So bleibe ich in Bewegung - mein Ganzkörpertraining

Lisa Albrecht
Lisa Albrecht
Jetzt anhören. Entdecke unseren Podcast!

"Oh, aber der Roller hat ja gar keinen Motor!" Ganz genau. Wenn ich mit meinem Roller in der Stadt unterwegs bin, werde ich tatsächlich manchmal darauf angesprochen, wie gut sich der Roller fährt. Doch dann kommt die überraschende Feststellung, dass die einzige Quelle, die meinen Roller antreibt, meine körperliche Kraft ist.

Ganzkörpertraining mit dem Roller ohne Motor

Ich bin sehr gerne mit dem Roller unterwegs. Er ist klein, flexibel im Einsatz und das beste kommt jetzt - ich bekomme völlig kostenlos eine ordentliche Portion Ganzkörpertraining. Die einmalige Anschaffung zahlt sich also schnell aus.

Während der Fahrt muss ich zum einen ganz schön viel Beinarbeit leisten, komme schön in Bewegung und mein Kreislauf in Schwung, gleichzeitig spanne ich auch meine Bauch- und Arm-Muskulatur an, da man ja nicht starr auf dem Gerät steht. Man wechselt das Bein, kann natürlich auch das Tempo bestimmen und den Wind spüren.

Ganzkörpertraining mit dem Roller ohne Motor

Wenn ich meine Tochter mit dem Roller aus dem Kindergarten abhole (es sind dann insgesamt 7 km, zum Teil mit ordentlichen Steigungen, die mich manchmal ganz schön fertig machen), fühle ich die absolute Freiheit und genieße meine Stärke. Ich bin danach zwar ganz schön geschafft, aber ich wundere mich jedes Mal sehr, wie schnell sich der Körper regenerieren kann und dass ich am nächsten Tag völlig muskelkaterfrei einsatzbereit bin. Bei solchen Touren nehme ich aber auch danach gerne Magnesium ein, das hat sich bei mir bewährt.

Ganzkörpertraining mit dem Roller ohne Motor

So oft es nur geht, versuchen wir das Auto in der Garage stehen zu lassen und nutzen unsere Muskelkraft. Jede Bewegung, die man zusätzlich in den Alltag einbauen kann, hält uns gesund und fit. Das Rollerfahren macht mir gerade richtig viel Spaß und gleichzeitig bekommt mein Körper ein super Training. Vielleicht ist das ja auch etwas für dich - hole dein Fahrrad, deinen Roller oder deine Inline Skates aus dem Keller, staube sie ab und integriere mehr Bewegung in deinen Alltag. Du wirst sehen, du wirst dich phantastisch fühlen! Bis bald, deine Lisa.

Beitrag von Lisa Albrecht am 14. Juni 2020 veröffentlicht.