Werbung

Geburtstag feiern ohne Staubfänger-Geschenke

Lisa Albrecht
Lisa Albrecht

Je älter ich werde, umso weniger Geschenke wünsche ich mir. Ich bin schon seit einiger Zeit dabei, unseren Haushalt zu minimalisieren. Ich habe meinen Kleiderschrank ausgemistet, verschenke regelmäßig Kisten mit vielen verschiedenen Dingen an Flohmarktverkäufer und fühle zum ersten Mal eine Erleichterung, weil alles deutlich übersichtlicher geworden ist. Ich nähere mich dem Ziel, nur das zu besitzen, was ich wirklich mag und brauche. Beim Kauf neuer Dinge überlege ich genauer, ob ich sie wirklich brauche und welche Ansprüche ich an sie stelle. Aber wie ist das mit Geschenken?

Geschenke müssen nicht materiell sein

Wenn man Geburtstag hat, bekommt man in der Regel doch einige Dinge geschenkt, die man nicht braucht. Ich gehöre zu den Menschen, die gerne Geschenke schenken. Ich mag sowohl das Aussuchen, als auch das Einpacken des Geschenks. Und es gibt nichts schöneres, als den Beschenkten zu beobachten, wie er auf das Geschenk reagiert. Es ist ein tolles Gefühl! Aber zum Glück gibt es nicht nur materielle Geschenke. Leider vergisst man das schneller, weil sie eben nicht "zum Anfassen" sind. Aber sie zu schenken, macht genauso viel Freude. Ich habe nichts gegen materielle Geschenke - bitte nicht falsch verstehen! Sie sind toll, wenn sie wirklich gebraucht werden.

Mein Geburtstag und was ich bekommen habe

Ich hatte jetzt auch Geburtstag und sagte meinen Freunden und Verwandten ganz deutlich, dass ich wirklich nichts haben möchte. Das ist aber schwierig für die Mitmenschen, denn schließlich möchten sie einem etwas schenken. Sie denken, man ist einfach nur zu bescheiden, Wünsche zu äußern. Wenn man keine - ich nenne sie mal "mit Liebe gekauften Staubfänger" - bekommen möchte, sollte man eine Richtung vorgeben. Die Mitmenschen sind für Tipps immer dankbar! Ich habe mich ganz klar für Familien-Ausflüge ausgesprochen. Und ich habe meinen Ausflug bekommen! Wir waren im Freizeitpark Lochmühle, der zum Glück nicht so weit von uns entfernt ist. Dort gibt es sowohl für Kinder als auch für Erwachsene jede Menge Attraktionen. Ich habe einen wunderschöner Tag mit meiner Familie verbracht. Dieser Tag wird nicht so schnell aus meinem Gedächtnis verschwinden, materielle Dinge dagegen, wenn sie nicht mit einer starken Emotion verknüpft sind, verblassen schneller.

Geschenke müssen nicht materiell sein

Lieber Obst statt Parfüm

Ich habe ebenso den Tipp gegeben, dass ich gerne esse. Klingt komisch, aber jeder in meiner Familie weiß, dass ich mich über Essen freue! Also habe ich Lebensmittel geschenkt bekommen, die ich mir selten selbst kaufe. Das ist eine tolle Sache! Ich habe jede Menge leckeres Obst ausgepackt. Ebenso Nüsse, Nussmuse und sogar Bio-Eis, das ich bis jetzt nur im Supermarktregal "angeschaut" habe. Liebe geht durch den Magen! Ich persönlich freue mich darüber. Außerdem haben solche Geschenke nicht das Problem, dass sie liegen bleiben. Sie werden mit Genuss aufgegessen und ich habe nicht das Problem, dass ich sie irgendwo unterbringen muss.

Materielle Dinge mit einem klaren Ziel

Klar, wenn man ganz genau weiß, dass man z.B. ein bestimmtes Buch oder Küchengerät haben möchte, sollte man das auch kommunizieren. Aber was nützt einem ein Pizzaschneider, wenn man nie Pizza macht? Er ist dann zwar ganz schick und funktioniert gut, liegt jedoch nur in der Schublade und langweilt sich. Von der Japanerin Marie Kondo habe ich gelernt, Dinge viel mehr wertzuschätzen. Das hilft mir beim Aussortieren sehr (darüber gibt es in diesem Beitrag mehr zum Lesen). Wenn ich mich von einem Gegenstand nicht trennen kann, obwohl ich ihn wirklich nicht brauche, frage ich ihn, ob er bei mir zu Hause glücklich ist. Ein Gegenstand möchte gerne benutzt werden! Dafür ist er gemacht. Wenn er ohne Beachtung herumliegt, ist das kein schönes Leben. Naja, so ähnlich erkläre ich mir das Problem. Und plötzlich fällt es mir ganz leicht, Dinge weiter zu geben, zu verkaufen oder zu verschenken.

Immaterielle Dinge haben weniger Wert?

Ich habe auch gelernt, meinen Fokus auf Dinge zu legen, die vielleicht indirekt mit typischen Geschenken zu tun haben. Genau an meinem Geburtstag habe ich zum ersten Mal in diesem Jahr Erdbeeren gepflückt. Das besondere hier ist: Ich habe sie selbst in unserem Garten gepflanzt! Man muss sich bewusst machen, dass das Momente im Leben sind, an die man sich erinnert. Warum sollten materielle Dinge besser sein als Erinnerungen? Für mich war also diese Tatsache, dass ich sie pflücken konnte, ein super Geschenk, auch wenn es von niemandem direkt kam. Die Erdbeeren waren ein Bonus, sie sind materiell, ja, aber das ist auch gut so, denn sie waren echt lecker.

Geschenke müssen nicht materiell sein

Paul hat mir - zusammen mit unserer Tochter - einen Kuchen gebacken. Als ich morgens in die Küche kam, stand ein (Fairtrade) Blumenstrauß auf dem Tisch und auf dem Kuchen brannten Kerzen. Sie haben an mich gedacht! Das ist doch wunderschön. Was will ich mehr? Auch andere Menschen haben an mich gedacht. Menschen gaben sich besonders viel Mühe und haben mir persönlich gratuliert. Eine materielle Sache wünsche ich mir aber doch noch: Fotos. Ich werde mir ein Fotoalbum machen, mit den schönsten Fotos eines Jahres. Wir blättern regelmäßig in Fotoalben und genießen die Erinnerungen an Urlaube oder schöne Alltagsmomente. Digitale Fotos sind schön und gut, wir haben jede Menge davon, sie sind mir persönlich leider ein wenig zu "unsicher" - auch wenn wir unsere Daten ordentlich sichern. Bei Fotos bin ich irgendwie altmodisch.

Das waren meine Gedanken zum Thema Geschenke und Geburtstage. Wie denkt ihr darüber? Bekommt ihr Geschenke? Wenn ja, sagt ihr vorher grob, was ihr euch aktuell wünscht oder findet ihr Erlebnisse auch am schönsten? Eure Lisa.

Das könnte euch auch interessieren:

Dieser Beitrag wurde von Lisa Albrecht am 30. Mai 2018 veröffentlicht.

Andrea 30.5.2018 um 19:38
Bei uns ist es schon üblich, sich etwas zu schenken an Geburtstagen. Da meine Familie inzwischen aber sehr klein geworden ist, hält es sich in Grenzen. Seit Jahren schon schreibe ich einen Wunschzettel, von dem sich die Schenkenden etwas aussuchen können. Das klappt ganz hervorragend!
Ich hätte übrigens lieber Parfum als Obst :) Düfte sind mein großes Hobby!
Antworten
Lisa von ich lebe grün! 30.5.2018 um 21:29
Liebe Andrea,
vielen Dank für deine Gedanken zu diesem Thema. Ein Wunschzettel ist super! Ich hatte dieses Jahr echt keine Wünsche, da ich mir in letzter Zeit immer selbst alles bereits gekauft habe, was ich haben wollte bzw. brauchte. Ja, das mit dem Parfüm ist nur ein Beispiel. Wenn dich Düfte glücklich machen, ist doch alles in Ordnung! ;-) Bei mir würde ein Parfüm vermutlich total einstauben, weil ich kaum Parfüm verwende. Vielleicht aber habe ich noch nicht die passende Duftnote für mich gefunden.
Liebe Grüße,
Lisa
Antworten
Zeige alle Kommentare

Deine Meinung

Hinweis: Wir werden deinen Kommentar nach einer Prüfung freischalten. Beleidigende, werbelastige oder markenrechtsverletzende Kommentare werden von uns nicht veröffentlicht.

Lisa Albrecht

Lisa Albrecht

Gründerin & Autorin

Auf meinem Blog teile ich mit dir meine Erfahrungen und Gedanken, wie man ein Stück "grüner" Leben kann. Gesünder, leichter, harmonischer, bewusster und einfach glücklicher. Ich bin Mama einer Tochter und wir haben auch einen Familienhund. Ich liebe das Meer und mit Erdbeeren kann man mich leicht bestechen.

E-Mail an mich / Kooperationen

Folge uns auf facebook!