Gesund und einfach! Leinsamen-Kürbiskern-Cracker mit Buchweizen / vegan & glutenfrei

Lisa Albrecht
Lisa Albrecht

Bei uns wird gerne zwischendurch geknabbert. Bevor es die ungesunden Sachen sind, stehen jetzt diese Leinsamen-Kürbiskern-Cracker auf dem Tisch. Sie bringen eine tolle Abwechslung in unseren Speiseplan, sind reich an wertvollen Nährstoffen und schmecken sowohl Kindern als auch Erwachsenen. In einer Box verpackt, halten sie auch einige Tage.

Leinsamen-Kürbiskern-Cracker mit Buchweizen

Rezept: Leinsamen-Kürbiskern-Cracker mit Buchweizen

Für ein Blech benötigst du folgende Zutaten:

  • 50 g Kürbiskerne
  • 50 g Buchweizen
  • 100 g Leinsamen (braun)
  • 1/2 TL Salz
  • 1/2 TL Kräuter der Provence

So werden die Leinsamen-Kürbiskern-Cracker zubereitet

Die Cracker benötigen ein wenig Vorbereitungszeit. Am besten am Abend die Leinsamen, Kürbiskerne und den Buchweizen separat einweichen (oder mind. 8 Stunden). Die Leinsamen bekommen eine gelartige Konsistenz. Achte darauf, dass die obere Schicht feucht ist und nicht austrocknet. Verwende soviel Wasser, dass die Leinsamen ca. 2 cm unter der Wasseroberfläche sind (und ggf. Wasser nachschütten). Bei den Kürbiskernen und dem Buchweizen schütten wir das Wasser anschließend weg. Durch die klebrige Leinsamen-Konsistenz hält der Teig zusammen. Am nächsten Tag die Leinsamen inkl. Gel (sollte der Leinsamen nicht vollständig das Wasser aufgenommen haben, das restliche Wasser vorsichtig abnehmen), die Kürbiskerne und die Buchweizenkörner in eine Schüssel geben und gut vermengen. Der Teig soll zäh sein. Anschließend kommt das Salz und Gewürze rein. Hier kann auch gerne experimentiert werden. Ein Blech mit Backpaper auslegen und die Masse möglichst dünn darauf verteilen. Glatt streichen. Den Ofen auf 150 Grad (Umluft) stellen und den Teig so lange trocknen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Sie kann – je nach Trocknungsdauer – knusprig oder ein wenig weich sein. Wenn der Teig leicht angetrocknet ist, empfehle ich, ihn kurz herauszunehmen und mit einem Messer in Quadrate zu schneiden. So ist es später einfacher, bereits kleine Stücke zu haben. Der Trocknungsprozess dauert ca. 20–40 Minuten, je nach Wunsch. Die Cracker lassen sich super mit frischem Gemüse belegen, sich gut mitnehmen und unterwegs knabbern. Sie schmecken auch am nächsten und übernächsten Tag wunderbar.

Viel Freude beim Nachmachen!

Lisa.

Beitrag von Lisa Albrecht am 15. August 2016 veröffentlicht und am 12. November 2022 aktualisiert.