Haarmaske: Zwiebelsaft gegen Haarausfall und für mehr Haarwachstum

Lisa Albrecht
Lisa Albrecht

Nein, sie stinkt nicht - zumindest nicht das Endergebnis! :-) Das ist die erste Frage, die mir die Meisten sofort stellen. Ich habe schon sehr lange von einer Zwiebel-Haarmaske gehört, die super gegen Haarausfall helfen soll. Außerdem macht sie müde Haare wieder munter. Die Haare bekommen mehr Glanz und Kraft. Das Haarwachstum wird enorm angeregt. Jedoch so positiv sie auch klingt, trauen sich die Wenigsten, sie auch zu machen. Man hat Angst vor dem Zwiebelgeruch.

Zwiebelsaft bei Haarausfall

Endlich wieder schöne Haare!

Im Internet berichten sehr viele Menschen, dass die Haare nach der Anwendung stark nach Zwiebeln stinken. Aber auch, dass die Haarmaske wirklich toll hilft. Eine gute Freundin von mir, die ich seit meiner Kindheit kenne, macht diese Maske regelmäßig. Sie bestätigt die Wirkung der Haarkur und konnte auch den einen oder anderen Haarausfall verhindern bzw. stoppen. Ich habe die Haarmaske veganisiert, denn im Internet findet man viele Rezepte mit mindestens einem Ei. Stattdessen habe ich vieles über Joghurt gelesen. Er soll nicht nur wertvolles Eiweiß liefern, sondern gegen den Zwiebelgeruch helfen. Außerdem befindet sich neben dem frisch gepressten Zwiebelsaft eine Zitrone und Leinöl als Zutat im Rezept.

Zwiebelsaft bei Haarausfall

Zwiebeln besitzen sehr wichtige Schwefelverbindungen, die sich positiv auf das Haar auswirken. Außerdem sorgt der Zwiebelsaft für eine bessere Durchblutung der Kopfhaut und die Haare wachsen schneller. Ebenso hilft der Zwiebelsaft und das Leinöl gegen graue Haare. Das Leinöl versorgt deine Haare mit wichtigen Fettsäuren und macht es geschmeidig. Die Zitrone sorgt nicht nur für viel Glanz, sondern neutralisiert auch den Zwiebelgeruch. Wenn man die Zwiebelhaarmaske mindestens einmal in der Woche anwendet und die Kur ca. 2-3 Monate durchführt, bekommt sehr schöne Ergebnisse. Ich hatte bereits nach der ersten Anwendung ein tolles Ergebnis. Meine Haare waren sehr glänzend und kraftvoll. Ich werde diesen Artikel noch ergänzen, wenn meine Kur zu Ende ist.

Zutaten für die Zwiebelhaarmaske

  • 1 mittelgroße Zwiebel (davon ca. 3 EL Zwiebelsaft)
  • 1 Zitrone (1/2 Zitronensaft für die Haarmaske, 1/2 Zitrone für die Spülung nach dem Haarewaschen
  • 1 EL Leinöl
  • 2 EL Bio-Sojajoghurt ohne Zucker (möglichst kurze Zutatenliste!)

Einwirkzeit: 30 Minuten

Zwiebelsaft bei Haarausfall

Zubereitung der Zwiebelmaske für die Haare bei Haarausfall

Die Zwiebel am Besten in einem Hochleistungsmixer (mit 1 EL Wasser zur Hilfe, wenn nötig) zu einer breiähnlichen, feinen Masse mixen. Daraus lässt sich der Zwiebelsaft sehr einfach gewinnen, in dem man den Brei durch ein feines Sieb (z.B. Teesieb) drückt. Alternativ kann man auch ein sauberes Küchenhandtuch nehmen und den Saft auspressen. Natürlich kann man die Zwiebel auch auf einer feinen Reibe reiben, jedoch sind dabei tränende Augen garantiert. Übrigens, wenn man Wasser in den Mund nimmt und es während des Zwiebel-Schneidens im Mund behält, tränen die Augen nicht. Das habe ich bereits ausprobiert! Alle Zutaten miteinander verrühren, es entsteht eine recht flüssige, aber dennoch cremige Masse. Diese trägt man auf etwas feuchte Haare auf. Die Haare habe ich einfach ein wenig mit nassen Händen feucht gemacht. Die Haarmaske läuft ein wenig, aber nicht, wenn man z.B. sie geneigt über den Badewannenrand (oder Waschbecken) aufträgt. Die Maske sollte das gesamte Haar bedecken (inkl. Spitzen). Ich wickele meine Haare zuerst in ein dünnes Stofftuch, anschließend in ein warmes Handtuch ein. Eine Plastikhaube tuts auch, aber wir sind hier auf einem grünen Blog. ;-) Die Zwiebelhaarmaske behalte ich ca. 30 Minuten auf meiner Kopfhaut und meinen Haaren, danach wasche ich sie gründlich mit einem Shampoo aus. Zum Schluss spüle ich meine Haare mit handwarmem Zitronenwasser aus (1 Liter Wasser + 1/2 Saft einer Zitrone).

Zwiebelsaft bei Haarausfall

Stinken die Haare nicht furchtbar nach Zwiebeln?

Gar nicht! Ich habe so oft gelesen, dass die Haare nach der Zwiebelhaarmaske stinken. Aber sie wird einfach oft falsch gemacht! Um den Geruch zu vermeiden, sollte man die Zwiebelhaarmaske zusammen mit dem Zitronensaft machen. Auch der Joghurt neutralisiert super den Geruch. Als ich den Zwiebelsaft mit dem Zitronensaft und Joghurt vermischt habe, roch die Maske fast gar nicht mehr unangenehm zwiebelig. Ich habe ebenso einen Zitronenduft wahrgenommen. Beim Auftragen hatte ich ein bisschen tränende Augen, aber nicht stark. Und während der Einwirkzeit hatte ich gar keine Probleme. Ok, das Bad stinkt nach der Anwendung etwas nach Zwiebeln. Aber wer anschließend gut lüftet, ist auf der sicheren Seite. Nach einer halben Stunde merkte ich, dass meine Kopfhaut keine Lust mehr hatte. Sie fühlte sich gut durchblutet und angeregt an (aber kein Juckreiz oder ähnliches). Das war für mich ein Zeichen, dass die halbe Stunde lang genug ist. Höre auf dein Gefühl und lasse die Maske nur so lange auf deinem Kopf, wie du es für richtig hälst - und laut vielen Empfehlungen nicht länger als 30 Minuten. Im trockenen Zustand riechen meine Haare überhaupt nicht nach Zwiebeln. Im nassen Zustand merkte ich letztes Mal beim Haarewaschen, als ich bewusst an ihnen roch, dass sie ganz minimal den Haarmaskenduft hatten. Das war aber nur ein Hauch. Die Wirkung der Maske ist aber grandios und ich werde sie weiterhin für euch testen. Mit den aktuellen Ergebnissen bin ich mehr als Zufrieden!

Beitrag von Lisa Albrecht am 16. Januar 2017 veröffentlicht.

Tipp
Nachhaltige
Lösungen für deinen Alltag!
✔ Kostenloser Newsletter max. 1x pro Woche.
✔ Jederzeit abbestellbar über einen Link.
✔ Ich habe die Hinweise zum Datenschutz zur Kenntnis genommen und stimme ihnen zu.
Newsletter abonnieren