Nachhaltig Vegan Fair

Mit diesen Tipps schaffst du es, mehr Wasser zu trinken!

Lisa Albrecht
Lisa Albrecht

Mein Beitrag zum Thema Wassertrinken und bessere Haut hat dazu geführt, dass ihr gerne wissen wolltet, wie man es denn überhaupt schafft, mehr zu trinken. Mir geht es auch so, ich habe manchmal echt Probleme mehr zu trinken. Vor lauter Arbeit denke ich ganz oft nicht daran, dass ich schon seit Stunden nichts getrunken habe. Das war vor allem früher so. Heute achte ich da mehr darauf, nach dem ich auch so tolle Erfolge (bessere Haut und Verdauung) festgestellt habe. Hier kommt eine Sammlung an Tipps, wie man seinen Wasserkonsum steigern kann und wie man das auch im stressigen Alltag umsetzen könnte.

Tipps für den Alltag - Wassertrinken

Meine Tipps, mehr Wasser im Alltag zu trinken

  • Kohlensäurehaltiges Wasser lässt sich viel schlechter trinken als stilles Wasser. Das habe ich wieder gemerkt, als ich eine Flasche mit Kohlensäure hier hatte. Außerdem begünstigt Kohlensäure Blähungen und Aufstoßen.
  • Seit ich meinen Wasserfilter habe, trinke ich viel mehr und mit einem guten Gefühl. Der Wasserfilter filtert Hormone, Medikamentenrückstände, Bakterien, Mikroplastik, Rohrpartikel, Schwermetalle und andere unerwünschte Stoffe aus dem Wasser. Wertvolle Mineralien bleiben dabei erhalten.
  • Ich habe auf dem Küchentisch sichtbar immer eine Flasche stehen. Wenn ich reingehe, denke ich daran, Wasser zu trinken.
  • Auf meinem Arbeitsplatz (z.B. neben dem Computer) steht ebenso eine Flasche und ein Glas.
  • Ein Strohhalm hilft, eine größere Menge an Wasser zu trinken. Man nippt einfach immer wieder und irgendwie ist plötzlich das Glas oder der Becher leer. Finde ich praktisch und das mache ich gerne, wenn ich zum Beispiel einen Film anschaue oder unterwegs bin. Da trinke ich quasi nebenher.
  • Wenn ich nach Hause komme, klebt bei mir ein Zettel an der Flur-Tür mit dem Wort "Wasser". Wenn ich zuerst alles andere erledige (auspacken, aufräumen, etc.) vergesse ich oft, dass ich eigentlich noch was trinken wollte.
  • Wem Wasser alleine nicht so gut schmeckt, könnte zum Beispiel einfach ein paar Früchte rein legen und ein wenig ziehen lassen. Ich mag gerne Himbeeren oder Erdbeeren in meinem Wasser.
  • Sehr schön finde ich auch diese Morgenroutine: Am Abend stellt man sich ans Bett ein Glas Wasser und trinkt es direkt bevor man morgens aufsteht. Mir hilft es sehr, richtig wach zu werden!

Generell gilt: Stresst euch nicht, dass ihr zu wenig trinkt. Es ist zwar wichtig, dass man genug trinkt, aber es sollte nicht zu einem Zwangsakt werden. Nach dem ich mehr trinke, verspüre ich auch mehr Durst und habe auch ein besseres Gefühl dafür. Es ist keineswegs so, dass ich mir ständig über dieses Thema Gedanken machen muss. Es läuft mittlerweile beiläufig.

Ich freue mich von euch zu hören!

Eure Lisa.

Beitrag von Lisa Albrecht am 16. Januar 2016 veröffentlicht.

Katja Martk 7.2.2016 um 20:02
Danke für die Tips! Danach hatte ich ja gefragt. Ich trinke ausschließlich ohne Kohlensäure, es stimmt man trinkt mehr. Dennoch fehlt mir die Disziplin. Ich sitze tagsüber auch kaum und Getränke vorbereitet stehen lassen kann ich auch nicht :/ bleibt also schwierig. Weiterlesen Was ich mal teste sind Himbeeren im Wasser. Das klingt super!
Es wirkt auch ansprechend, wenn zB Rosenquarze in der Karaffe liegen (macht meine Schwiegermutter, eigentlich wegen der reinigenden Wirkung). Sowas motiviert mich zum Trinken, ich muss das häufiger so tun :)
Lisa von ich lebe grün! 9.2.2016 um 10:25
Liebe Katja,
das macht die Sache natürlich schwieriger, wenn man kaum am Platz sitzt, sonder sich viel bewegt. Vielleicht könnte man bestimmte Situationen mit Wassertrinken verknüpfen, also wenn du etwas bestimmtes gemacht hast, dass du weißt, erstmal ein Glas wieder trinken, bevor es weiter geht... Weiterlesen So vielleicht?! Dann bekommt man einen strukturierten Trinkplan. :-)
Alles, was toll aussieht, motiviert mich auch mehr zu trinken - nicht nur der Inhalt, sondern auch die Hülle. Lassen wir es angehen. :-)
Liebe Grüße von
Lisa
Humptydumpty 17.1.2016 um 22:51
Hey Lisa,
danke für deine Tipps. Ich werde sie gleich morgen direkt mal ausprobieren.
Warum kein Wasser aus Plastikflaschen?
Lisa von ich lebe grün! 18.1.2016 um 18:31
Liebe Humptydumpty,
laut meiner Recherche ist die Schadstoffkonzentration im Wasser aus Kunststoffflaschen höher als aus Glasflaschen. Es gibt Hinweise darauf, dass zum Beispiel Weichmacher (BPA) ins Wasser übergehen. Man müsste aber auch Mehrwegflaschen und Einwegflaschen (beide Plastik) unterscheiden. Weiterlesen Die festeren Kunststoffflaschen weisen einen geringeren Weichmacher-Anteil auf. Welche Flaschen umweltfreundlicher sind, kann ich im Moment nicht sagen - dazu müsste ich mich genauer einlesen. Nicht alles, was umweltfreundlicher auf den ersten Blick erscheint, ist auch umweltfreundlich.
Ganz liebe Grüße von
Lisa