Werbung

Lohnt sich der Kauf des Hochleistungsmixers Vitamix?

Lisa Albrecht
Lisa Albrecht

Der Mixer Vitamix ist in aller Munde. Auch ich war neugierig und wollte mir das gute Stück genauer anschauen. Ich hatte die Möglichkeit den Mixer (Vitamix Super TNC 5200) für einige Wochen zu testen und ich konnte viele Dinge damit ausprobieren. Ich habe mich schon länger gefragt, ob und wann sich der Kauf eines Vitamix Mixers wirklich lohnt. Also möchte ich in diesem Artikel den Schwerpunkt auf den Mix-Alltag und die Kosten legen.

Mandelmus selbst gemacht mit dem Vitamix
Mandelmus selbst gemacht mit dem Vitamix

Vitamix hält, was er verspricht!

Eins ist nach meiner Erfahrung ganz klar: Der Mixer macht seinen Job sehr gut. Ich habe damit alles gemacht: Smoothies, Nussmuse, Aufstriche, Pralinen, Saucen, Dressings, Pflanzenmilch, Suppen und auch Mehl (im speziellen Trockenbehälter). Plötzlich ist man mit so einem Mixer sehr flexibel. Hat man keine pflanzliche Milch mehr zu Hause, mixt man sich selbst eine leckere Alternative. Das gleiche mit Aufstrichen, Nussmusen oder Fruchtriegeln. Oder Mehl! Im Handumdrehen hat man ein tolles Ergebnis aus Körnern oder Pseudogetreide wie Buchweizen, Hirse oder Amaranth. Ich kann wirklich nicht meckern. Der Mixer ist hochwertig verarbeitet, die Handhabung sehr einfach, die Lautstärke ok (laut, aber meine Ohren konnten mit dem Sound gut leben) und die vielfältige Einsetzbarkeit richtig klasse. Nur der Preis, der ist erstmal ziemlich ernüchternd. Mein Testmixer kostet ca. 600 Euro. Klar, bei so einem Preis schlackern einem die Ohren. Ich habe ein Experiment gestartet und keine fertig verarbeitete Lebensmittel wie pflanzliche Milch, Aufstriche, Nussmuse etc. für diese Testzeit mehr gekauft. Mich hat interessiert, ob ich mit dem Vitamix wirklich alles selbst (und auf Vorrat) zubereiten kann. Werde ich durchhalten? Spare ich dabei ordentlich Geld? Werde ich genug Zeit haben?

Cashewsahne in nur wenigen Sekunden mit einem Hochleistungsmixer
Cashewsahne in nur wenigen Sekunden mit einem Hochleistungsmixer

Ab wann lohnt sich der Mixer Vitamix?

Für Smoothies würde ich den Mixer nur kaufen, wenn ich aufs Geld nicht schauen müsste. Aber sobald man damit mehr machen möchte, wird die Sache interessanter. Wir konsumieren fast täglich Pflanzenmilch. Ebenso sind Aufstriche bei uns sehr beliebt und täglich im Einsatz. Nussmuse essen wir ca. zwei-drei Mal die Woche. Wenn man diese Produkte selbst macht, spart man bereits viel Geld. Nach einer bestimmten Zeit lohnt sich der Vitamix-Kauf. Jetzt ist die Frage, wieviel spart man wirklich und ab welcher Menge lohnt sich der Mixer?

Rechenbeispiel mit Milchalternativen

Mit dem Vitamix habe ich nun Cashewmilch, Kokosmilch, Hafermilch und Mandelmilch regelmäßig selbst gemacht. Im Geschäft kostet eine Packung Mandelmilch grob 2,50 Euro. Wenn ich nur eine Packung pro Woche verbrauche (und das ist wenig!), gebe ich im Monat 10 Euro allein für meine Mandelmilch aus. Dagegen die selbstgemachte Mandelmilch hat mich nur ca. 4 Euro (Bio-Mandeln + Leitungswasser + Strom) gekostet. Also spare ich jeden Monat 6 Euro, wenn ich die Mandelmilch selbst mache. Ähnlich mit anderen Milchalternativen.

Fruchtkugeln bzw. Pralinen ganz leicht gemacht
Fruchtkugeln bzw. Pralinen ganz leicht gemacht

Rechenbeispiel mit Aufstrichen und Nussmusen

Mandelmus ist sehr beliebt und sehr teuer. Vor allem weißes Mandelmus ist kaum bezahlbar. Sorten wie z.B. Haselnussmus kriegt man im normalen Geschäft oder Drogerie meist nicht. Bei uns im Tegut Supermarkt kostet ein 250g Gläschen weißes Mandelmus um die 8,50 Euro. Cashewmus kostet ca. 6,50 Euro und mehr. Pikante Aufstriche bekommt man zwar für weniger Geld, sie sind aber auch recht schnell weg. Diese kosten je nach Hersteller und Menge zwischen 1,50 Euro und 3 Euro. Auch wieder hier: Sobald man selbst macht, spart man nicht wenig!

In meinem Experiment verzichteten wir zum Beispiel auf Alnatura Aufstriche, die wir früher ständig gekauft haben. In der Regel werden bei uns pro Woche drei Aufstriche gegessen, diese Kosten 1,45 Euro pro Aufstrich. Gesamt pro Woche also 4,35 Euro. Im Monat sind es 17,40 Euro. Wenn ich selbst ähnliche Aufstriche mache, habe ich für nur sehr wenig Geld eine sehr große Menge an Gläschen, die ich auf einmal herstellen kann. Zum Beispiel eine ganze Packung getrocknete Kichererbsen kriege ich für 2 Euro. Verfeinert mit anderen Zutaten entstehen viele leckere Aufstriche. Diese friere ich ein und hole sie bei Bedarf aus dem Gefrierfach. Meine selbstgemachten Aufstriche kosten ca. 4-5 Euro. Ersparnis pro Monat also ca. 14 Euro!

Wir wären also allein bei diesen zwei Beispielen bei 21 Euro Ersparnis im Monat. Nussmuse, Eis, Mehl, Getränke (Kakao, Milch oder Smoothies) oder Sahne sind ja noch gar nicht dazu gerechnet. Nach unseren Rechnungen würde sich ein Vitamix bei uns bereits nach einem Jahr lohnen. Keine Angst, das Gerät hat 7 Jahre Garantie. Sollte also etwas kaputt gehen, kein Problem.

Karotten-Apfel-Salat in 5 Sekunden
Karotten-Apfel-Salat in 5 Sekunden

Persönliche Highlights des Vitamix Hochleistungsmixers

Toll fand ich den Vitamix für die Aufstrich-Herstellung. Besonders angenehm ist die Tatsache, dass man alles klein kriegt. Ich war kreativ und habe einfach die Dinge in den Mixer gegeben, die ich in meiner Küche gefunden habe. Sonnenblumenkerne oder Leinsamen waren so fein püriert, dass man eine tolle cremige Masse bekam. Klasse ist die Möglichkeit, ohne Zucker zu arbeiten. Ich konnte nun endlich Trockenfrüchte so zerkleinern, dass man sie überhaupt nicht mehr gemerkt hat. Mit dieser süßen Masse konnte ich gesündere Pfannkuchen und Muffins kreieren. Ebenso konnte ich mit Trockenfrüchten wie z.B. Datteln meine Mandel- oder Kokosmilch süßen. Ich möchte nie wieder pflanzliche Milch kaufen! Je nach Konsistenz und Itensität kann man wirklich in nur wenigen Sekunden seine selbstgemachte Milch genießen. Wer mag, gibt in den Mixer noch ein Stück von der Vanillestange. Ich habe es gehasst, sie auszukratzen! Nun kann ich einfach ein Stückchen abschneiden und der Mixer zerkleinert die Stange so fein, dass man nachher nichts mehr merkt. Super gerne machten wir uns Kakao. Naja, normalerweise geht Kakao auch ohne einen Mixer. Unsere Kakaovariante aber ist etwas anders. Wasser, Cashewnüsse, Kokosflocken, Datteln, Vanillestange, Haferflocken, Kakaopulver und etwas Zimt - diese Mischung wird sehr cremig und richtig richtig lecker.

Cremige Smoothies im Vitamix
Cremige Smoothies im Vitamix

Fazit: Vitamix, ja oder nein?

Wer flexibler und zeitsparender in der Küche arbeiten möchte, wird generell mit einem Hochleistungsmixer glücklich werden. Da der Vitamix nicht wenig kostet, muss er entweder täglich im Einsatz sein (selbst machen = Geld sparen) oder der Käufer hat einfach das Geld und gönnt sich das gute Stück. Für nur Obstsmoothies würde ich persönlich den Mixer nicht kaufen. Wer sehr viele grüne Smoothies trinkt und keine Salatfaserstückchen kauen möchte, sollte über einen Kauf von einem Hochleistungsmixer nachdenken. Die jenigen, die mehr in der Küche herstellen möchten (Nussmilch, Sahne, Mehl, Nussmuse, Aufstriche, Teig, etc.) werden den Vitamix schnell in ihr Herz schließen und nicht mehr missen wollen.

Beitrag von Lisa Albrecht am 11. Dezember 2014 veröffentlicht.