Tipp: Kaki schmeckt pelzig? Nachreifen beschleunigen

Lisa Albrecht
Lisa Albrecht

Ich traue meinen Augen nicht. Zehn Kakis, die nur mir gehören! Ich kann es nicht abwarten, endlich in die erste Kaki reinbeißen zu können. Bekannt sind die orangefarbenen Früchte übrigens auch unter dem Namen Persimon oder Sharonfrucht.

Kakis schmecken pelzig - was tun?

Hab ich es schon erwähnt? Ich liebe Kakis! Ich freue mich riesig, wenn die Saison beginnt - von Oktober bis Dezember kommen die Früchte hauptsächlich aus Italien und Spanien zu uns. Ich taste jede Kaki ab und suche mir die weichste heraus. Früher habe ich Kakis geschält, aber seit ich nur auf Bio setze, genieße ich auch die Schale der leckeren Frucht. Endlich ist es soweit: Ich probiere meine erste Kaki in diesem Jahr. Ich hoffe sehr, sie ist nicht pelzig. Denn das ist mir schon Mal passiert. Bei zehn Kakis wäre das katastrophal. Ich beiße hinein... Jetzt kommt der Moment, an dem die Musik aufhört zu spielen. Kennst du diesen Moment? Genau. Aus mit der Vorfreude. Meine Kaki ist sowas von pelzig, dass ich das Gefühl habe, mit meiner Zunge bald zum Friseur zu müssen. Oh Mann! Was mache ich denn jetzt? Sofort schießt mir ein Gedanke in den Kopf. War da nicht was mit Tanninen oder auch irgendwas mit Einfrieren? Als ich mir sehr unreife Mangos gegönnt habe, wurden sie wunderbar in einer Box mit Äpfeln in nur wenigen Tagen richtig schön reif und saftig. Spontan und aus der Not heraus - ich habe ja eh keine Wahl - packte ich einige Kakis in eine Box. Dazu gesellten sich einige Äpfel. Deckel zu, Geduld an.

Kakis schmecken pelzig - was tun?

Kakis schmecken pelzig - überall

Ein Paar Tage später bin ich bei meinen Eltern zu Besuch. Dreimal darfst du raten, was ich dabei habe. Kakis! In der Box. Ich bin gespannt, wie sie schmecken. Denn noch länger kann ich nicht warten. Sie fühlen sich bereits deutlich weicher an. Meine Mutter schaut mich mit großen Augen an. Sie sieht die Box, die leckeren Kakis darin und ich weiß, was sie denkt. Sie liebt nämlich Kakis noch mehr als ich. Ich bezweifle, dass das wirklich geht, aber in dem Moment ist mir das egal. Ich hole eine Kaki heraus, schneide sie auf, koste vorsichtig ein Stück und werde direkt in den siebten Himmel geschleudert. Sie schmeckt himmlisch! Meine Mutter will natürlich auch ein Stück. Ich erzähle ihr, dass meine Kakis extrem pelzig geschmeckt haben und sie durch die beschleunigte Reifung mit den Äpfeln gerettet wurden. "Ich habe mir auch welche gekauft, die sind bestimmt nicht pelzig!" sagt meine Mutter. Sie nimmt eine, schneidet sie auf und probiert. Ich muss nur ihr Gesicht sehen und kann mich vor Lachen kaum retten. Zwei Minuten später sind alle Kakis von meiner Mutter in einer Tüte, zusammen mit Äpfeln. "So, mal sehen, ob das funktioniert!" Sie ist sehr misstrauisch. Ich kenne dieses Gefühl. Zuhause angekommen, freue ich mich auf die restlichen Kakis. Sie werden immer reifer und leckerer. Ich bin so froh, dass das so gut funktioniert.

Einige Tage später meldet sich meine Mutter bei mir. Ich kann sie kaum verstehen, aber ich weiß warum. Sie isst ihre Kaki, ihre Stimmung sagt alles. Wenn du also Kakis hast, die pelzig schmecken - schmeiß sie bitte nicht weg! Gib deinen Früchten Zeit zum Reifen. Dann wird Tannin abgebaut, zusätzlicher Frost hilft übrigens ebenfalls. Aber ich mag nicht so gerne tiefgefrorene und wieder aufgetaute Kakis. Deshalb ist die erste Variante mit den Äpfeln richtig cool. Warum Äpfel? Sie setzen besonders viel Ethylen (Gas) frei. Darauf reagieren andere Früchte mit einem Reifungsprozess. So einfach und sehr effektiv. Probiere es einfach mal aus und lass dir die Kakis schmecken! Bis bald, deine Lisa.

Beitrag von Lisa Albrecht am 21. Dezember 2019 veröffentlicht.