Nachhaltig Vegan Fair
Werbung

Allzweck-Reiniger selber machen / gesund putzen

Lisa Albrecht
Lisa Albrecht

Wieviel Chemie steht eigentlich in jedem Haushalt in den Schränken herum? Habt ihr euch schon überlegt, was in Putzmitteln alles drin steckt? Vor allem die konventionellen Putzmittel sind manchmal echt der Hammer. Da habe ich nicht immer das Gefühl, dass sie unbedenklich für unsere Gesundheit sind. Die Umwelt freut sich auch nicht unbedingt über die Chemiekeule. Wir haben in letzter Zeit nur Öko-Putzmittel gekauft. Aber der Gedanke, selbst Reiniger herzustellen, lies mich einfach nicht los. Stellt euch mal vor, ein Allzweckreiniger, der praktisch essbar ist. Wie toll ist das denn? :-) Inspiriert von der Karin und ihrem sehr empfehlenswerten YouTube-Kanal Folge dir selbst, fühlte ich mich wieder wie beflügelt, um endlich loszulegen. Denn mein Wunsch, Putzmittel selbst zu machen, ist leider nach der Geburt meiner Tochter vor über zwei Jahren, ein wenig in Vergessenheit geraten.

Putzmittel selber machen
Anzeige
"Zero Waste geht auch an meinen Tagen."
Lisa Albrecht
Meine Lösung

Die meisten Reiniger sind überflüssig

In seltenen Fällen benötigen wir sehr harte Mittel, um etwas sauber zu bekommen. Hand aufs Herz: Meistens sind wir nur zu faul, um ein wenig mechanische Kraft aufzuwenden. Die meisten Verschmutzungen sind normaler Natur und können problemlos mit normalen Mitteln beseitigt werden. Außerdem ist es eine Frage der Gesundheit. Wenn wir alle Bakterien einfach so killen, ist das für unsere Gesundheit überhaupt nicht von Vorteil. Im großartigen Buch Darm mit Charme von Giulia Enders wird im Kapitel "Sauberkeit im Alltag" genau erklärt, was wir alles mit dem Putzen falsch machen (könnten). Bakterien werden vom Menschen eher als schlecht wahrgenommen, weil wir so in den letzeten Jahrzehnten von diversen Seiten "angelernt" oder fast "programmiert" wurden. Sie sind für Krankheiten verantwortlich, sie sind unerwünscht im Haushalt und müssen eliminiert werden. Je höher die Hygienestandards in einem Land sind, desto mehr Allergien und Autoimmunkrankheiten gibt es dort, so Giulia Enders in ihrem Buch. Denn mehr als 95 Prozent aller Bakterien auf dieser Welt sind nicht böse. Wir sollten also beim Putzen darauf achten, nicht einfach alle Bakterien wegzuputzen, sondern einfach nur insgesamt weniger Bakterien zu haben. Denn mit einer kleinen Ladung kommt der Körper wunderbar zurecht - das Immunsystem wird trainiert und somit gestärkt. Vielleicht sollten wir - anstatt zu immer härteren Reinigungsmitteln zu greifen - uns einmal mit dieser Frage beschäftigen und uns von der Angst vor Bakterien ein wenig lösen. Spannend finde ich auch, dass laut heilpraxisnet.de (Artikel von 2012) die Deutschen pro Jahr rund 78.000 Tonnen Universalreiniger und ungefähr 29.000 Tonnen Scheuermittel einsetzen, damit ihre Wohnung blitzeblank ist. Doch ganz einfache Mittel würden völlig ausreichen! Ich kenne viele Menschen, die gerne Desinfektionsmittel einsetzen. Diese haben eigentlich nichts im Haushalt zu suchen, im Normalfall sind sie einfach nicht notwendig.

Putzmittel Allzweckmittel selber machen

Chemie im Körper schadet unserer Gesundheit

Es ist nicht neu, dass unser Körper mit giftiger Chemie nicht so einverstanden ist. Früher oder später - das merkt man vor allem beim Putzpersonal - bekommt man mindestens ein Haut- oder Atemwegsproblem. Die Schleimhäute werden viel zu häufig gereizt und über unsere Haut nehmen wir viele Stoffe auf. Gewiss bleiben auch auf den geputzten Oberflächen Putzmittel-Spuren haften, die wir dann anschließend irgendwie (je nach dem, welche Oberfläche das ist) aufnehmen.

Warum Putzmittel also selber machen?

Es gibt diverse Gründe, die dafür sprechen, Putzmittel wie Allzweckreiniger, Waschpulver, Glasreiniger etc. selbst zu machen. Es ist nicht nur günstiger, sondern deutlich gesünder. Manche Putzmittel könnte man theoretisch essen (aber bitte trotzdem nicht nachmachen, da konzentriert!). Die Umwelt wird geschont, unsere Gesundheit nicht belastet und wir freuen uns sogar auf das Putzen, da die Mittel ja selbstgemacht sind. Außerdem, wenn man ein wenig mehr mechanische Kraft einsetzt, bewegt man sich automatisch mehr beim Putzen und verbrennt somit Kalorien. :-)

Rezept: Allzweckreiniger mit Orangenschalen und Essig

Ein ganz einfaches Rezept - inspiriert wie oben beschrieben von der lieben Karin - habe ich sehr schnell nachgemacht. Die Zutaten hatte ich alle bereits da und konnte somit sofort loslegen. Man benötigt folgendes:

  • leeres Glas (z.B. Gurken-Glas) mit Schraub-Deckel
  • Essigessenz
  • Orangen- oder Zitronenschale (Resteverwertung)
  • Wasser

Nun füllt man auf den Boden des Gefäßes ein wenig Essigessenz, ca. 1 cm hoch. Die Stärke könnt ihr selbst bestimmen, aber man sollte die Essig-Essenz gut mit Wasser verdünnen. Anschließend legt man die Orangen- oder Zitronenschalen hinein und füllt das ganze mit Wasser auf. Deckel drauf und ziehen lassen. Ich ließ das Putzmittel ca. 2 Wochen stehen. Jeden Tag habe ich gemerkt, wie farbintensiver es wurde. Es roch auch immer mehr nach Orange. Die ätherischen Öle aus der Schale duften wunderbar und machen gute Laune! Es beseitigt kalk, man kann damit sehr gut im Bad putzen und den Boden wischen. Ich benutzte es für fast alle Putz-Arbeiten. Wer unsicher ist, ob das Putzmittel für eine bestimmte Oberfläche geeignet ist (wegen der Säure), probiert es erstmal an einer kleinen unsichtbaren Stelle aus. Ihr solltet keine sehr große Menge herstellen, lieber immer wieder eine kleinere Menge neu ansetzen. Ich bin mir noch nicht sicher, wie lange so ein DIY-Putzmittel hält. Aber so ein großes Gurkenglas hält schon eine Weile. Ich komme mit meinem selbgemachten Allzweckreiniger wunderbar zurecht und möchte lieber diese Alternative benutzen, als Putzmittel mit fragwürdigen Zutaten, die man auf dem Etikett eh nicht versteht. Umgefüllt in eine alte Sprühflasche, kann man es ohne Probleme universell einsetzen. Nachtrag: Ich freue mich, dass ottoversand.at meinen Tipp so gut fand, dass er ihn auf seinem Blog vorgestellt hat. Im Beitrag findet ihr noch weitere Tipps, wie man mehr Nachhaltigkeit in seinen vier Wänden realisieren kann.

Eure Lisa.

Das könnte euch auch interessieren:

Dieser Beitrag wurde von Lisa Albrecht am 13. Mai 2016 veröffentlicht.

Hildegard 27.8.2018 um 9:34
Schön, dass es noch mehr Leute gibt, die sich mit umweltfreundlichen Putzmitteln ausrüsten. Ich habe schon in der Unterhaltsreinigung gearbeitet und musste ziemlich streng duftende Mittel verwenden. Da freue ich mich, wenn ich mir zuhause meine Mittelchen selber herstellen kann.
Antworten
Eva 22.2.2018 um 22:24
Ich bin auf deinen Beitrag gestoßen, als ich im Netz Erfahrungsberichte für den Citrus-Essigreiniger gesucht habe. Ich habe meinen 3 Wochen stehen lassen, er riecht gut nur leider finde ich er putzt nicht gut. Wenn ich im Waschbecken seifen- und dreckreste wegputzen möchte, dann habe ich den Eindruck ich könnte auch einfach einen nassen Lappen benutzen. Es bleiben Schlieren und sieht nicht sauber aus. Irgendwie löst mein Reiniger anscheinend kein Fett. Irgendwelche Tips?
Antworten
Lisa von ich lebe grün! 03.3.2018 um 12:16
Liebe Eva,
ja, du hast recht, ich verwende ihn zum Boden wischen und zum Oberflächen sauber machen, deshalb hatte ich noch nicht so das Problem mit dem Fett. Mach doch noch ein wenig Spülmittel rein, von dieser Variatne habe ich auch schon gelesen. Oder du bearbeitest die fettigen Stellen zuerst mit Soda.
Liebe Grüße von
Lisa
Antworten
Katharina 17.9.2017 um 14:22
Hallo Lisa!
Das ist eine wunderbare Variante für ein Putzmittel. Danke für den Beitrag!
Ich werde das gleich mal ausprobieren.
Dein Blog gefällt mir richtig gut! Daumen hoch! Genau mein Thema. Weiter so!
L.G. Katharina von www.purehabits.de
Antworten
Lisa von ich lebe grün! 18.9.2017 um 15:35
Liebe Katharina,
das freut mich, danke! Ich werde mir auch gleich deinen Blog anschauen. :-)
Liebe Grüße von
Lisa
Antworten
Elke 27.8.2017 um 11:16
Gefällt mir super. reinigt sehr gut und hinterlässt einenwirklich frischen Duft.
Antworten
Lisa von ich lebe grün! 04.9.2017 um 10:18
Liebe Elke,
super, freut mich sehr! Viel Freude beim Putzen!
Liebe Grüße,
Lisa
Antworten
Sarah 26.10.2016 um 11:43
Hallo Lisa,
wir benutzen jetzt schon nur noch selbst gemachten Essig-Reiniger undzwar für so ziemlich alles im Haushalt. Kalk wird wirklich gut entfernt, nur der Geruch hat mich bis jetzt etwas gestört. Die Idee mit den Orangen- und Zitronenschalen finde ich richtig toll. Das werde ich demnächst mal ausprobieren. Vielen Dank für das Rezept! Werde ich demnächst mit in meine Liste aufnehmen: http://minimalwaste.de/zero_waste_rezeptliste.
Liebe Grüße,
Sarah
Antworten
Lisa von ich lebe grün! 27.10.2016 um 12:08
Liebe Sarah,
danke dir! Der Geruch wird tatsächlich deutlich angenehmer mit den Orangen- und Zitronenschalen. Probiers aus! :-)
Liebe Grüße von
Lisa
Antworten
Monika 02.10.2016 um 18:26
Solche praktischen umweltfreundlichen Dinge sind sehr aufschlussreich und interessant. Mit diesem Reiniger würde ich nur denken das er sehr stark die Haut austrocknet.Wer hat schon Erfahrung.
Antworten
Lisa von ich lebe grün! 02.10.2016 um 21:34
Liebe Monika,
bis jetzt hatte ich keine Probleme. Ich trage aber meistens Handschuhe. Aber auch wenn ich ohne Handschuhe mal putze, merke ich nichts. Ich vermute aber, dass konventionelle Reiniger deutlich hautätzender sind. Steht ja auch ganz oft drauf. Viel Freude beim Ausprobieren!
Lisa
Antworten
Nina - Blog Madame Grün 08.6.2016 um 15:39
Hallo liebe Lisa,
genau das was ich gesucht habe!
Vielen Dank für diesen Beitrag.
Die Mischung ist nun schon angesetzt und wird bald bei uns verwendet.
Viele liebe Grüße,
Nina
Antworten
Lisa von ich lebe grün! 09.6.2016 um 14:05
Liebe Nina,
suuuuper, ich wünsche dir viel Vergnügen beim Putzen! :-)
Liebe Grüße von
Lisa
Antworten
Jenni 18.5.2016 um 13:19
Liebe Lisa!
Genau das habe ich gesucht - vielen Dank dafür!
Aktuell versuche ich, Plastik und unnötige Chemie weitgehend aus unserem Alltag zu verbannen - und in einigen Bereichen klappt das schon ganz gut. Nun werden nach und nach die alten Putzmittel (zwar alle von ökologischen Marken wie Frosch) aufgebraucht und dann geht es ans Selbermachen! Ich freue mich schon! :)
Liebe Grüße
Jenni
(www.mehralsgruenzeug.com)
Antworten
Lisa von ich lebe grün! 03.6.2016 um 9:12
Liebe Jenni,
super, ich freue mich sehr!
Ich bin auch jedes Mal total begeistert, wenn ich putzen möchte. :-)
Liebe Grüße von
Lisa
Antworten
Cosima | Ricemilkmaid Blog 17.5.2016 um 13:29
Super Idee, das werde ich beim Großputz am Wochenende direkt mal ausprobieren. Ich habe zur Zeit nur noch wenige chemische Reiniger zuhause rumstehen und streube mich auch davor, diese zu benutzen. Das Bad riecht nach der Benutzung auch meistens eher wie ein Schwimmbad... Schön ist das nicht.
Vielleicht kann man ja auch noch ein bisschen Lavendel(öl) dazu geben, das riecht immer so schön sommerlich. :)
Liebe Grüße
Cosima
www.ricemilkmaid.de
Antworten
Lisa von ich lebe grün! 17.5.2016 um 19:24
Liebe Cosima,
dankeschön für deine Nachricht. Dein Blog ist übrigens sehr schön, kannte ich noch nicht - landet direkt auf meiner Leseliste. :-) Na klar, man kann auch ätherische Öle dazu machen. Wobei die Orangenschalen (oder Zitronenschalen) bereits sehr lecker fruchtig riechen. :-)
Ganz liebe Grüße von
Lisa
Antworten
folge-dir-selbst 16.5.2016 um 13:04
Das ist ja wunderbar.....dass du meine Essigreiniger- Inspiration nutzt!!!
Ich freue mich sehr darüber! Also zum Thema Haltbarkeit: bei mir hält das Glas nicht sehr lange,da ich den Essigreiniger universell verwende.Maximal 3 Monate und das ohne Probleme.Da die Basis aus Essig besteht,werden die Zitronen- oder Orangenschalen konserviert und vergammeln nicht. Du solltest allerdings aufpassen,dass du bei der Entnahme des Reinigers nicht immer wieder mit den Händen in das Glas gehst,da sonst Keime hinein gelangen könnten,und dann die Mischung sicher nicht so lange hält. Ich fülle mir die Flüssigkeit immer in eine Sprühflasche...dadurch kann es hygienisch auf die Oberfläche aufgebracht werden :-)
Antworten
Lisa von ich lebe grün! 16.5.2016 um 17:04
Liebe Karin,
das ist toll, dass du noch deine Erfahrung zur Haltbarkeit mit uns teilst. Ja, bei mir steht das Glas auch nicht so lange,... da ich den Reiniger für fast alles verwende. Sprühflasche ist genial, hab ich auch so gemacht! Danke für deine Tipps!
Liebe Grüße von
Lisa
Antworten
Nikolai Weidner 13.5.2016 um 13:45
Klingt spannend, die "Rezeptur". Das darf doch mal nachgemacht werden.
Fügst du dann dein selbstgemachtes Putzmittel "ganz normal" in Wasser und co ein, wie mit chemischen?
Und ich stimme dir vollkommen zu: Das immer mehr in 100% Hygenie und Reinheit leben ist definitv nicht sinnvoll. Denn wer auf dem Land in "Krankheiten" und Dreck aufwächst, ist erstaunlicherweise am Ende viel gesünder...
Ich nutze zur Reinigung die Produkte von YoungLiving. Ebenfalls reine Natur nur etwas weiter verarbeitet ;)
Antworten
Lisa von ich lebe grün! 14.5.2016 um 12:58
Hi Nikolai,
danke, ja, ich benutzte es ganz normal wie die üblichen Allzweckreiniger. Ich schaue einfach, wie stark die Verschmutzung ist und entscheide dann, ob ich verdünne oder nicht. Deine Produkte kenne ich nicht, schaue ich mir gerne mal an. :-)
Liebe Grüße von
Lisa
Antworten
Zeige alle Kommentare

Deine Meinung

Hinweis: Wir werden deinen Kommentar nach einer Prüfung freischalten. Beleidigende, werbelastige oder markenrechtsverletzende Kommentare werden von uns nicht veröffentlicht.

Lisa Albrecht

Lisa Albrecht

Gründerin & Autorin

Auf meinem Blog teile ich mit dir meine Erfahrungen und Gedanken, wie man ein Stück "grüner" Leben kann. Gesünder, leichter, harmonischer, bewusster und einfach glücklicher. Ich bin Mama einer Tochter und wir haben auch einen Familienhund. Ich liebe das Meer und mit Erdbeeren kann man mich leicht bestechen.

E-Mail an mich / Kooperationen

Folge uns auf facebook!