Werbung

Fermentieren: Bohnen aus dem Garten - einfach und gesund

Lisa Albrecht
Lisa Albrecht

Dieses Jahr war kein leichtes Jahr für viele Gärtner. Die Tomatenernte hat bei so vielen nicht geklappt, dafür wachsen die Bohnen wunderbar. Wir haben uns viele Gedanken gemacht, wie wir unsere Ernte haltbar machen möchten. Neben dem altbekannten Einkochen und Einfrieren gibt es noch das Dörren und Fermentieren.

Wir haben Bohnen aus eigenen Garten fermentiert - Buchempfehlung

Bohnen fermentieren - leicht gemacht

Heute habe ich grüne Bohnen fermentiert. Das stimmt nicht ganz: Noch sind sie nicht fertig fermentiert, aber ich habe alles erledigt, damit die Gläser "arbeiten" können. Was hat mich motiviert? Vor einiger Zeit bekam ich das Buch Magic Fermentation von Marcel Kruse und Geru Pulsinger (Löwenzahn Verlag) und fand es auf Anhieb richtig spannend. Nach dem ich das Buch regelrecht verschlungen habe, musste ich einfach mit dem Fermentieren loslegen!

Wir haben Bohnen aus eigenen Garten fermentiert - Buchempfehlung

Absolute Buchempfehlung: Magic Fermentation

Das Buch Magic Fermentation ist umfangreich und jede Art der Fermentation wird vorgestellt. Das Buch hat tolle Bilder, es ist einfach geschrieben und macht jedem Lust, großartige Geschmacksexplosionen zu erleben! Ich bin ein Fan dieser Methode geworden und bin über die sehr ausführlichen und wirklich einfachen Anleitungen im Buch dankbar. Es macht große Lust, endlich selbst mit dem Fermentieren anzufangen. Ich kann das Buch nur empfehlen, es ist großartig!

Wir haben Bohnen aus eigenen Garten fermentiert - Buchempfehlung

Gesunder Darm

Es hat sich zum Glück herumgsprochen: Fermentierte Lebensmittel haben viele Vorteile. Die meisten denken zuerst vielleicht nur an Sauerkraut. Aber Vorsicht: Sauerkraut aus dem Glas wird zwar auch fermentiert, aber danach erhitzt. Dadurch gehen leider die darmfreundlichen Mikroorganismen verloren, die man bei fermentierten Lebensmitteln so sehr schätzt.

Wir haben Bohnen aus eigenen Garten fermentiert - Buchempfehlung

Ein Bericht einer Mutter zweier Kinder (aus einer früheren Dokumentation, die ich gesehen habe) hat mich richtig neugierig gemacht. Sie erzählte, dass der regelmäßige Verzehr fermentierter Lebensmittel (sie tranken auch gerne selbstgemachten Kombucha) das Immunsystem bei ihnen stabiler gemacht hat. Sie sind seltener krank. Und sie hat festgestellt, dass auch Allergien besser wurden. Wir wissen, wie wichtig unser Darm für das Immunsystem ist. Ich denke, eine gesunde Ernährung sollte fermentierte Lebensmittel beinhalten.

Wir haben Bohnen aus eigenen Garten fermentiert - Buchempfehlung

Fermentierexperimente in den nächsten Wochen

Die Bohnen habe ich nach Anleitung im Buch für die Fermentierung angesetzt, ich bin so gespannt, wie sie nach 2-3 Wochen schmecken. Natürlich musste ich sie vorher kochen. Ansonsten kann man natürlich roh essbares Gemüse auch ohne Kochen fermentieren. Als nächstes sind bei uns Karotten und Weißkohl dran.

Wir haben Bohnen aus eigenen Garten fermentiert - Buchempfehlung

Ich finde es ebenfalls toll, dass man beim Fermentieren kaum Energie benötigt. Außerdem muss man nicht so unglaublich steril arbeiten wie beim Einkochen. Am Ende bekommt man ein lebendiges und gesundes Ergebnis, das auch noch viele Monate hält. Ist das nicht toll? Also ich bin mega begeistert! Ich werde euch von meinen Ergebnissen berichten. Eure Lisa.

Beitrag von Lisa Albrecht am 22. August 2021 veröffentlicht.