Sollten wir Insekten essen?

Lisa Albrecht
Lisa Albrecht

Das Thema ist gerade ziemlich aktuell. Überall lese ich Schlagzeilen über Insekten. Das neuartige Lebensmittel wird nun möglicherweise sehr präsent in unseren Supermarkt-Regalen. Hier soll es weniger um knallharte Fakten gehen (das kommt in einem anderen Beitrag), sondern allgemein darum, wie ich die ganze Sache persönlich empfinde und wo ich Vorteile sowie Nachteile sehe.

Insekten als Eiweißquelle für die tägliche Ernährung - Essen der Zukunft?

Insekten auf dem Speiseplan

Insekten im Essen! Das klingt für unsere Ohren ziemlich seltsam oder auch ekelig. Natürlich ist es auch eine sensationsreiche Schlagzeile, die für mehr Klicks sorgt. Eins steht fest: Auch wenn Insekten in einer bestimmten Menge nahrhaft sind, muss sie in Deutschland niemand essen, wenn er das nicht möchte. Keiner wird dazu gezwungen. Beim Lesen verschiedener Nachrichten schleicht sich bei mir der Gedanke ein, dass die Tatsache Insekten zu essen, für einige sogar richtig aufregend ist. Nicht, um einen neuen Geschmack kennenzulernen, sondern um den Ekelprozess zu zelebrieren und darüber zu sprechen.

Unterstütze uns durch einen Einkauf bei unseren Partner-Shops. Vielen Dank! Lebenskraftpur Ecco verde Kulmine The Local Water grundstoff amo como soy Leguano kildwick Keimling WEtell Bücher.de ich lebe grün!

Getreideschimmelkäfer im Essen

Es ist nun mal zurzeit so, dass recht viele Menschen in Deutschland Getreideschimmelkäfer oder Hausgrillen zum Essen nicht unbedingt appetitlich finden. Der Mensch greift gerne zu dem, was er kennt und womit er aufgewachsen ist. Während in anderen Ländern Insekten auf dem Speiseplan nichts Außergewöhnliches sind, sind sie hier in Deutschland doch sehr neu.

Viele Fragezeichen offen

Ich möchte die Fakten gar nicht leugnen. Insekten zu essen, ist im Vergleich zu unserer üblichen Massentierhaltung, nachhaltiger. Bei mir persönlich sind noch viele Fragen offen, die ich gerne mit dir teile. Lass uns in einen spannenden Austausch auf Social Media gehen! Wie du vielleicht weißt, esse ich seit 2013 vegan. Dass ich jetzt plötzlich Insekten esse, weil sie nachhaltiger als Fleisch von größeren Tieren sind, kommt für mich persönlich nicht infrage. Ich möchte einfach keine Tiere essen, wenn es sich vermeiden lässt.

Wie wertvoll sind Insekten?

Für mich sind Insekten genauso wertvoll wie Schweine, Geflügel oder Rinder. Es müssen sogar noch viel, viel mehr Insekten getötet werden, um eine nennenswerte Menge an Fleisch zu produzieren. Es geht also um eine noch viel intensivere Massentierhaltung. Was passiert, wenn etwas schiefgeht und die vielen Insekten plötzlich aus der Zuchtfarm freikommen? Dies könnte ein starkes Ungleichgewicht in der Natur (und somit auch Landwirtschaft) verursachen und einen sehr großen Schaden anrichten. Wie werden solche Insektenmassen denn wirklich gezüchtet? An welche Vorgaben müssen sich die Zuchtfarmen in Zukunft halten oder wird es in Länder ausgelagert, die ziemlich viel Freiraum haben?

Alles für die Masse

Ich bin grundsätzlich kein Fan von Massentierhaltung, Massenanbau, Monokulturen und Massenabfertigung. Ich verstehe, dass die vielen Menschen alle essen müssen. Aber ich sehe auch, dass immer weniger Menschen bereit sind, etwas dagegen zu tun. Wenn ich mich umschaue, gibt es in den privaten Gärten so viel Fläche und Potential für frische, gesunde und regionale Lebensmittel. Aber stattdessen setzt man nur auf Rasen und ein paar Blümchen.

Insekten als Eiweißquelle für die tägliche Ernährung - Essen der Zukunft?

Versteckt in den Zutaten

Ganze Insekten lassen sich noch gut erkennen, wenn man ein Produkt kauft. Fein gemahlenes Insektenmehl (ich nenne das einfachheitshalber so) lässt sich aber in vielen Produkten beimischen. Da nicht explizit auf der Verpackung vorne angegeben werden muss, dass dort nun auch Insekten beigemischt wurden, ist das für die Verbraucher recht schwierig. Wer liest denn alle Zutatenlisten genau während des Einkaufs? Wir tun das, weil wir vegan einkaufen und gleichzeitig auf Gluten schauen müssen. Ich habe mich daran gewöhnt. Menschen mit Allergien oder Unverträglichkeiten sind automatisch aufmerksamer. Aber in der Regel wird die Zutatenliste gerne vernachlässigt, wenn man alles isst und verträgt.

Probleme im Einzelhandel

Kauft man lose Ware beim Bäcker oder im Supermarkt, muss man nach der Zutatenliste manchmal suchen. Mir ist es schon so oft passiert, dass beim Bäcker oder in der Eisdiele auf meine Frage, ob im Produkt Milch oder Gluten enthalten sind, zuerst mit einem genervten Blick reagiert wird. Anschließend wird einige Minuten nach einem Ordner gesucht, der mir dann auf die Theke geknallt wird. Ich soll doch das Produkt nun selbst heraussuchen und die Zutatenliste studieren.

Auf der sicheren Seite

Wenn man ganz sicher gehen möchte, dass keine tierischen Zutaten im Produkt sind, hilft das Vegan-Siegel. Immer mehr Produkte werden mit diesem Siegel ausgestattet. Damit es zu keiner Verwechslung zwischen dem „Vegan“ und „Vegetarisch“ Siegel kommt, wurde das Vegan-Siegel optisch verbessert. Sonst stand am unteren Rand nur vegan, statt vegetarisch. Das führte zu Verwechslungen, wenn man nicht genau hinguckte.

Neues zulassen und ganzheitlich betrachten

Wir müssen uns natürlich nicht gegenüber Neuem verschießen und die bessere Variante wählen! Aber ich bin dafür, ein bisschen ganzheitlicher unsere Ernährungssituation zu betrachten und auch an Stellen zu schrauben, die außer Acht gelassen werden. Es findet so viel Lebensmittelverschwendung statt, weil z. B. die Form eines Gemüses nicht dem festgelegten Standard entspricht. Wir haben noch lange nicht unsere Potenziale ausgeschöpft. Oder was meinst du?

Beitrag von Lisa Albrecht am 25. Januar 2023 veröffentlicht.