enthält Werbelinks

Energie sparen - mit viel Licht im Raum!

Bei uns zu Hause verwenden wir nur LEDs. Als ich in meinem Postfach diese Information entdeckte, wollte ich sie einfach an euch weitergeben. Hier geht es los: In den Leuchtmittelregalen der Baumärkte und Supermärkte überwiegen schon heute die LEDs. Ab September 2018 sind auch die meisten Halogenlampen verschwunden. In der Umstellung auf eine LED-Beleuchtung sieht Florian Henle, Geschäftsführer des Ökoenergieversorgers Polarstern große Vorteile: „Mit der Umstellung auf LED-Lampen senken Haushalte nicht nur ihren Stromverbrauch für die Beleuchtung um bis zu 80 Prozent, sie haben auch mehr Möglichkeiten, ihre Räume zu gestalten.“ Das Unternehmen unterstützt derzeit zusammen mit Greenstars, dem Onlineportal für grüne Technik, die Aktion „alles LeuchtED“ des Öko-Instituts.* Dabei werden Haushalte zur Umstellung auf LED-Lampen beraten. Aus diesen Erfahrungen und einem Gespräch mit Svenja Hagge, Lichtberaterin bei Prediger, hat Polarstern Vorteile und Empfehlungen für private Haushalte zusammengestellt.

Mehr Licht für weniger Geld

Mehr Licht für weniger Kosten

Lichtberaterin Svenja Hagge weiß, dass der Wechsel auf LEDs am Ende oft zu mehr Leuchten in einem Raum führt. „Das ist zwar nicht nötig, weil eine Glühlampe oder Halogenlampe durch eine LED 1:1 ersetzt werden kann, aber der Trend und die Möglichkeiten der indirekten Beleuchtung führen meist doch zu mehr Leuchtmitteln im Raum.“ Denn eine indirekte Beleuchtung verleihe dem Raum viel mehr Atmosphäre.

Sorge, dass damit die Stromkosten steigen, braucht trotzdem niemand zu haben, ergänzt Florian Henle vom Ökoenergieversorger Polarstern. „Weil LEDs deutlich effizienter sind, können ohne den Stromverbrauch zu erhöhen statt einer Glühlampe theoretisch bis zu fünf LED-Leuchtmittel genutzt werden.“ Das brauche man zum Glück nicht, aber wenn mal eine LED mehr installiert und der Raum dadurch noch schöner wird, sei das auch energetisch vertretbar. Eine Analyse der Testhaushalte im Rahmen der Aktion „Alles LeuchtED“ hat übrigens ergeben, dass die Haushalte durch die Umstellung auf LEDs je nach Haushaltsgröße jährlich zwischen 170 und 500 Kilowattstunden Strom sparen. Das entspricht etwa 50 bis 150 Euro. Damit können sich die Anschaffungskosten energieeffizienter LED-Lampen bereits innerhalb eines Jahres amortisieren.

Die Raumgestaltung mit Licht wird einfacher

Von einer Umstellung auf LED-Leuchtmittel profitiert jeder Haushalt, ist sich Svenja Hagge sicher. Sie leitet den Berliner Showroom von Prediger und ist seit 2009 in der Lichtberatung tätig. „Mit den LEDs ist die Auswahl an Leuchtmitteln noch einmal deutlich größer geworden.“ Denn die kleine Bauweise und die geringe Wärmeentwicklung ermöglichten ganz neue Designs und Einsatzbereiche. Aber auch die Lichtplanung habe sich verändert. „Prinzipiell kann exakt die gleiche Beleuchtungssituation mit LEDs dargestellt werden, wie sie mit Glühlampen möglich war“, weiß Svenja Hagge. Das schöpfe jedoch nicht die Möglichkeiten aus, einen Raum mit Licht zu gestalten. Gerade in der indirekten Beleuchtung hat sich viel getan. „LEDs lassen sich sehr gut in Möbel und in Gebäude integrieren. Und dank ihrer sehr langen durchschnittlichen Lebensdauer von 30.000 bis 40.000 Stunden ist das auch bei der Wartung kein Problem.“

Nicht nur in den Wohnräumen, auch im heimischen Garten wird inzwischen immer mehr beleuchtet. Der Garten wird zum zweiten Wohnzimmer. „Inspiration rund um die Beleuchtung erhalten Haushalte oft bei ihren Hotelaufenthalten“, berichtet Svenja Hagge. Hotels seien in Sachen Beleuchtung oft Vorreiter.

Mehr Licht für weniger Geld

Ein unerwartet hohes Sparpotenzial

Eine der ausgewählten Testfamilien bei der Aktion „alles LeuchtED“ von Öko-Institut, Polarstern und Greenstars, ist Familie Titze aus Bayern. „Erst als wir eine Bestandsanalyse unserer Beleuchtungssituation gemacht haben, ist uns aufgefallen, dass gerade diejenigen Lampen, die bei uns am häufigsten brennen, noch alte Glühlampen haben“, erzählt Familienvater Hannes Titze. Ein alter Kronleuchter im Wohnzimmer etwa hatte vor der Umstellung sechs 60 Watt Birnen. Da lassen sich durch den Wechsel auf LEDs schnell pro Jahr über 100 Euro sparen.

Die Umstellung auf LED war für die Testfamilie „im Grunde ganz einfach“. Als gelernter Kameramann kennt sich Hannes Titze mit Licht aus und setzt „aus Erfahrung auf Erfahrung“. Natürlich müsse man grob wissen, welches Licht man möchte, also warmes oder kaltes Licht oder ob es sehr hell sein soll. Aber das stehe auch so auf den Verpackungen oder den Produktbeschreibungen im Internet. Ob die ausgewählte Lampe dann passt, muss jeder einfach dann selbst testen. „Die ganze Umgebung, das Glas der Lampe, der Lampenschirm und auch der Raum beeinflussen die Wirkung des Lichts.“

Deutlich stärker als auf Kennzahlen der LEDs achtet er daher auf das Design. „Wir haben viele ältere Leuchten im Haus und die haben fast alle keinen Lampenschirm. Da kommt es schon stark auf die Form der LED-Lampe an, ob die Leuchte auch mit LEDs schön aussieht.“ Für den Kauf von LEDs, die vom Verbraucherportal EcoTopTen des ÖkoInstituts empfohlen werden, hat Greenstars diese Seite eingerichtet.

Über Polarstern

Der Energieversorger Polarstern zeigt mit richtungsweisenden Energieprodukten den Weg in die gemeinsame Energiezukunft. Dazu bieten die Geschäftsführer Florian Henle und Simon Stadler zusammen mit ihrem Team Wirklich Ökostrom und Wirklich Ökogas aus jeweils 100 Prozent erneuerbaren Energien an, genauso wie weltweit Lösungen zur dezentralen Energieversorgung. Mit Energie die Welt verändern, das treibt sie an und lässt sie seit Sommer 2011 immer wieder Impulse im Markt setzen; ob als erster Energieversorger mit Ökogas aus komplett organischen Reststoffen, mit ersten flexiblen dezentralen Stromprodukten für Eigenheimbesitzer und Mehrparteiengebäude (Mieterstrom) oder ihrem konsequent nachhaltigen Wirtschaften. 2016 hat Polarstern als erster Energieversorger eine Gemeinwohlbilanz erstellt. Weil’s allen wirklich wichtig ist.

Zertifiziert sind Wirklich Ökostrom und Wirklich Ökogas von Polarstern durch den TÜV Nord und das Grüner Strom Label; empfohlen u. a. von der Verbraucherplattform EcoTopTen des Öko-Instituts und der Umweltorganisation Robin Wood. Das Magazin ÖkoTest benotet Polarsterns Ökostrom 2017 zum fünften Mal in Folge mit „sehr gut“. Auch die Kunden sind wirklich zufrieden und beurteilen Polarstern beim Kundenbewertungsportal ekomi als den kundenfreundlichsten Energieversorger in Deutschland. Mehr über Polarstern und das Team gibt’s hier: www.polarstern-energie.de

Das könnte euch auch interessieren:

Dieser Beitrag wurde von Lisa Albrecht am 7. November 2017 veröffentlicht.

Lisa Albrecht

Lisa Albrecht

Gründerin & Autorin

Auf meinem Blog teile ich mit dir meine Erfahrungen und Gedanken, wie man ein Stück "grüner" Leben kann. Gesünder, leichter, harmonischer, bewusster und einfach glücklicher. Ich bin verheiratet, habe eine Tochter und mit zwei Hunden ist unsere Familie aktuell komplett. Ich liebe das Meer und mit Erdbeeren kann man mich leicht bestechen.

Mehr über mich / Anfragen und Kooperationen

Deine Meinung

Hinweis: Wir werden deinen Kommentar nach einer Prüfung freischalten. Beleidigende, werbelastige oder markenrechtsverletzende Kommentare werden von uns nicht veröffentlicht.