Lange Haare fast über Nacht? Meine Tipps für mehr Wachstum!

Lisa Albrecht
Lisa Albrecht
Zum Podcast
Jetzt anhören!

Ich höre sehr oft den Satz: "Deine Haare sind ja wieder so lang gewachsen!" In der Tat. Ich habe auch das Gefühl, dass meine Haare ziemlich gut und schnell wachsen. Ich habe mir nie die Mühe gegeben, sie mal zu messen und zu vergleichen. :-) Aber ich kann nicht klagen. Sie wachsen und ich freue mich, denn ich liebe lange Haare. Ich hatte aber auch schon ganz kurze Haarschnitte. Es war nie ein Problem, relativ schnell wieder die lange Haarpracht zu bekommen. Wenn ich erzähle, dass ich meine Haare mit Apfelessig spüle und anschließend eine Kopfmassage mache, gucken die Leute erstmal etwas komisch. Aber sie sehen das Ergebnis und glauben mir nicht nur, sondern möchten auch gerne die Tipps ausprobieren. Also, eine Kopfmassage - wie mache ich sie?

Kopfmassage für schöne und gesunde Haare

Kopfmassage für gesunde Haare

Nach jeder Haarwäsche massiere ich meine Kopfhaut. Ich wasche meine Haare ca. alle 5-7 Tage (ja, unglaublich, oder?) und spüle sie anschließend mit Apfelessig durch. Die Apfelessig-Spülung bleibt im Haar, ich spüle sie nicht mehr aus. Nein, es stinkt nicht. :-) Die Haare kommen in ein Handtuch und ich warte zwei-drei Minuten, bis ich mit der Massage beginne. Ich bücke mich, so dass der Kopf unterhalb der Körpermitte ist und fange an, vorsichtig aber mit ein wenig Druck meine Kopfhaut zu massieren. Das Handtuch nehme ich direkt zur Hilfe. Die Intensität findet ihr selbst heraus, spätestens nach einer Minute merke ich an den Stellen, wo ich massiere, eine bessere Blutzirkulation. Diese stellen werden wärmer. Das ist genau das, was ich benötige. Denn dadurch werden die Haarwurzeln besser mit Nährstoffen versorgt. Nach meiner Erfahrung wachsen die Haare gesünder und kräftiger. Die Kopfmassage mache ich insgesamt ca. 3-5 Minuten (je nach dem, wie viel Zeit ich habe und wie gut mir das tut) und lasse danach meine Haare lufttrocknen oder föne sie noch schnell mit dem Fön. Das wars auch schon! Man sollte die Kopfmassage nicht zu oft machen, da sie die Talgdrüsen anregt und man auch relativ schnell einen fettigen Ansatz bekommen kann. Klar, man kann die Kopfhaut auch vor dem Haarewaschen massieren. Dies geht zum Beispiel auch gut mit einer Haarbürste.

Kopfmassage für gesunde Haare

Endlich wieder schöne Haare!

Kopfmassage mit einer Haarbürste für kräftige Haare

Abends, um mal zu entspannen, mache ich die Kopfmassage auch gerne mit einer Haarbürste. Sie lädt die Haare nicht statisch auf (weil sie aus Holz ist) und verletzt die Kopfhaut auch nicht. Ich bücke mich wieder und fange an, die Haare von hinten nach vorne zu bürsten. Dabei drücke ich ein wenig fester auf die Kopfhaut und massiere sie somit intensiver. Das ist nicht nur für die Haarwurzeln anregend, sondern es fühlt sich auch toll an. Ich habe immer das Gefühl, dass ich somit den Kopf frei kriege und der Stress wieder reduziert wird bei jeder einzelnen Bürsten-Bewegung! Übrigens, man kann die Kopfmassage auch ganz normal mit den Fingerspitzen machen. Ich bevorzuge jedoch die Bürsten-Variante.

Das ist meine aktuelle Haarpflege-Routine und sie tut mir sehr gut.

Wie pflegt ihr eure Haare? Eure Lisa.

Beitrag von Lisa Albrecht am 3. November 2015 veröffentlicht.