Gartensaison: Warum ich Pflanzen lieber vorziehe

Lisa Albrecht
Lisa Albrecht
Zum Podcast
Jetzt anhören!

Mit dem Frühling beginnt die Gartensaison. So hört man das doch oft. Bei mir jedoch fängt sie nicht erst mit dem guten Wetter im April oder Mai an, sondern bereits im Winter. Ich fange an, alles zu planen und das Saatgut zu prüfen und zu bestellen. Ab Februar geht es bereits los!

Vorteile: Warum man Gartenpflanzen selbst vorziehen könnte

Ich ziehe meine ersten Pflänzchen vor. Direkt auf der Fensterbank. Wir haben große Fenster an der Südseite, dort funktioniert das wunderbar. Dieses Jahr habe ich sogar Radieschen vorgezogen und einige Tage später in ein improvisiertes Frühbeet mit einer alten Fensterscheibe ausgepflanzt. Was soll ich sagen? Sie wachsen wunderbar. Ich denke, bald kann ich meine ersten Radieschen genießen!

Vorteile: Warum man Gartenpflanzen selbst vorziehen könnte

Gesunde Pflanzen sind angepasst an meine Bedingungen

Manchmal sind bei uns gekaufte Gartenpflanzen einfach eingegangen. Meine Vermutung ist: Neue Bedingungen im Garten sind Schuld. Viel zu viel Wind und ein schwerer, lehmiger Boden sind manchmal nicht so einfach. Oft funktionieren natürlich auch die gekauften Pflanzen, vor allem, wenn sie vorher bereits abgehärtet wurden. Das bedeutet, dass man sie vorher kälteren Temperaturen und anderen Witterungsbedingungen Schritt für Schritt ausgesetzt hat. Aber eine Umstellund ist es in jedem Fall schon, so direkt aus dem vorgewärmten Gewächshaus! Vorgezogene Pflanzen aus meinem Wohnzimmer wandern recht schnell nach draußen, sie kennen unsere Wetterbedingungen. Ebenso verwende ich keine gekaufte Erde zum Vorziehen. Wir nehmen unsere ganz normale Gartenerde. Somit spare ich nicht nur jede Menge Plastik, sondern gewöhne sie gleich an das, was sie später bei uns im Garten erwartet. Dadurch sind die Pflanzen deutlich robuster und weniger anfällig für Krankheiten.

Vorteile: Warum man Gartenpflanzen selbst vorziehen könnte

Günstige Möglichkeit viel anzubauen

Kauft man fertige Pflanzen, zahlt man ziemlich viel Geld. Bei Bäumen und Büschen mag das Sinn machen, da man sonst viel zu lange warten müsste - aber bei Gemüse oder Salaten ist das Vorziehen keine große Sache. Wenn man sich so ausrechnet... In einer Samentüte sind z.B. 100 Samen, ich könnte theoretisch 100 Pflänzchen vorziehen. Das Tütchen kostet mich vielleicht 3 Euro. Würde ich jedoch fertig vorgezogene Pflänzchen kaufen, bezahle ich pro Pflanze um die 50 Cent. Wenn man viel anbaut, lohnt sich das Vorziehen auf jeden Fall.

Vorteile: Warum man Gartenpflanzen selbst vorziehen könnte

Samenfeste Sorten und später eigenes Saatgut kostenlos

Ich habe immer häufiger mein eigenes Saatgut. Das ist mir sehr wichtig, denn ich habe es von guten, robusten und an meinen Garten angepassten Pflanzen. Die Wahrscheinlichkeit ist sehr hoch, dass das Saatgut bei uns gut funktionieren wird. Außerdem ist es völlig kostenlos. Beim Saatgutkauf achte ich immer auf samenfeste Sorten. Das bedeutet, dass man sie auch für die Saatgutgewinnung normal verwenden kann und aus dem Saatgut später auch gesunde und ertragreiche, neue Pflanzen entstehen können.

Vorteile: Warum man Gartenpflanzen selbst vorziehen könnte

Sehr große Auswahl an Saatgut

Sicherlich gibt es Gärtnereien, die eine sehr gute Auswahl an vorgezogenen Pflänzchen haben. Aber noch mehr Auswahl gibt es im Saatgutangebot. Wenn man einmal anfängt zu gucken, kann man gar nicht mehr aufhören. Tomatensorten... so weit das Auge reicht. Und das lässt sich auf alle Lebensmittel, die man im Garten anbauen kann, anwenden.

Vorteile: Warum man Gartenpflanzen selbst vorziehen könnte

Freude beim Zusehen

Ich freue mich wie ein kleines Kind, wenn die ersten Samen keimen. Dieses Jahr waren es die Radieschen. Auch Kohlrabi kam sehr rasch. Salat mag es etwas kühler, dann geht es aber auch los. Wir haben sogar Sonnenblumen vorgezogen! Ich bin gespannt, wie das klappt. Es ist auf jeden Fall eine tolle Aufgabe, jeden Tag die kleinen Pflänzchen zu pflegen und regelmäßig zu gießen. Man kann ihnen beim Wachsen richtig zusehen, es geht so schnell! Die Paprikapflänzchen haben bei uns richtig lange gebraucht. Ich dachte schon, es wird nichts. Aber dann kamen sie doch. Eins nach dem anderen... es ist so wunderbar!

Vorteile: Warum man Gartenpflanzen selbst vorziehen könnte

Vorfreude auf das Gärtnern

Ich merke, wie stark die kleinen, vorgezogenen Pflänzchen bei mir die Lust auf die neue Gartensaison wecken. Ich kann es dann kaum abwarten, loszulegen, sie zu pikieren, später auszupflanzen, und dann zu beobachten, wie sie zu größeren Pflanzen mit hoffentlich vielen Fruchtansätzen werden.

Man weiß, was man geschafft hat

Die Überschrift kann man wirklich wörtlich nehmen. Manchmal ist man richtig geschafft, und man weiß auch, was man geschafft hat. Es ist ein tolles Gefühl, ein fertiges Beet zu betrachten. Wir möchten dieses Jahr unsere Anbaufläche verdoppeln oder sogar verdreifachen, mal sehen, was sich alles machen lässt. Denn die Beete machen sich nicht von alleine...

Vorteile: Warum man Gartenpflanzen selbst vorziehen könnte

Wertschätzung und Dankbarkeit

Und das ist der wichtigste Punkt. Dadurch, dass ich die kleinen Pflanzen selbst großgezogen habe, schätze ich sie viel mehr. Die eigene Tomate, die man selbst von 0 auf 100 miterlebt hat, schmeckt nicht nur anders, sondert fühlt sich energetisch anders an. Irgendwo habe ich gelesen, dass eine von Anfang an vorgezogene Pflanze genau das entwickelt, was der jenige, der sie vorgezogen hat, benötigt. Sie passt sich an. Ob das stimmt, kann ich nun beim besten Willen nicht sagen - aber ich fühle es einfach irgendwie. Es ist ein gutes Gefühl und ich genieße es, einfach durch den Garten zu gehen und diese Energie zu spüren.

Auch dieses Jahr nehme ich dich natürlich mit in unseren Garten und zeige, was wir pflanzen, ernten oder bauen. Abonniere unseren kostenlosen Newsletter, wenn du mehr darüber lesen möchtest.

Beitrag von Lisa Albrecht am 12. April 2021 veröffentlicht.