Nachhaltig Vegan Fair
Werbung

Yoga auf einem Baum

Lisa Albrecht
Lisa Albrecht

Ich habe Yoga für mich entdeckt. Ich bin eher der Typ, der lieber an einem festen Platz Übungen macht, als zum Beispiel Joggen zu gehen. Das schaffe ich einfach nicht regelmäßig. Draußen bin ich dafür gerne mit dem Fahrrad unterwegs. Vor der Geburt meiner Tochter habe ich viel Pilates gemacht, wobei ich immer die powervolle Variante bevorzugt habe. Zum Ausgleich habe ich gerne abends fünfzehn Minuten autogenes Training eingelegt, um abzuschalten und das Gedankenkarussell zu bremsen. Seit einigen Wochen habe ich gemerkt, dass mir auch Yoga sehr gut tut. Ich mixe auch sehr gerne Yoga und Pilates miteinander. Dabei höre ich einfach auf mein Gefühl und mache das, auf was ich gerade Lust habe.

Yoga für Anfänger
Anzeige
"Zero Waste geht auch an meinen Tagen."
Lisa Albrecht
Meine Lösung

Wie habe ich überhaupt mit Pilates und Yoga angefangen?

Vor vielen Jahren habe ich einfach ganz spontan die DVD von Kristin McGee MTV - Pilates gekauft, die ich sofort sehr mochte. Am Anfang war mir das Tempo zu schnell, doch bereits nach 3-4 Trainingseinheiten kam ich super mit. Da wird nicht so lange erklärt, es geht direkt schnell los und man muss richtig schwitzen. :-) Diese DVD habe ich immer wieder mit weiteren YouTube-Videoeinheiten ergänzt, die ich je nach Lust und Laune ausgewählt habe. Sehr gerne mag ich den Kanal HappyAndFitPilates, dort findet wirklich jeder das passende Trainingsvideo. Damit kam ich super zurecht. Eine Freundin hat mir zum Geburtstag, einige Jahre später, das Buch mit DVD YogaPilates von Christiane Wolff geschenkt. Das war mein erster Berührungspunkt mit Yoga, zumindest ein wenig intensiver. Ich finde diese Kombination sehr schön und fühlte mich schon ein wenig zu Hause, da ich Pilates kannte. Ich finde, Yoga und Pilates ergänzen sich sehr gut und machen einen schönen, beweglichen und kraftvollen Körper.

Korkmatte für Yoga

Ausrüstung und Kleidung für Yoga oder Pilates

Ich war früher eigentlich weniger darauf konzentriert, was ich zum Sport anziehe oder worauf ich meine Übungen mache. Im Laufe der Zeit habe ich jedoch gemerkt, dass mich diese Dinge motivieren, mich wieder mehr zu bewegen. Eine unbequeme oder abgewetzte Hose macht einfach nicht das, was sie soll. Zuhause sieht mich zwar keiner, aber wenn ich mich selbst in meiner Haut unwohl fühle - dämpft dieses Gefühl den positiven Effekt des Sports. Da brauche ich mir heute nichts mehr vormachen. Zum Sport ziehe ich also meine Lieblingssportsachen an und fühle mich bereits beweglicher. Ich bekomme viel mehr Lust, endlich zu beginnen! Auf den Fotos seht ihr meine Leggins von Hessnatur, T-Shirt von Armedangels und that's it.

Das Team des Online Shop Living in Kork hat mich kontaktiert und gefragt, ob ich nicht Lust hätte, ihre neue Yogamatte aus Kork auszuprobieren. Echt, aus Kork? Diese Gelegenheit wollte ich mir nicht entgehen lassen und sagte zu. Um ganz ehrlich zu sein, war meine alte YogaPilates-Matte ziemlich durch. Ich hatte noch ein älteres Modell aus einem günstigen Schaumstoff, sie hat jedoch so viele unschöne Dellen bekommen, dass ich sie noch nicht mal zu Hause nutzen möchte. Sie krümmelt mir weg und kleine Partikel kleben an meiner Haut nach dem Sport. Eine Zeitlang nahm ich auch eine Decke, jedoch rutschte diese ständig hin und her. Als die Korkmatte endlich eintraf, schwebte ich im siebten Himmel. Beim Paket auspacken, beeindruckte mich die schicke Tasche, die aus dem gleichen Kork-Material (nur natürlich dünner) besteht. Wie praktisch, sehr gut zum Mitnehmen! Die Matte ist schön verarbeitet, sieht elegant und hochwertig aus. Der typische Korkgeruch war nach einem Tag nicht mehr vorhanden. Sie liegt gut auf dem Boden, man rutscht nicht weg, sie ist lang genug (180 x 60 cm) und macht einen guten Job. Ich finde sie weder zu hart noch zu weich - sie ist ca. 8 mm dick. Ich werde diese Yogamatte vermissen, sobald ich mich von ihr trennen muss - denn ich habe sie ja erstmal nur zum Testen hier.

Korkmatte für Yoga

Kork - was ist das für ein Material?

Normalerweise wird mit Kork ein Material bezeichnet, das aus der Rinde der Korkeiche gewonnen wird. In Portugal wird am Meisten Kork produziert (übrigens auch die Yogamatte), da dort die Besten Wachstumsbedingungen für den Korkbaum gegeben sind - geringer Niederschlag aber große Luftfeuchtigkeit. Bis man überhaupt Kork ernten kann, benötigt die Korkeiche mindestens 30 Jahre, um zu wachsen. Das mit der Korkgewinnung funktioniert so: Die Baumrinde des Korkbaumes wird geschält, jedoch maximal nur 1/3 der Rinde. Mehr wäre für den Baum nicht gut. Danach muss eine lange Pause eingelegt werden, von ca. 9-14 Jahren. Das kontrollierte Schälen der Rinde schadet der Korkeiche nicht, es regt nur die Neubildung an. Alle Bäume bleiben also wo sie sind und werden bis zu 200 Jahre alt. So entsteht dieses spannende neue Material.

Korkmatte für Yoga

Kork fühlt sich ein wenig an wie Leder, eine tolle Haptik und lässt sich sehr gut zu diverse Dinge verarbeiten wie Taschen, Hüllen, Kleidung, Accessoires und vielem mehr. Eine spannende Alternative für Menschen, die auf Leder verzichten möchten oder auch unter Allergien leiden.

Packt eure Sportklamotten aus und legt los! Auf geht's! :-)

Lisa

Das könnte euch auch interessieren:

Dieser Beitrag wurde von Lisa Albrecht am 8. August 2016 veröffentlicht.