Werbung

Hirse-Cashew-Frühstück mit Papaya - herbstlich lecker

Lisa Albrecht
Lisa Albrecht

Mit einem sehr nährstoffreichen Hirsebrei kann der Tag gut starten. Zum ersten Mal probierte ich Papaya, eingelegt im Ananassaft und ganz ohne Zucker. Wie schmeckt Papaya? Der Geschmack erinnert mich an einen Mix aus frischer Feige, Melone und Aprikose. Der Ananassaft bringt noch eine süßsaure Note mit ein. Die Hirse wird diesmal in Reismilch inkl. gerösteten Cashewkernen gekocht. Das Röstaroma ist klasse und der recht intensive Hirse-Geschmack steht weniger im Vordergrund. Richtig lecker im Herbst!

Hirse-Cashew-Frühstück

Für zwei große Portionen:

  • 50 g geröstete Cashewkerne (z. B. von MorgenLand)
  • 450 ml Reis-Drink
  • 200 g Hirse
  • 30 g Agavendicksaft
  • etwas Vanillemark einer Vanilleschote
  • 1 Glas eingelegte Papaya im Ananassaft ohne Zucker (z. B. von MorgenLand)
  • 2-3 frische Trauben
Zubereitung

Die Hirse gut und heiß auswaschen. Geröstete Cashewkerne mit Reismilch in einen Hochleistungsmixer geben und zu feiner Milch mixen. In einen Topf die Hirse, das Vanillemark und Mixgut geben. Aufkochen (immer schön dabei rühren, denn Nussmilch brennt gerne an) und anschließend 10–15 Minuten ausquellen lassen. Gelegentlich umrühren. Mit Agavendicksaft süßen. Beim Servieren mit den Papayastücken und dem Saft anrichten. Zwei bis drei Trauben sorgen für einen schönen weiteren Farbtupfer auf dem Brei. Fertig!

Lasst es euch schmecken!

Eure Lisa.

Beitrag von Lisa Albrecht am 29. September 2015 veröffentlicht und am 23. September 2022 aktualisiert.