Nachhaltig Vegan Fair

Dein Kommentar zum Thema:
Auf Weizen oder Gluten verzichten - sinnvoll oder nur ein Trend?

Kommentar von Biene: Hallo Lisa,
ja unsere heutiger Weizen enthält mehr Gluten als früher. Das ist aber nicht das Hauptproblem. Leider muss heute im Herstellungsverfahren von Backwaren alles schnell gehen. Auch du verwendest Backpulver als Triebmittel. Eine lange Gärphase über 8h auch bis zu 48h mit Sauerteig oder z.B Lievito Madre beeinflusst die Umwandlung des Getreides (Stärkeab- und Umbau) und ebenfalls Abbau der Phytinsäure (durch das sich das Getreide vor Fraßschäden schützt und das für viele Menschen das eigentliche Unverträglichkeumitsproblem ist). Leider ist auch das heute in fast allen Bäckereien, es gibt nur ganz ganz wenige Ausnahmen, verkaufte "Sauerteigbrot" mit Zusatzstoffen, die den Sauerteiggeschmack suggerieren, versetzt und kein echtes Sauerteigbrot. Leider. Das ist gesetzlich legitim, aber eine Verbrauchertäuschung.
Mein Rat an alle: Backt euer Brot selber, mit Sauerteig, das ist keine Kunst und nicht zeitaufwändig, wie oft suggeriert. Man steht ja nicht die ganze Zeit daneben. Nehmt Bio Getreide, Weizen ist dann kein Problem. Wer dem immer noch nicht traut setze auf Emmer, Dinkel, Kammut oder Roggen.
Ein Brot braucht Getreide,Wasser,Salz,Sauerteig....Zeit und sonst gar nichts!
und ganz bestimmt nicht die über 250 zugelassenen Zusatzstoffe, die nicht deklariert wrden müssen und vielleicht auch die Ursache der Unverträglichkeiten ausmachen.
Das wollen viele nicht wahrhaben oder abstreiten... besonders Bäckereien mit Massenproduktion. Schuld an der Misere sind wir Verbraucher selbst. Nur wenn wir bereit sind für traditionell zeitaufwändig hergestelltes Brot anständig zu zahlen, werden wir dieses auch wieder bekommen und die kleinen Bäckereien vom Aussterben bewahren. Für unser aller Gesundheit.

Hinweis: Wir werden deinen Kommentar nach einer Prüfung freischalten. Beleidigende, werbelastige oder markenrechtsverletzende Kommentare werden von uns nicht veröffentlicht.