Nachhaltig Vegan Fair
Werbung

Gesünder mit der 10-Tage-Challenge? Mein Fazit

Lisa Albrecht
Lisa Albrecht

Meine 10-Tage-Challenge nach dem Buch "Meine Gesundheitsformel - gesund, schlank und glücklich" von Dr. Petra Bracht ist zu Ende. Mit ein wenig Abstand kann ich auf diese spannenden 10-Tage zurückblicken und meine Schlüsse ziehen. Außerdem möchte ich euch mit Erlaubnis von Petra Bracht ein Rezept vorstellen, dass mir besonders gut geschmeckt hat und wir bereits zwei Mal nachgekocht haben.

Rezept Wildreispfanne aus der 10-Tage-Challenge

Eins vorweg: Ich freue mich sehr, dass immer mehr Menschen ein Bewusstsein für die ganzheitliche Betrachtung der Gesundheit entwickeln. Petras Buch fasst drei wichtige Bereiche zusammen, die unserem Körper helfen, gesund zu werden und gesund zu bleiben. Die meisten von uns spüren selbst, dass zu oft mindestens einer der Bereiche zu kurz kommt. Entweder ist es die Ernährung, die Bewegung oder die Achtsamkeit. Deshalb finde ich solche 10-Tage-Challenges mit einer genauen Schrittfolge ja so spannend. Ich konnte mich während der Challenge wieder an die eigene Nase fassen und schauen, was ich in meinem Alltag vernachlässigt habe. Bei mir war es definitiv die Bewegung. Meine Ernährung ist schon gut, aber auch noch ausbaufähig. Die Rezepte im Buch haben mir vor Augen geführt, dass ich noch mehr frisches Grün und auch Kräuter integrieren könnte. Ich benötige noch mehr Mut dazu.

Ich befinde mich aktuell in einer spannenden Lebensphase. Wir werden bald umziehen. Da es ein größerer Umzug ist, muss natürlich sehr viel im Vorfeld organisiert und gemacht werden. Lange Zeit wussten wir nicht, wo wir wohnen werden. Das hat viele Nerven gekostet. Die Achtsamkeitsübungen aus dem Buch haben mir an dieser Stelle sehr geholfen, Ruhe zu bewahren und den Stresspegel zu senken. Ich fand schneller zu meiner inneren Mitte.

Rezept Wildreispfanne aus der 10-Tage-Challenge

Da ich zur Zeit ziemlich untrainiert bin, hatte ich etwas Muskelkater nach den ersten Tagen. Ich habe gespürt, wie schön es ist, wenn man in Bewegung kommt. Der ganze Körper freut sich, einmal gedehnt zu werden. Ich spürte meine Grenzen. Bereits nach dem fünften Tag fühlten sich einige Übungen viel besser an. Mein Körper hat sich umgestellt. Für die 10-Tage-Challenge musste ich einige Vorbereitungen treffen. Ich habe anders eingekauft (deutlich mehr grün!) und schaffte Pausen im Alltag. Ich neige dazu, ohne Pause durchzumachen, wenn ich im Stress bin. Für die Challenge habe ich bewusst "STOP!" gesagt und mir eine Pause gegönnt, um einen Fayo-Flow oder eine Achtsamkeitsübung zu machen. Dazu muss man bereit sein.

Ganz ehrlich: Man sollte nicht warten, bis die Alarmglocken schrillen. Warum muss uns der Körper zwingen, etwas zu verändern? Es wäre für den Körper weniger anstrengend, wenn er bereits früher mit einem Wellness-Programm, wie so einer Challenge, überrascht wird.

Rezept Wildreispfanne aus der 10-Tage-Challenge

Die Challenge hat mir gezeigt, dass ich sogar in einer stressigen Zeit wie dieser viel Kraft und innere Balance besitze. Dadurch, dass man bewusst gesünder kocht, mehr Bewegung und Achtsamkeit in seinen Alltag einbaut, merkt man, wie gut es einem plötzlich tut. Ich habe mich gefragt, warum ich nicht jeden Tag so mit mir und meinem Körper umgehe. Ich werde definitiv noch mehr frisches Grün in meinen Alltag integrieren. Ebenfalls möchte ich zu einer festen Zeit meine Lieblings-Fayo-Flows einplanen, damit die Bewegung nicht zu kurz kommt. Nicht alle Achtsamkeitsübungen konnte ich konzentriert durchführen, aber einige sind sogar so gemacht, dass ich sie zwischendurch wunderbar einbauen konnte. Atemübungen finde ich sehr schön, da ich meinen Atem immer dabei habe und in jeder stressigen Situation nutzen kann.

Mein Fazit ist also sehr positiv, mit etwas Flexibilität und Motivation ist die 10-Tage-Challenge wunderbar zu meistern. Wenn man so eine Challenge nicht alleine macht, hält man ohne Probleme durch - denn man kann sich ja auch gegenseitig anspornen. Von der Schwierigkeitsstufe würde ich die Challenge als Mittel einstufen. Im Buch wird alles so gut erklärt, dass man nur noch machen muss. Mittel deswegen, weil es drei Dinge sind - man muss sich nur die Zeit dafür nehmen. Nicht jeder möchte jeden Tag frisch kochen. Aber das ist eine echte Bereicherung!

Rezept Wildreispfanne aus der 10-Tage-Challenge

Mein Lieblingsrezept ist eine Wildreispfanne mit viel grünem Gemüse und einer leckeren Sauce. Die Zubereitung ist ganz einfach und das Ergebnis mega lecker. Hier kommt das Rezept!

Anzeige
"Zero Waste geht auch an meinen Tagen."
Lisa Albrecht
Meine Lösung

Wildreispfanne aus der 10-Tage-Challenge nach dem Buch von Dr. Petra Bracht "Meine Gesundheitsformel"

Zutaten:

  • 80 g Wildreis
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Frühlingszwiebel
  • 2 EL Rapsöl
  • 150 g Brokkoli
  • 200 g frischer Spinat
  • 100 g Erbsen
  • 1 Handvoll glatte Petersilie
  • 2 EL Mandelsplitter
  • 2 EL Cranberrys

Für die Sauce:

  • Saft von 1 Zitrone
  • ½ Avocado
  • ½ Landgurke
  • 1 TL Cayennepfeffer
  • Salz
  • Pfeffer
Rezept Wildreispfanne aus der 10-Tage-Challenge

So wird das Rezept zubereitet:

  • 1. Wildreis waschen und gemäß Packungsangabe zubereiten.
  • 2. Knoblauch schälen und klein hacken, die Frühlingszwiebel in feine Ringe schneiden.
  • 3. Öl in einer großen Pfanne erhitzen. Knoblauch und Zwiebelringe darin andünsten.
  • 4. Die abgetrennten Brokkoliröschen gemeinsam mit dem Spinat und den Erbsen in die Pfanne geben und für 8 Minuten mitdünsten. Dabei gelegentlich umrühren.
  • 5. Währenddessen die Petersilie hacken und beiseitestellen.
  • 6. Für die Sauce den Zitronensaft mit der Avocado, der Landgurke und dem Cayennepfeffer cremig pürieren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  • 7. Den fertig gegarten Reis in die Pfanne zu dem Gemüse geben und ordentlich umrühren. Für weitere 2 Minuten auf kleiner Flamme anbraten.
  • 8. Alles in einer großen Schüssel anrichten. Den Reis mit der Petersilie und den Cranberrys garnieren und nach Belieben die Sauce auf den Reis geben.

Ich bin gespannt, wie dir das Rezept schmeckt! Das Buch von Petra Bracht verlinke ich dir an dieser Stelle noch einmal. Und wenn du Lust auf die 10-Tage-Challenge bekommen hast, gibt es neben dem Buch noch eine weitere Möglichkeit, reinzuschnuppern. Wie bereits im letzten Beitrag erwähnt, gibt es eine kostenlose "Light-Version" der Challenge auf Petras Seite. Du bekommst jeden Tag eine Email mit einer Inspiration, wie du gesunde Ernährung, Bewegung und Achtsamkeit in deinen Alltag integrieren könntest. Probiere die Challenge aus, ich bin gespannt, welche Erfahrung du gemacht hast. Ich freue mich von dir zu hören! Bis bald, deine Lisa.

Das könnte euch auch interessieren:

Dieser Beitrag wurde von Lisa Albrecht am 10. Februar 2019 veröffentlicht.

Limani 1.3.2019 um 16:57
Hallo Lisa,
DeinE Rezepte sind fast alle mit Zwiebel und Knoblauch. Da ich Sodbrennen habe, darf ich es , leider, nicht essen- oder?
Lebe Grüße,
Lisa von ich lebe grün! 1.3.2019 um 17:59
Hallo Limani,
ich reagiere auch etwas empfindlich auf Zwiebeln oder Knoblauch, aber nur, wenn sie roh sing. In meinen Rezepten dünste ich Zwiebeln oder Knoblauch vorher, deshalb sollte das auch für empfindliche Mägen kein Problem sein. Die Empfehlungen, die man so liest, meinen meist rohe Zwiebeln. Weiterlesen Du kannst ja auch die Menge ein wenig reduzieren. Probiere es einfach aus.
Liebe Grüße,
Lisa
Sue 10.2.2019 um 12:49
Hallo Lisa,
ich bin mit Gemüse überhaupt und auch mit Grün sehr experimentierfreudig. Mein Motto ist, man kann an einer Frucht alles essen...
Soll ich Dir ein paar Experimente und Erfahrungen mitteilen?
LG Sue
Lisa von ich lebe grün! 12.2.2019 um 11:12
Liebe Sue,
oh ja natürlich, sehr gerne! Vor allem was man alles an der Frucht essen kann und wie man das verarbeitet. Das ist ja immer eine spannende Herausforderung!
Liebe Grüße,
Lisa