Nachhaltig Vegan Fair

Wie ich meine Schilddrüse ohne Medikamente geheilt habe

Lisa Albrecht
Lisa Albrecht

Ich wollte dir schon länger von einem spannendem Erlebnis erzählen, das ich vor ungefähr 5 Jahren hatte. Ich hatte damals, als selbstständige Inhaberin einer Design-Agentur, ziemlich viel um die Ohren. Vielleicht kannst du dir vorstellen, wie es ist, wenn man ständig individuelle Auftragsarbeiten macht. Es gibt nette Kunden, die mit deiner Arbeit zufrieden sind und bei Sonderwünschen den Bogen nicht überspannen. Da macht die Arbeit großen Spaß. Doch es gibt auch Kunden, die richtige Vampire sind. Sie saugen permanent an dir und wollen auch noch den letzten Tropfen haben. In so einer belastenden Zeit auch noch krank zu werden, fehlte mir noch. Eigentlich - aus heutiger Sicht - ist es klar, dass man krank wird. Schließlich war das kein Zuckerschlecken. Man braucht nicht noch unnötigen Ballast, wenn man eh schon auf Hochtouren läuft. Ich fühlte mich schleichend schlapper. Ich hatte plötzlich eine Erkältung, die wochenlang nicht wegging. Dann meinte mein Arzt, das könnte auch eine Allergie sein. Ich bekam starke Magenprobleme und kam gar nicht mehr mit mir zurecht. Ich hatte auch ständig das Gefühl, unter Strom zu stehen. Der gesamte Körper hat nur noch vibriert. Eines Tages schaute ich in den Spiegel und merkte, dass mein Hals angeschwollen ist. Das hatte ich noch nie.

Zyste in der Schilddrüse Behandlung
Anzeige
"Nützliche Helfer, die mein Leben noch grüner machen!"
Lisa
Jetzt anschauen

Ich fühlte mich ohnmächtig!

Da ich eh einen Termin beim Arzt hatte, habe ich ihn darauf angesprochen. Ach, meinte er, das ist bestimmt eine Muskelzerrung oder Entzündung. Das geht weg. Ich wartete einige Tage ab, aber nichts veränderte sich, ganz im Gegenteil. Immer mehr hatte ich ein Fremdkörpergefühl im Hals und war deshalb sehr verunsichert. Mein Arzt hat mich dann schließlich zur Radiologie geschickt, wo genau nach der Schilddrüse geguckt werden sollte. Das Ergebnis war klar: Ich habe eine Zyste, gefüllt mit Flüssigkeit, in meiner Schilddrüse. Meine Schilddrüsenwerte waren zwar fast okay, aber nur fast. Ich möchte dazu sagen, dass ich nie Probleme mit meiner Schilddrüse hatte. Nun, der Arzt zuckte mit den Schultern und schlug vor, die Zyste zu punktieren. Die Vorstellung, da würde einer mit einer Nadel reingehen, ließ mich richtig blass werden. Ich wurde beinahe ohnmächtig. Der Arzt wollte dies sofort tun! Ich weiß nicht, ob das sein ernst war. Ich habe in meinem benebelten Zustand sowieso nur die Hälfte verstanden und bin erst einmal nach Hause gegangen. Natürlich habe ich alle möglichen Horrorszenarien in Google gelesen und wollte auf keinen Fall etwas an meiner Schilddrüse machen lassen. Angeblich ist die Flüssigkeit nicht gefährlich und ist "nur mal da". Ich sollte aber noch Medikamente nehmen, sogenannte Schilddrüsenhormone. Ok, das habe ich erstmal auch nicht gemacht. Denn auf meine Nachfrage, ob das wirklich sinnvoll ist, konnte der Arzt mir keine gute Antwort geben. "Wir könnten schauen, was passiert", war seine Argumentation. Ehrlich gesagt, war ich ein wenig wütend. Niemand weiß, was ich nun tun soll. Ich kriege einfach solche Ergebnisse in die Hand gedrückt und fertig.

Das heilende Bewusstsein

Zyste in der Schilddrüse Behandlung

Das Schicksal meinte es gut mit mir. Im Fernsehen kam eine Dokumentation über Selbstheilung, sie hieß "Das Geheimnis der Heilung - wie altes Wissen die Medizin verändert" und hat mir wieder große Hoffnung gegeben. Zusätzlich zu der Doku habe ich mir das Buch von Joachim Faulstich gekauft, es heißt: Das heilende Bewusstsein: Wunder und Hoffnung an den Grenzen der Medizin. Joachim Faulstich ist u.a. Regisseur wissenschaftlicher Fernsehdokumentationen. Laut Amazon beschäftigt er sich seit ca. 20 Jahren mit alternativen Heilverfahren und aktueller Bewusstseinsforschung. Grob geht es in der Doku und in dem Buch darum, dass wir selbst in der Lage sind, uns wieder gesund zu machen. Da gab es so richtig krasse Beispiele und ich wusste, dass das genau mein Ding ist. Ich konnte daraus eine gute Anleitung entnehmen, wie ich mein Schilddrüsenproblem nun angehen könnte.

Zyste in der Schilddrüse Behandlung

Wie innere Bilder auf meine Gesundheit wirken

Ich bin ein sehr visueller Mensch. Ich spüre meinen Körper sehr genau und kann mit inneren Bildern super arbeiten. Ich habe mir im Kopf ein Bild ausgemalt, wie ich die Zyste in der Schilddrüse "vernichte". Sie trocknet quasi aus, in dem ich bestimmte "bildliche" Abläufe in meinem Kopf abspule. Dieses prägnante Bild habe ich mir jeden Tag mehrfach vorgestellt, vor allem sehr intensiv abends, als ich im Bett lag. Ich habe meine Hand auf meinen Hals gelegt und mir vorgestellt, wie die Zyste schrumpft. Zusätzlich habe ich Wickel aus Heilerde gemacht, das fühlte sich einfach gut und richtig an. Heilerde hat regulierende und absorbierende Eigenschaften, die wunderbar mit meinem inneren Bild zusammengearbeitet haben. Bildlich habe ich mir vorgestellt, wie die Heilerde die Zyste "herauszieht". Einige Wochen später ging ich wieder zur Kontrolle. Zum einen mussten meine Schilddrüsenwerte kontrolliert und zum anderen die Schilddrüse angeschaut werden. Ich bin gerade so aufgeregt beim Schreiben (es bewegt mich so sehr!), dass die Stelle am Hals, wo die Zyste war, ein wenig kribbelt. :-) So ein Psycho bin ich! Der Arzt schaute sich meine Schilddrüse an und meinte: "Die Zyste ist fast verschwunden. Das kann nicht sein!" Er war richtig erstaunt. Denn nach so einer kurzen Zeit ist es einfach nicht möglich. Er sagte, ich soll die Tabletten vorsichtshalber weiter nehmen, da das Ergebnis so gut sei. Ich beichtete ihm, dass ich die Tabletten nicht mal in der Apotheke geholt habe. Ich erzählte ihm vom Handauflegen, meinem Kopfkino und der Inspiration. Ich bereitete mich auf eine Moralpredigt vor, schließlich ist doch so etwas in der Schulmedizin völlig unseriös. Und völlig unerwartet sagte er mir: "Ich mache das so ähnlich bei meinen Magenbeschwerden, sie vergehen dann wie durch ein Wunder!"

Zyste in der Schilddrüse Behandlung

Wer heilt, hat recht

Wow, damit habe ich nicht gerechnet. Ich wurde also "entlassen" und sollte erst mal nicht mehr zur Kontrolle kommen, nur bei Auffälligkeiten. Bis heute war nichts mehr.

Diese Erfahrung hat mir gezeigt, dass erstens - die Krankheit sehr wohl vom Stress und seelischer Unzufriedenheit kam. Und zweitens, dass ich sehr doch in der Lage bin, mich wieder gesund zu machen. Das geschieht aber nur dann, wenn ich auch die Verantwortung für mich selbst übernehme und mich nicht völlig den Ärzten überlasse. In diesem Fall wussten die Ärzte so wenig über mich. Ihre üblichen Verordnungen haben in mir noch mehr Angst ausgelöst, als die sanfte Alternative - so verrückt sie auch klingen mag. Seit diesem Ereignis achte ich sehr auf mich, ich höre in mich öfters hinein und erkenne schneller Baustellen. Mein Bewusstsein dafür ist dank dieser Erfahrung um ein ordentliches Stück gewachsen.

Eure Lisa.

Das könnte euch auch interessieren:

Dieser Beitrag wurde von Lisa Albrecht am 3. Oktober 2016 veröffentlicht.

Andi 2.9.2019 um 17:05
Hi, ich hatte auch 5 Jahre lang Schilddrüsenhormone gegen Unterfunktion eingenommen, da ich auch einen Knoten auf der rechten Seite habe, der ununterbrochen trotz Schulmedizinischer Therapie weiter gewachsen ist.
Als der Knoten nun immer größer wurde, kam es zu der Beurteilung, dass die Schilddrüse raus operiert werden müsse. Weiterlesen Das wollte ich natürlich nicht wahr haben und haben mich nach alternativen umgesehen. Folglich bin ich auf den Buchautor Anthony William gestoßen, der Bücher wie "Heile deine Schilddrüse" oder über Selleriesaft geschrieben hat. Seitdem ich nun einige Monate seinem Rat zu verschiedenen Ernährungsweisen befolge, wie z.b. jeden morgen 0,5L frisch gepressten Selleriesaft zu trinken, geht es mir ausgesprochen besser. Ich habe eigenständig aufgehört die Hormontabletten zu nehmen und kürzlich einen ultraschall und bluttest machen lassen. Fazit ist, der Knoten ist erstmals nicht größer geworden und die ft3 und ft4 werte sind perfekt im mittelwert! Mir geht es super!
Lisa von ich lebe grün! 3.9.2019 um 11:40
Hallo Andi,
das hört sich gut an, dass es dir gut geht! Ich bin gespannt, wie es weiter geht und berichte gerne. :-)
Liebe Grüße,
Lisa
Bettina 22.7.2019 um 21:36
Liebe Lisa,
ich finde das schon ein wenig unverantwortlich. Schön, dass Du einen harmlosen Knoten hattest. Es gibt Knoten, die töten 95% aller Betroffenen. Es wäre völlig unverantwortlich, da nichts zu tun. Es gibt Knoten, die sind aktuell noch ok, können aber Krebs werden. Weiterlesen Es gibt Schilddrüsen, die haben heiße und kalte Knoten und zwar jede Menge davon. Meine nämlich. Aber meine Schilddrüsenwerte sind auch weit weg von ok. Offenbar hattest Du Glück und hattest "halt" einen Knoten, der sich nicht weiter auf Deine Schilddrüsen-Funktion ausgewirkt hat. Von Selbstheilung kann man da aber halt auch nicht sprechen und ich finde Deinen Titel daher auch weit überzogen. Oder anders gefragt: Angenommen jemand glaubt so sehr an Dich und lässt sich nicht operieren und stirbt ein halbes Jahr später - können sich seine Verwandten dann vertrauensvoll an Dich wenden? Oder wäre das dann doch ein klein wenig zu heiß?
Lisa von ich lebe grün! 22.7.2019 um 22:06
Liebe Bettina,
ich verstehe deine Sorge, aber bin mir mehr als sicher, dass Menschen nicht blind handeln. Ich beschreibe ganz genau, was ich hatte und es geht im Artikel um mich. Jede Situation ist individuell. Jeder muss gut überlegen, was er macht. Weiterlesen Auch ich habe gut überlegt und diesen Weg gewählt. Weißt du, es gibt nicht zwei Wege. Auf meinem Blog berichte ich von meiner persönlichen Erfahrung. Mir ist es wichtig, dass Menschen Verantwortung übernehmen und auch etwas ausprobieren, was vielleicht nicht "Standard" ist. Das, was ich gemacht habe, kann man auch während einer medikamentösen Behandlung einsetzen. Man muss ja nicht völlig auf eine ärztliche Behandlung verzichten, das sage ich überhaupt nicht im Beitrag. Bei mir konnten die Ärzte nichts tun außer einer Punktion - wenn mich die Stelle stört. Ich lehnte ab. Es war nicht lebensgefährlich. Deshalb darf man hier nicht schwarz weiß sehen. Jeder Mensch entscheidet über seine Handlung selbst, ich berichte nur von meinen persönlichen Erfahrungen. Manchmal brauche ich auch eine Inspiration von außen, um neue Wege zu entdecken. Niemals möchte ich klare Anweisungen geben, was man tun sollte. Es sind nur Ideen und Anregungen, was man ausprobieren könnte, wenn man nicht weiterkommt.
Liebe Grüße,
Lisa
Heike 30.5.2019 um 9:54
Liebe Lisa, danke für deinen Bericht. Ich hatte Basedow. Er hätte mir auch gerne die Schilddrüse rausgenommen. Am Anfang bekam ich Carbimazol, Betablocker habe ich nicht genommen. Ich dachte mir auch, das schaffe ich anders. Mit Visualisierung, Akupunktur und hochdosiertem Vitamin D. Weiterlesen Mein Arzt hat das überhaupt nicht interessiert, dass plötzlich die Werte gut sind.
Jetzt habe ich es wohl wieder und ich glaube an die eigene Heilkraft. Du bist ein wichtiger Impuls und ich werde mir dieses Buch kaufen.
Ich lebe in der Natur, baue selbst Gemüse an, habe keinen normalen Job mehr und trotzdem. Ich muss immer lachen, wenn ich die ganzen Tipps lese, so lebe ich doch schon seit Jahren und bin trotzdem nicht gesund. Da scheint es noch eine Menge anderer Faktoren zu geben.
Lisa von ich lebe grün! 6.6.2019 um 10:38
Liebe Heike,
ja, wenn wir alles genau wüssten... manchmal spüren wir jedoch intuitiv mit dem Bauch, dass noch dies oder jenes nicht optimal ist. Ich hoffe, dass deine Werte bald wieder gut werden. Ich glaube, man darf nichts verteufeln, sondern in alle Richtungen offen sein und ausprobieren. Weiterlesen Das bist du ja auch. Hast du dich schon mit Psychosomatik beschäftigt, für was die Schilddrüse steht? Ich habe in einem Beitrag (Link unten) ein Buch von Ruediger Dahlke vorgestellt, das genau auf dieser Ebene nach Lösungen sucht.
(Werbung)
https://www.ichlebegruen.de/Artikel/844/Was-Krankheiten-uns-wirklich-sagen-moechten
Viele liebe Grüße,
Lisa
sunny2711 29.12.2018 um 9:05
Hallo, ich habe Morbus Basedow, also eine Schilddrüsenüberfunktion. 1994 wurde mir der grösste Teil der Schilddrüse entfernt und darum muss ich 150 mg täglich L-Thyroxin nehmen. Ob mir dieser Tee auch hilft??? Vielen Dank für die Antwort und liebe Grüsse..
Lisa von ich lebe grün! 6.1.2019 um 19:58
Liebe Sunny2711,
welchen Tee meinst du denn?
Liebe Grüße und alles Gute,
Lisa
Sunny2711 2.3.2019 um 1:34
Hallo Lisa, ich meine den Tee aus Labkraut. Lg sunny2711
TANJA 31.3.2019 um 13:23
Wie heisst den der Heiltee?
Sunny2711 14.7.2019 um 10:56
Labkraut von Achterhof. Lg
luuu 24.11.2018 um 18:47
Hallo Lisa, ich habe auch eine Schilddrüsenunterfunktion, aber ich habe seit März die Tabletten abgesetzt. Ich kann demnach besser schlafen als mit Tablette. Und mir gehts auch besser. Ich fühl mich nicht wie ein Robotr, ohne Müdigkeit. Manchmal nervt die Müdigkeit, aber ich denke das ist normal. Weiterlesen lg
Lisa von ich lebe grün! 30.11.2018 um 10:20
Liebe Luuu,
es freut mich, dass es dir besser geht. Lässt du dich regelmäßig untersuchen? Bei mir hat sich die minimal leichte Unterfunktion wieder reguliert.
Liebe Grüße,
Lisa
Nicole 9.10.2018 um 10:02
Hallo liebe Lisa,
ich habe schon seit längerem auch Probleme mit meiner Schilddrüse, wohl kleine Knoten. Jedoch wollte ich mich nie weiter untersuchen lassen (d.h. Kontrastmittel spritzen lassen oder sonstiges). Das bereitet mir nämlich große Ängste. Weiterlesen Jetzt ist es zur Zeit doch wieder so schlimm dass ich am verzweifeln bin und mir natürlich jeder sagt ich müsse unbedingt die Untersuchung machen und dann auch eventuell operiert werden. Gaaaaanz schlechtes Thema bei mir...
Ich bin verzweifelt nach der Suche, ob ich nicht doch etwas anderes unternehmen könnte, weil ich eigentlich auch der Hoffnung bin der Körper kann sich auf gewisse Weise selbst heilen.
Und ich bin dir so dankbar für diesen Bericht! Ein kleiner Funke Hoffnung...
Lisa von ich lebe grün! 11.10.2018 um 17:01
Liebe Nicole,
ich fand das Buch damals sehr inspirierend und bin seit meiner Zysten-Erfahrung mehr als überzeugt, dass unser Körper enorme Kräfte besitzt, um sich zu heilen. Ich versuche diverse Methoden seitdem zu verbinden. Ich würde Schulmedizin gar nicht verteufeln, auch sie hat ihre Berechtigung. Weiterlesen Vielleicht ist wirklich die Kombination spannend.
Ich wünsche dir Alles Gute!
Liebe Grüße,
Lisa
Sonja 6.8.2018 um 15:46
Hallo Lisa, danke fürs Teilen. Macht mir Mut, habe nämlich einen Knoten in der Schilddrüse und finde diese Vorstellung auch seltsam und unangenehm. Vor allem, weil man nie weiß, was so ein knoten dann macht, ob er gut oder bösartig ist.
Wollte fragen, wie lange du denn für deine Heilung gebraucht hast?
Viele liebe Grüße
Sonja
Lisa von ich lebe grün! 6.8.2018 um 16:48
Liebe Sonja,
bei mir war das kein Knoten, es war eine Zyste mit Flüssigkeit. Aber - das gleiche hätte ich vermutlich auch bei einem Knoten getan. Einige Wochen hat es gedauert, ich musste ja zur Kontrolle, und dann war die Zyste kaum da. Ich weiß nicht mehr genau, vielleicht 4-6 Wochen insgesamt. Weiterlesen Ich hab daraus gelernt, dass man sich vertrauen muss. Selbstheilung wird leider so oft unterschätzt! Ich hatte ja die Möglichkeit, abzuwarten (anstatt zu punktieren), also nutze ich sie (und probierte Alternativen aus) und das Ergebnis ist großartig!
Liebe Grüße,
Lisa
Sari 7.7.2017 um 8:31
Toll danke für deine Antwort.
Ich habe es gestern Abend zum ersten Mal gemacht und habe mich so frei gefühlt ... :-)
Wie oft hast Du es angewandt in der Woche, jeden Tag?
Ich möchte keine Tabletten mehr nehmen.. zumal ich nie Antikörper hatte.. und immer nur zwischendurch einen hohen TAG Wert hatte.. Weiterlesen jetzt wo man mehr über Ernährung und Vitamin D etc weiss bin ich mir sicher es so heilen zu können. Da ich aber unter starken Panikattacken leide (komischerweise erst nach Tabletten Einnahme) kann ich keine Blut Kontrolle machen. Habe so Angst die Tabletten abzusetzen.. weil man sich verrückt macht. Wobei ich immer sage, was von alleine kam hatte eine Ursache..wieso also nur die Syptome behandeln.
Liebe Grüße
Lisa von ich lebe grün! 10.7.2017 um 9:16
Liebe Sari,
das hört sich doch super an, ich denke, wenn du so ein positives Gefühl hattest, dann wird dein Körper auch das positiv annehmen! Ich habe das jeden Tag gemacht, in der ersten Zeit glaube ich auch mehrmals am Tag, wichtig ist, dass man das in Ruhe macht und sich gut dabei entspannt. Weiterlesen Ja, ich finde auch, dass die Ursachen gesucht werden und nicht nur die Symptome behandelt werden sollten! Kennst du schon den Beitrag über Gluten und Schilddrüse? Verlinke ich dir...
https://www.ichlebegruen.de/Artikel/469/Hashimoto_Thyreoiditis_und_der_Zusammenhang_mit_Gluten_Schilddruesenunterfunktion
https://www.ichlebegruen.de/Artikel/453/Heilpraktikerin_Jen_Fuchs_ueber_Hashimoto_Heilung_Gluten_und_gruene_Smoothies
Ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg und baldige Besserung!
Liebe Grüße,
Lisa
Irina 16.2.2017 um 8:48
Wow,
was für eine tolle Erfahrung, die Du mit uns teilst. Vielen Dank dafür...
Könntest Du denn vllt noch ein paar Tipps geben, wie genau das machen soll... Sind in dem genannten Buch Tipps dabei?
Vielen Dank im Voraus
VG
Irina
Lisa von ich lebe grün! 21.2.2017 um 9:21
Hallo Irina,
im Buch sind, glaube ich, keine konkreten Tipps dabei - also keine TO DO Liste oder ähnliches. Es vermittelt einfach ein Grundverständnis, wie bei uns die Selbstheilung funktioniert. Und DAS ist enorm wichtig, um sich selbst zu vertrauen! Weiterlesen Jeder hat seinen inneren Arzt und sollte ihn aktivieren können. Da wir heute meist nur gelernt haben, die Verantwortung sofort abzugeben, sobald wir krank werden, kann unser innere Arzt nur noch auf Sparflamme arbeiten und er hat nicht mehr so eine gute Verbindung zu uns selbst. Die konkreteren Tipps habe ich ja schon im Artikel erwähnt, wie ich das Problem gelöst habe.
Alles Liebe!
Liebe Grüße von Lisa
Sari 6.7.2017 um 21:25
Hallo liebe Lisa,
Toller Bericht. Eine Frage dazu, hattest du eine Unterfunktion oder eine Überfunktion?
Ich habe eine Unterfunktion und würde es auch gerne so heilen können. Meinst du ich kann es auch ausprobieren?
Liebe Grüße
Sarah
Lisa von ich lebe grün! 6.7.2017 um 21:56
Liebe Sari,
es ist zwar länger her, aber es war eine leichte Unterfunktion. Klar, alternative Heilmethoden kann man doch ausprobieren - meine Methode, die ich angewendet habe, hatte keinerlei Nebenwirkungen! :-) Berichte, wie es dir geht und ob du Erfolg hattest. Weiterlesen Ich drück dir die Daumen!
Liebe Grüße von
Lisa