Werbung

Warum Karottensaft so gesund für dich ist

Lisa Albrecht
Lisa Albrecht

Mit frischem Karottensaft konnte ich meine letzte Erkältung soweit eindämmen, dass sie erst gar nicht richtig in Fahrt kommen konnte. Schon als ich mich nur ansatzweise blöd gefühlt habe, fing ich an, frische Säfte zu pressen. Vorher hatte ich eine recht lange Smoothie-Phase und danach kam ein Lusttief. Als ich die ersten Säfte probiert hatte, war ich von dem Geschmack sehr angetan. Dadurch, dass die ganzen Ballaststoffe fehlten, fühlte ich mich richtig leicht, aber trotzdem mit Vitaminen versorgt. In der Tat steckt so viel Gutes in einem frischgepressten Saft drin, dass man sich den Luxus ab und an gönnen sollte. Es müssen auch keine ausgefallenen Säfte sein, es reichen ganz einfache Rezepte, die sich auch jeder leisten kann. Die Hauptzutat war bei mir in letzter Zeit die Karotte. Ich recherchierte viel über die orange Rübe und fand sehr spannende Dinge heraus.

Stärke dein Immunsystem mit frischen Karotten-Säften

Frischgepresster Saft aus Karotten und Rote Bete

Karottensaft klingt vielleicht total langweilig. Die Karotte scheint ein eingestaubtes Gemüse zu sein, schließlich gibt es sie überall und das ganze Jahr über. Genau das ist es, was wir uns zunutze machen könnten. Sie ist günstig (selbst in Bio-Qualität), steckt voller großartiger Nährstoffe und ist sehr gesund. Karotten sind gut für die Augen. Das hört man oft, angeblich wegen dem hohen Anteil an Beta-Carotin. Aber was ist wirklich dran? Beta-Carotin ist ein sekundärer Pflanzenstoff und ist die Vorstufe von Vitamin A. Carotine sind übrigens Naturfarbstoffe, deshalb ist die Karotte auch so leuchtend-orange. Laut Wikipedia haben Carotine in Pflanzen eine Funktion bei der Photosynthese, ebenso schützen sie sie vor schädlichen Auswirkungen der UV-Strahlen. Carotine werden in den Wurzeln gebildet und schützen die Pflanze vor Krankheiten. Beta-Carotin und seine krebshemmende Wirkung wird immer mehr erforscht. Beta-Carotin muss im Körper erst zum Vitamin A umgewandelt werden. Es wird vom Körper nicht so gut aufgenommen (nur ca. 30% von der vorhandenen Menge), aber es ist sehr großzügig in einer Karotte vorhanden. In 100g frischer Karotte sind zwischen 5 - 30mg Beta-Carotin verfügbar, je nach Sorte und Anbaubedingungen. Deshalb sollte man möglichst hochwertige Ware kaufen oder - wer die Gelegenheit hat - Karotten auch mal selbst im Garten ziehen.

Frischgepresster Saft aus Karotten und Orangen

Wenn man über einen sehr langen Zeitraum übermäßig viel Beta-Carotin zu sich nimmt, könnte es zu einer Gelbfärbung der Haut (Fußsohlen, Handflächen und Nasolabialfalten) kommen. Die Gelbfärbung geht aber auch zurück, sobald diese hohe Aufnahme von Beta-Carotin nicht mehr stattfindet. Der Körper kann nicht übermäßig viel Vitamin A aus dem Beta-Carotin herstellen, da die Kapazitäten für die Umwandlung begrenzt sind. Wer es ganz genau wissen möchte (Quelle: Wikipedia): "Die enzymatisch gesteuerte Konversion zu Vitamin A hängt von der Höhe der β-Carotin- und Proteinzufuhr, der Vitamin-E-Versorgung und der gleichzeitigen Fettzufuhr ab. Auch der Vitamin-A-Status spielt eine große Rolle: Je besser die Vitamin-A-Versorgung, desto geringer die Enzymaktivität." Nach meinem Wissensstand steht also einem frisch gepressten Karottensaft nichts im Weg, man trinkt Karottensaft ja eh nicht Eimerweise. ;-) Von Vorteil ist auch, wenn man Karotten(saft) mit ein bisschen Fett zu sich nimmt. Dann nimmt man deutlich größere Mengen von Beta-Carotin auf. Die Fettmenge muss nicht groß sein, laut diesem Artikel reichen bereits 2,5 Gramm aus.

Wie wirken Karotten auf unsere Gesundheit?

Frischgepresster Saft aus Karotten, Äpfel und Rote Bete

Wie oben schon kurz erwähnt, wird Beta-Carotin bzw. Vitamin A bei Krebs als eine Wunderwaffe eingesetzt. Generell unterstützt Karottensaft das Immunsystem. Es hält auch unser Nervensystem gesund, sorgt für eine gute Haut und schützt die Schleimhäute. Auch kümmert sich Vitamin A um die Knochenbildung und Knochenheilung. Ich kenne die Karotte als einen Sonnenschutz von innen. Und was ist nun mit den Augen? Wer zu wenig Vitamin A zu sich nimmt, könnte u.a. trockene Augen, Nachtblindheit, verringerter Sehschärfe und Lichtempfindlichkeit entwickeln. Einige weitere Symptome könnten Haarausfall, trockene Haut und brüchige Nägel, Eisenmangel, Fruchtbarkeitstörungen, Müdigkeit oder Wachstumsstörungen sein.

In diesem Sinne: Frisch-gepresste Karottensäfte könnten einiges bewirken. Wer Karottensaft pur nicht so gerne mag, kann ihn mit Orangen oder Äpfeln mischen. Ein wenig Rote Bete sorgt für eine tolle Färbung! Jetzt greift zu den frischen Karotten und legt los!

Beitrag von Lisa Albrecht am 22. Januar 2017 veröffentlicht.

Tipp
Nachhaltige
Lösungen für deinen Alltag!
✔ Kostenloser Newsletter max. 1x pro Woche.
✔ Jederzeit abbestellbar über einen Link.
✔ Ich habe die Hinweise zum Datenschutz zur Kenntnis genommen und stimme ihnen zu.
Newsletter abonnieren