Nachhaltig Vegan Fair

Kreative Lösungen in der Krise

Paul Albrecht
Paul Albrecht

Die Möglichkeiten einzukaufen sind gerade sehr eingeschränkt. Sogar die Baumärkte haben geschlossen. Das ist aber nicht schlimm, denn oftmals hat man bereits alles zuhause, was man für sein nächstes "Projekt" benötigt.

Wir wollten einen Zaun bauen, der etwas Sichtschutz bietet, damit unser Hund nicht jeden anbellt, der an unserem Haus vorbei geht. Passenderweise stand gerade das Einkürzen eines viel zu großen Baums an. Also habe ich mir die Säge geschnappt, bin in den Baum geklettert und habe einige Äste abgesägt. Die gerade gewachsenen dicken Äste befreite ich mit einem Beil von den kleineren Seitenästen. Jetzt brauchte ich nur noch mit meinem Beil die stabilen Äste anzuspitzen und schon waren die idealen Pfähle für den Zaun fertig. Unsere Idee war es, eine Art Totholzhecke zu machen. Vier alte Estrichgitter brachten wir auf beiden Seiten des Zauns an mit einem Abstand von 30cm. Die kleinen Äste boten sich an, zwischen den Gittern aufgeschichtet zu werden und somit einen guten Sichtschutz zu ergeben. Toll ist, dass die Totholzhecke winddurchlässig ist, denn bei uns stürmt es gerne sehr stark.

Lisa schichtet Äste auf - so entsteht unsere Totholzhecke
Lisa schichtet Äste auf - so entsteht unsere Totholzhecke

Wie du siehst, konnten wir mit etwas Kreativität mit unseren vorhanden Materialien den Zaun realisieren. Man muss nicht immer alles neu kaufen. Außerdem sind eigene Lösungen viel individueller und man baut eine positive Beziehung zu den Dingen auf. So fühle ich mich viel wohler.

Jetzt bist du dran! Welches Projekt gehst du als nächstes an und hast du schon eine kreative Lösung im Kopf? Dein Paul.

Beitrag von Paul Albrecht am 23. März 2020 veröffentlicht.

Anni 24.3.2020 um 12:00
Hallo, das ist eine echt tolle Idee!
Ist das von Thuja? Sieht ein bisschen so aus. Ich hatte mal die super Idee, unseren Heckenschnitt auf einem Haufen bis zum Frühjahr liegen zu lassen, für die Tiere im Winter und so. Das ist leider völlig gammelig gewesen von unten und von innen. Weiterlesen Wen man das Zeugs nicht regelmäßig lüftet, dann fängt es bald zu stinken an. Aber vielleicht ist das bei 30cm Breite uch anders als bei einem Haufen und wenn du schreibst, es weht sehr häufig bei euch, dann kommt vielleicht auch genug Luft durch.
LG Anni
Paul von ich lebe grün! 24.3.2020 um 14:14
Ja, das hast du richtig gesehen. Der Schnitt stammt von einem Thuja-Baum. Bei uns geht auf jeden Fall genug Wind durch, so dass ich keine Angst vorm Gammeln habe. Wenn du wieder mal einen Haufen für die Tiere im Winter machst, dann kannst du ja mal anderen Schnitt aufschichten. Weiterlesen Thuja ist schon sehr speziell. :)
Anni 25.3.2020 um 7:50
Ja, Thuja ist echt speziell. Vermutlich vrsuchen wir nächstes Mal eine Mischung mit Haselnusszweigen. Das ist das einzige an Schnittmaterial, was bei uns anfällt. Vielleicht lockert das ausreichend auf.
Freue mcih auch schon auf Fotos zu einem späteren Zeitpunkt. Weiterlesen Irgendwann habt ihr schönen Kompost da drin. =)
Katrin 24.3.2020 um 9:21
Das ist echt ne tolle Idee! Könnt Ihr mal ein Bild von der Hecke im Sommer und zu einem noch späteren Zeitpunkt zeigen?! Das würde mich total interessieren wie sich diese verändert.
Ganz herzliche Grüße
Katrin
Paul von ich lebe grün! 24.3.2020 um 14:15
Im Sommer werde ich gerne noch ein aktuelles Foto hinzufügen.