Werbung

Vitamin D und vegane Ernährung - darauf sollte man achten!

Lisa Albrecht
Lisa Albrecht

"Mama, die Sonne scheint!" Bis ich hinsehen konnte, war sie leider schon wieder hinter einer dicken Wolke. Jetzt, in der kälteren und dunkleren Jahreszeit sorgt so gut wie jeder Sonnenstrahl für einen sofortigen Gute-Laune-Kick. Sind wir aber mal ganz ehrlich: Die vielen Sonnenstunden sind leider erstmal vorbei. Zumindest in Deutschland ist es in der aktuellen Jahreszeit fast unmöglich, genügend Sonnenstrahlen einzufangen. Die Sonne sorgt nicht nur für angenehme Wärme und ein fröhliches Gemüt. Jeder weiß, dass sie für unsere Vitamin D Produktion sehr wichtig ist. Mit unserem Essen können wir nur sehr wenig Vitamin D zu uns nehmen. Ich lebe vegan und esse keine Lebensmittel tierischer Herkunft. Pilze könnten Vitamin D enthalten, die Menge hängt jedoch sehr stark von ihren Wachstumsbedingungen und späterer Lagerung ab. Ich persönlich würde mich auf diese eine Quelle nicht verlassen - da sie den Körper in der Praxis nicht ausreichend versorgen kann. Bitte nicht missverstehen: Ein höherer Bedarf an Vitamin D oder gar ein Mangel ist keine Folge der veganen Ernährung! Der Mensch ist in der Lage, seinen Vitamin D Bedarf mit Hilfe der Sonne zu decken.

Vitamin D für Veganer im Herbst bis Frühjahr

Die Theorie klingt wirklich sehr gut. Wie sieht denn die Praxis aus? Ich habe einen Hund und habe das Gefühl, oft genug draußen unterwegs zu sein. Aber wenn man genauer hinschaut, bin ich nur sporadisch richtig viel in der Sonne. Ich bin die meiste Zeit drinnen, wenn es draußen sehr sonnig und warm ist. So wie die meisten Menschen, die in Innenräumen arbeiten oder einen Schreibtisch-Job haben. Von Oktober bis März haben wir dann das Problem, dass nicht ausreichend Vitamin D gebildet werden kann. Betroffen sind alle Länder nördlich des 40. Breitengrades - inklusive Deutschland. Vergessen werden übrigens Sonnenschutzmittel, aber auch Tagespflege-Produkte, die oft schon den LSF 15 haben. Sie schützen die Haut zwar vor Sonnenstrahlen bzw. einem Sonnenbrand, aber der hohe Sonnenschutzfaktor vermindert auch die Vitamin D Produktion. Menschen, die sich regelmäßig richtig in die Sonne legen und ein Sonnenbad nehmen, kann ich in meinem Freundes- und Bekanntenkreis an einer Hand abzählen. An dieser Stelle können Nahrungsergänzungsmittel für Menschen wie mich eine sehr gute Alternative und Unterstützung sein.

Vitamin D für Veganer im Herbst bis Frühjahr

Auf dem Markt gibt es sehr viele Vitamin D Präparate. Hier ist es wichtig, genauer hinzuschauen, denn häufig wird Vitamin D aus Schafswolle gewonnen. Das ist natürlich keine vegane Quelle. Außerdem ist es wichtig, sich die Zutatenliste genauer durchzulesen und generell auf die Qualität der Produkte zu achten. Zum Beispiel gibt es aus der neuen Linie von Orthomol Pure + Green Orthomol Vitamin D3 Plus ohne tierische Bestandteile, es ist also vegan. Das Vitamin D3 stammt aus Lichen (auch Flechten genannt). Zusätzlich ist im Präparat Physalisfrucht-Extrakt enthalten. Alle Produkte der Serie Orthomol Pure + Green können in der Apotheke erworben werden. Sie sind nicht nur alle vegan, sondern auch frei von Lactose, Gluten, Konservierungsmitteln (laut Gesetz) und Farbstoffen. Sehr schön finde ich übrigens die Tatsache, dass das Orthomol Vitamin D3 Plus Präparat kein Sonnenblumenöl enthält, sondert stattdessen auf Kokosnussöl setzt.

Vitamin D für Veganer im Herbst bis Frühjahr

Seit ich weiß, dass Vitamin D für meine Gesundheit sehr wichtig ist, achte ich nicht nur darauf, mehr in die Sonne zu gehen, sondern greife im Herbst, Winter und Frühling auf ein hochwertiges Nahrungsergänzungsmittel zurück. Denn Vitamin D ist für so vieles im Körper zuständig - es...

  • trägt zu einer normalen Funktion des Immunsystems bei
  • trägt zur Erhaltung normaler Knochen bei
  • trägt zu einer normalen Aufnahme und Verwertung von Calcium und Phosphor bei
  • trägt zu einem normalen Calciumspiegel im Blut bei
  • trägt zur Erhaltung einer normalen Muskelfunktion bei
  • hat eine Funktion bei der Zellteilung

Informiere dich unabhängig über das Thema Vitamin D und nehme deine Gesundheit selbst in die Hand. Den Vitamin D Wert im Blut kann man entweder mit einem Selbsttest oder beim Hausarzt kontrollieren.

Beitrag von Lisa Albrecht am 22. Dezember 2017 veröffentlicht.