Nachhaltig Vegan Fair

Warum du Kurkuma in deinen Speiseplan integrieren solltest

Lisa Albrecht
Lisa Albrecht

Kurkuma ist in aller Munde. Auch meine Familie konnte bereits zahlreiche positive Effekte für die Gesundheit in Verbindung mit der gelben Wurzel feststellen. Ob bei Erkältung, Entzündungen oder Schmerzen – eine unterstützende Einnahme von Kurkuma war jedes Mal eine Wohltat für den Körper.

Kurkuma - Goldene Milch - vegane Variante

In der Kurkuma-Wurzel steckt Curcumin, ein gelber Pflanzenfarbstoff, der für die Wissenschaft von besonderem Interesse ist. Kurkuma wird immer mehr für seine entzündungshemmende und schmerzlindernde Eigenschaften bekannt. Recherchiere ich weiter, wird Kurkuma gerne bei diversen Krankheiten als natürlicher Helfer empfohlen wie Allergien, chronische Leiden, Müdigkeit, Hautprobleme, Krebs aller Art (insbesondere Hautkrebs), rheumatoide Arthritis, Zöliakie, Schilddrüsenerkrankungen und viel mehr.

Ich persönlich verbinde mit Kurkuma ein Bild vom flüssigen Gold. Wenn ich mir meine wärmende goldene Milch zubereite oder frisch gepressten Orangen-Apfel-Saft mit Kurkuma und Ingwer trinke, stelle ich mir vor, wie der gelbe Trunk meinen gesamten Körper von innen mit seinen wertvollen Eigenschaften versorgt. Wenn ich mit Bildern arbeite, kann ich bestimmte Wirkungen auf meinen Körper verstärken. Dazu habe ich einen Artikel geschrieben, wie ich meine Schilddrüse ohne Medikamente geheilt habe. Bilder im Kopf hatten dabei eine sehr wichtige Aufgabe. Wer heilt, hat recht, oder? Wenn das Ergebnis stimmt, ist mir persönlich der Weg ohne Medikamente und deren Nebenwirkungen lieber.

Kurkuma - gelbe Wurzel

Paul konnte mit Kurkuma bereits tolle Erfahrungen bei Knieschmerzen machen. Eine regelmäßige Einnahme über einen Monat hat sein entzündetes Knie (ohne weitere Maßnahmen) wieder schmerzfrei und aktiv gemacht. Ebenfalls bei mittelstarken Zahnschmerzen konnte bei uns Kurkuma punkten. Grundsätzlich integrieren wir Kurkuma immer in unseren Speiseplan, sobald sich eine Erkältung ankündigt – am besten zusammen mit Ingwer. Wenn es schnell gehen muss, mache ich mir ein Kurkuma-Wasser und tropfe etwas Kurkuma hinein.

Neben frischem Kurkuma gibt es auch viele Kurkuma-Produkte auf dem Markt. Wichtig ist auf eine gute Qualität zu achten. Bei Kurkuma-Pulver schaue ich immer, dass es roh und bio ist. So bleiben möglichst viele Inhaltsstoffe erhalten. Kurkuma in frischer Form färbt sehr stark die Finger und Geräte beim Verarbeiten. Mir macht das nichts aus, die Färbung bleibt nur einige Stunden sichtbar. Schütze am besten deine Kleidung und die Küchenarbeitsplatte vor dem gelben Farbstoff.

Hast du bereits positive Erfahrungen mit Kurkuma gemacht – wenn ja, welche? Bis bald, deine Lisa.

Das könnte euch auch interessieren:

Dieser Beitrag wurde von Lisa Albrecht am 12. Mai 2019 veröffentlicht.

Matthes 15.5.2019 um 11:47
Sehr schön! Kurkuma ist wirklich eine Allzweckwaffe :) wie bereitest du deine goldene Milch zu? Hast du hier ein bestimmtes Rezept welches Dir am besten schmeckt? LG
Lisa von ich lebe grün! 17.5.2019 um 10:45
Lieber Matthes,
meine goldene Milch sieht oft so aus, aber noch mit ein bisschen Pfeffer. Ich presse aber auch gerne einfach Kurkuma-Orangen-Apfel-Ingwer Saft. Je nach dem, was gerade da ist.
Schau dir das Rezept an: https://www.ichlebegruen.de/Veganes-Rezept/43/Goldene-Milch-mit-Kurkuma-Ingwer-und-Zimt
Das schmeckt auch meiner Tochter gut, sie ist 5. Weiterlesen :-)
Liebe Grüße,
Lisa
Chitoge 28.7.2019 um 14:17
Ich liebe diesen Blog ich mache das auch mit der goldenen Milch, auch das mit der Unterwäsche! Ich frage mich nur woher du immer die ganzen Infos bekommst ;-)
Lisa von ich lebe grün! 3.9.2019 um 11:23
Hi Chitoge,
ich probiere gerne aus, lasse mich inspirieren, habe viele Bücher und schaue auch, was andere machen. Dadurch bekomme ich immer neue Ideen. :-)
Danke dir für die Blumen! :-)
Liebe Grüße,
Lisa