enthält Werbelinks

Herbstlicher Kürbis-Käsekuchen / vegan & glutenfrei

Letzte Woche habe ich diesen leckeren Kürbis-Käsekuchen gebacken. Wir haben unseren Gartenkürbis geerntet und da er ziemlich groß war, beschloss ich, einen Kürbis-Käsekuchen zu backen. Das Rezept habe ich aus dem Buch Vegional - Mit Liebe gekocht: vegan, regional, genial von Stina Spiegelberg (Fackelträger Verlag) und darf es euch heute vorstellen. Ich probiere gerne Rezepte vorher aus, bevor ich sie im Blog veröffentliche - sicher ist sicher. Dieser Kuchen hat uns wirklich sehr gut geschmeckt, er hatte eine herbstliche Note und passte perfekt zum Nachmittags-Tee. Das Buch von Stina Spiegelberg ist diesmal kein Backbuch, sondern ein Kochbuch. Stina hat ja bereits einige Bücher veröffentlicht, soweit ich weiß, waren das alles vegane Backbücher. Wie ihr wisst, liebe ich Koch- und Backbücher, so dass ich mich sofort angesprochen fühlte, auch ihr aktuelles Meisterwerk zu sichten. Ich ließ mich sofort inspirieren und von diesem Käse-Kuchen verführen. Das Buch bietet zahlreiche Rezepte für ein gelungenes Frühstück, Mittag- und Abendessen. Außerdem findet man in der Rubrik "Süßes" leckeres zum Naschen. Die Rezepte machen keinen komplizierten Eindruck auf mich, können also gut in der Alltagsküche integriert und umgesetzt werden - das finde ich wichtig. Ich habe selten viel Zeit zum Kochen oder Backen. Der Schwerpunkt liegt in diesem Buch nicht nur auf veganen Gerichten, sondern auch auf regionalen Zutaten. Stina bemüht sich sehr, auf exotische Lebensmittel zu verzichten und kocht mit den Jahreszeiten. Das finde ich prima! Und wer noch nicht weiß, dass Stina auch in ihrem Blog Veganpassion schreibt, hat jetzt die Gelegenheit, sie dort zu besuchen. Und jetzt kommen wir zum Kürbis-Käsekuchen Rezept.

Backergebnis: Veganer Kürbis-Käsekuchen von Stina Spiegelberg aus dem Buch Veganer Kürbis-Käsekuchen von Stina Spiegelberg aus dem Buch
Veganer Kürbis-Käsekuchen von Stina Spiegelberg aus dem Buch "Vegional - Mit Liebe gekocht" / Foto: Manuela Rüther

Rezept: Veganer Kürbis-Käsekuchen von Stina Spiegelberg

Folgende Zutaten benötigst du für eine Springform (Durchmesser 24 cm). Die Zubereitungszeit beträgt ca. 30 Minuten und die Backzeit liegt bei ca. 50 Minuten.

Für den Boden

Für die Kürbiscreme

  • 300g entkernter Hokkaido
  • 2-3 EL Wasser
  • 2 EL Apfelessig
  • Salz
  • 40g Speisestärke
  • 1 Msp. gemahlene Vanille
  • 1 Msp. gemahlener Zimt
  • 180g Birkenzucker (Xylit)
  • 1 TL Backpulver
  • 800g Pflanzenquark (z.B. Sojaquark)
  • 2 EL Pflanzenöl

Für die Glühwein-Beeren

  • 250g gemischte Beeren (z.B. Brombeeren, Heidelbeeren, Holunder, Johannisbeeren)
  • 1 geh. EL Speisestärke
  • 1 EL Apfeldicksaft
  • 3 EL Glühwein (gibt es auch alkoholfrei)
  • 150g Beeren zum Anrichten

So wird der vegane Kürbis-Käsekuchen mit Glühwein-Beeren zubereitet:

Kürbiskerne und Apfelringe in den Mixer geben und so fein wie möglich zerkleinern. Mit dem Apfeldicksaft in einer Schüssel mischen. Eine Springform mit Backpapier auslegen und den Teig auf dem Boden gut andrücken.

Für die Creme den Kürbis klein schneiden und mit Wasser, 1 EL Apfelessig und 1 Prise Salz in einen kleinen Topf geben. Aufkochen, die Hitzezufuhr reduzieren und bei geschlossenem Deckel 10 Minuten köcheln lassen. Anschließend vom Herd nehmen, abkühlen lassen und im Mixer fein pürieren.

Den Backofen auf 160 Grad Umluft vorheizen.

In einer Rührschüssel Speisestärke, Vanille, Zimt, 1 Prise Salz, Birkenzucker und Backpulver mischen. Mit einem Schneebesen ein wenig Pflanzenquark unterrühren. Dann den restlichen Quark und die Kürbismischung sowie den restlichen Apfelessig und das Pflanzenöl zugeben und kurz unterrühren. Die Käsemasse auf dem Kuchenboden verteilen. Im Ofen 50-60 Minuten backen. In der Form vollständig abkühlen lassen.

Die Beeren bei mittlerer Hitze in einem Topf erwärmen. Sobald der Saft austritt, diesen abgießen und mit der Speisestärke und dem Apfeldicksaft glatt rühren. Die Mischung zurück zu den Beeren geben, kurz aufkochen, dann vom Herd nehmen und abkühlen lassen. Den Glühwein unterrühren. Die Glühwein-Beeren auf dem Käsekuchen verteilen und mit frischen Beeren anrichten.

Was habe ich anders gemacht und wie war das Ergebnis?

Ich habe nur die halbe Menge an Zutaten verwendet, weil ich das Rezept erst ausprobieren wollte. Dafür nahm ich auch eine kleinere Form. Der Kuchen war jedoch für uns (2 Personen + Kind) groß genug, schön saftig und lecker. Er schmeckt nicht zu stark nach Kürbis, auch die Kürbiskerne sind nicht zu dominant. Aufpassen muss man bei dem Boden, er kann schnell dunkel werden. Also lieber ab und zu in den Ofen schauen! Statt Sojaquark habe ich Sojajoghurt verwendet. Dafür habe ich dann ein wenig mehr Speisestärke genommen. Das hat wirklich sehr gut geklappt! Ebenso nahm ich statt Birkenzucker meine selbstgemachte Dattelpaste. Auch dies war kein Problem. Ich wünsche euch leckere Backergebnisse!

Eure Lisa.

Das könnte euch auch interessieren:

Dieser Beitrag wurde von Lisa Albrecht am 20. September 2017 veröffentlicht.

Lisa Albrecht

Lisa Albrecht

Gründerin & Autorin

Auf meinem Blog teile ich mit dir meine Erfahrungen und Gedanken, wie man ein Stück "grüner" Leben kann. Gesünder, leichter, harmonischer, bewusster und einfach glücklicher. Ich bin verheiratet, habe eine Tochter und mit zwei Hunden ist unsere Familie aktuell komplett. Ich liebe das Meer und mit Erdbeeren kann man mich leicht bestechen.

Mehr über mich / Anfragen und Kooperationen

Deine Meinung

Hinweis: Wir werden deinen Kommentar nach einer Prüfung freischalten. Beleidigende, werbelastige oder markenrechtsverletzende Kommentare werden von uns nicht veröffentlicht.