattgeschirrs ist sehr schön. Jedes Produkt ist ein Unikat und die Maserung unterschiedlich. Ich habe auch einen Rabatt-Code für euch, denn so ein Palmblatt-Geschirr lässt sich auch prima verschenken. Mit dem Code "lebegruen20" gibt es 20% Rabatt auf den ersten Einkauf.

Nachhaltiges Picknick mit Palmblattgeschirr

Wir haben neben frischem Obst und Gemüse zwei schnelle Snacks zubereitet, die man wunderbar bei einem Picknick essen kann. Wenn wir picknicken, ist es mir wichtig, dass das Essen nicht schwer im Magen liegt. Ein Glasnudelsalat und deftige Bällchen passten prima zusammen. Sagt mir bitte bescheid, ob ihr genaue Rezepte haben möchtet - ich würde sie gerne separat veröffentlichen, sonst wird dieser Beitrag viel zu lang. Im Glasnudelsalat habe ich selbstverständlich Glasnudeln, kombiniert mit Weißkohl, Karotten- und Paprikastreifen. Mit etwas glutenfreier Sojasauce und Salz abgeschmeckt, ist das Gericht bereits fertig. Die Bällchen bestehen aus Kidneybohnen, Tofu und Buchweizenmeh. Wieder ein wenig Sojasauce und Gewürze dazu und dann ab in die Pfanne. In etwas Öl knusprig angebraten, sind sie mega lecker!

Nachhaltiger Picknick mit Palmblattgeschirr

Ich war beeindruckt, wie stabil das Palmblattgeschirr ist. Ich habe es nach der Benutzung übrigens sauber gemacht und werde es wieder verwenden. Es ist sehr stabil, das ist ein richtiger Pluspunkt. Es weicht nicht durch und kann sogar Gerichte mit Dips oder für Suppen verwendet werden. Diese Eigenschaft haben Palmblätter automatisch - denn sie sind von Natur aus wasserabweisend. Auf die Teller und Schalen muss keine zusätzliche Beschichtung aufgebracht werden.

Nachhaltiges Picknick mit Palmblattgeschirr

Ich muss zugeben, ich war schon froh, wie leicht das Geschirr ist. Wer Fahrradtouren liebt, wird das geringe Gewicht des Palmblattgeschirrs schätzen - vor allem, wenn man eh schon voll beladen ist und ein Kind im Fahrrad-Kindersitz transportiert. In leichter Variante, passend zum Palmblattgeschirr, gibt es auch Messer, Gabeln und Löffel aus Holz. Natürlich kommt auch der Rohstoff Holz aus einer nachhaltigen Forstwirtschaft. Einen Kritikpunkt habe ich - sie sind mit Bio Wachs beschichtet, damit das Holz glatt und das Mundgefühl besser ist. Wer streng vegan lebt, will natürlich auf eine Wachs-Beschichtung verzichten. Ich habe mich erkundigt - der Hersteller arbeitet an diesem Problem und ist gerade dabei, nach geeigneten Alternativen zu suchen. Vielleicht gibt es bald ein rein veganes Holzbesteck. Es war schön verarbeitet und kann genauso wiederverwendet werden - zumindest für unsere privaten Zwecke.

Nachhaltiges Picknick mit Palmblattgeschirr

Sehr beliebt ist bei uns auch Knabberzeug: Hirsebällchen, Cracker, Nüsse, Apfelringe oder Tomatenstückchen. Da muss man extrem aufpassen, der Teller ist schneller leergefegt als gedacht. Übrigens, wenn man Gemüsesticks serviert, sind sie ebenso sehr schnell weg. Meine Erfahrung ist, dass dann sogar richtige Gemüseverweigerer zugreifen.

Nachhaltiges Picknick mit Palmblattgeschirr

Ich habe gerade ein Bild im Kopf und bestimmt kennst du es auch. Wenn man mit dem Auto unterwegs ist und z.B. in den Graben entlang der Landstraße blickt, sieht man vor allem im Frühling richtig viel Müll dort liegen. Plastikflaschen, Plastikbecher, Plastikverpackungen. Selten sieht man dort etwas anderes liegen. Es hat auch einen Grund: Plastik verrottet sehr sehr langsam. Circa 450 Jahre braucht eine Plastikflasche, damit sie "verschwindet". Aber leider verschwindet sie nicht ganz. Es entstehen viele Mikroplastikpartikel, die mit der Zeit immer kleiner werden, aber wohl nicht vollständig abgebaut werden können.

Nachhaltiges Picknick mit Palmblattgeschirr

Hier liegt der Vorteil ganz klar beim Palmblattgeschirr und Holzbesteck. Wenn man sogar ohne Absicht ein Teil in der Natur vergisst, ist es überhaupt nicht schlimm. Es ist 100% kompostierbar. Sollte das eine oder andere Teil irgendwann nicht mehr ok sein, werde ich es einfach auf meinen Gartenkompost legen, genauso wie unseren Biomüll und Grünschnitt. Die daraus entstandene Erde verteile ich wieder auf die Bete. Ein Kreislauf, der funktioniert und keinen Schaden anrichtet.

Nachhaltiges Picknick mit Palmblattgeschirr

Das könnte euch auch interessieren:

Dieser Beitrag wurde von Lisa Albrecht am 16. April 2018 veröffentlicht.

Lisa Albrecht

Lisa Albrecht

Gründerin & Autorin

Auf meinem Blog teile ich mit dir meine Erfahrungen und Gedanken, wie man ein Stück "grüner" Leben kann. Gesünder, leichter, harmonischer, bewusster und einfach glücklicher. Ich bin Mama einer Tochter und wir haben auch einen Familienhund. Ich liebe das Meer und mit Erdbeeren kann man mich leicht bestechen.

E-Mail an mich / Kooperationen
Anja 16.4.2018 um 14:20
Ich habe gerade gesehen, dass in diesem Fall die Arekapalme genommen wird. Und für die wohl keine Plantagen gerodet werden. Dennoch ist Mehrweg die bessere Wahl in Sachen Nachhaltigkeit! Aber ja, es ist oftmals schwierig auf Events.
Antworten
Lisa von ich lebe grün! 19.4.2018 um 18:28
Liebe Anja,
wir haben in Facebook ja schon geschrieben - ja, du hast recht, alles ist nicht so einfach, aber wenn, dann ist in so einem Fall Palmblattgeschirr umweltfreundlicher als Plastik.
Liebe Grüße,
Lisa
Antworten
Anja 16.4.2018 um 13:51
Hallo Lisa,
ich sehe das skeptisch mit der Nachhaltigkeit von Palmblattgeschirr. Wegen Palmplantagen werden Regenwälder in Südostasien gerodet. Ich finde es in dem Fall dann sogar besser Plastikmehrweggeschirr (wegen des geringeren Gewichts als Keramik etc.) zum Picknicken zu verwenden. Bei größeren Partys okay, aber auch hier ist die Nachhaltigkeit von Palmblattgeschirr vs. Einweggeschirr aus Papier und Plastik eher fraglich. Für mich ist das ein bisschen Greenwashing.
Liebe Grüße
Anja
Antworten
Zeige alle Kommentare

Deine Meinung

Hinweis: Wir werden deinen Kommentar nach einer Prüfung freischalten. Beleidigende, werbelastige oder markenrechtsverletzende Kommentare werden von uns nicht veröffentlicht.