Superfood Frühstück mit viel Eisen – einfaches Rezept mit Amaranth

Lisa Albrecht
Lisa Albrecht

Amaranth ist so eine Sache. Die einen lieben ihn, die anderen meiden ihn. Ich mag den puren Amaranth-Geschmack auch nicht so gerne, aber wenn man ihn lecker zubereitet und verfeinert, verliert er an Eigengeschmack und schmeckt plötzlich hervorragend. Die etwas schleimige Konsistenz lässt sich wunderbar für vegane und glutenfreie Bowls – also Frühstücksbreie – nutzen. In so einer Variante essen wir Amaranth wirklich gerne! Amaranth liefert richtig viel Eisen. Aber nicht nur. Das glutenfreie Pseudogetreide ist ein Superfood und somit ein toller Mineralstofflieferant. Ebenso befinden sich alle essenziellen Aminosäuren darin.

Amaranth Frühstück – reich an Eisen

Das Rezept für ein Amaranth-Frühstück lässt sich sehr individuell gestalten. Hier ist eine mögliche Variante, die ihr ausprobieren könnt. Lasst eurer Fantasie freien Lauf!

Rezept: Amaranth-Frühstück mit Vanille und Cashewmus

  • 1 Tasse Amaranth
  • 2 Tassen Wasser
  • getrocknete Datteln, handvoll
  • Bourbon-Vanillepulver
  • Cashewmus
  • frisches Obst, z. B. Bananen
  • etwas Kokosflocken
  • in Streifen geschnittene, getrocknete Mangostücke

So wird das Amaranth-Frühstück zubereitet

Die Zubereitung ist ganz einfach. Wenn du morgens keine Zeit hast und dein Frühstück sogar mitnehmen möchtest, kannst du Amaranth bereit am Abend kochen und bis zum nächsten Tag einfach im Topf stehen lassen. Ich nehme eine Tasse Amaranth mit doppelter Menge Wasser. Aufkochen und ca. 30 Minuten leicht köcheln lassen. Manchmal lasse ich ihn auch einfach länger „ziehen“, dann wird er auch fertig. Nicht immer habe ich Zeit, in der Küche den Topf im Auge zu behalten.

Werbung
Unterstütze uns durch einen Einkauf bei unseren Partner-Shops. Vielen Dank! Lebenskraftpur Ecco verde Kulmine The Local Water grundstoff amo como soy Elkline kildwick Keimling WEtell Bücher.de ich lebe grün!

Wie magst du dein Frühstück, warm oder kalt?

Man kann ihn sowohl warm als auch kalt essen. Ich bevorzuge die kalte Variante. Aus den getrockneten Datteln bereite ich ein Dattelmus im Hochleistungsmixer zu. Das passiert nach Gefühl. Bei den getrockneten Datteln prüfe ich kurz, ob wirklich alle Steinchen entfernt wurden, und mixe sie mit ein wenig Wasser im Mixer. In wenigen Sekunden habe ich ein Dattelmus, mit dem ich meinen Amaranthbrei süßen kann. Nach Geschmack kommt dann Cashewmus dazu. Ehrlich gesagt, je mehr Cashewmus man verwendet, umso cremiger und leckerer wird das Frühstück. Statt Cashewmus kann man natürlich auch Mandelmus oder Erdnussmus verwenden. Mit Vanillepulver wird abgeschmeckt. Als Topping verwende ich frisches Obst, das gerade da ist. Sehr gut passen z. B. Bananen. Eine besondere Note verleihen getrocknete Mangostücke. Auch ein bisschen Kokosraspel macht sich gut und erzeugt ein exotisches Aroma.

Das Frühstück lässt sich sofort, aber auch später essen. Amaranth schmeckt immer. Man kann diese Variante auch mit Kakao oder Frucht-Pulver zubereiten. Im Handumdrehen hat man dann ein Schokoladen- oder Frucht-Nachtisch. Probiere es einfach aus!

Veröffentlicht am 18. März 2018.
Aktualisiert am 12. Dezember 2023.
Lisa Albrecht
Lisa Albrecht
Gründerin & Autorin
Ich bin immer auf der Suche nach ganzheitlichen Lösungen für mehr Gesundheit und Balance im Leben. Ich liebe das Meer, veganes Vanille-Eis und unsere Erdbeeren aus dem Garten.
x