Werbung

Wie man seine Nährstoffversorgung kontrollieren kann

Lisa Albrecht
Lisa Albrecht

Wer sich ausgewogen ernährt, kann entspannt bleiben. Oder? Manchmal ist die Neugierde oder aber auch Unsicherheit da, ob man tatsächlich alle Nährstoffe zu sich nimmt. Man ißt vielleicht nicht jeden Tag super ausgewogen. Man kann auch in einer bestimmten Lebenssituation stecken, die mehr Energie und Nährstoffe zerrt. Schwangerschaft und Stillzeit war\ist zum Beispiel aktuell bei mir ein Thema. Ich wollte ein wenig schauen, wie gut oder schlecht ich mich ernähre. So kann man grobe Unterversorgung vermeiden. Hier kommen meine zwei Tipps, wie man einen Nährstoff-Überblick bekommt:

Die App rechnet für dich

App Diet Calories Vitamins Counter

Mit der Android-App Diet Calories Vitamins Counter kann man bequem angeben, was man gegessen hat und als Ergebnis bekommt man eine Übersicht, welche Nährstoffe bereits abgedeckt sind. Man sieht deutlich, was noch fehlt. So kann man schnell merken, ob man sich ausgewogen ernährt oder doch bestimmte Vitamine oder Mineralstoffe zu kurz kommen. Leider ist die App auf Englisch, aber man gewöhnt sich schnell und kommt gut zurecht. Man kann seine Lebensmittel speichern, Nahrungsergänzungsmittel angeben oder auch selbst eine Position anlegen, die in der App nicht existiert. Ich nutze die App nicht jeden Tag, sie ist aber super zum Nachgucken und Checken.

Nährwerttabellen im Buch

Die große GU Nährwert-Kalorien-Tabelle

Ich habe mir vor einigen Jahren das Buch Die große GU Nährwert-Kalorien-Tabelle gekauft und bin damit sehr gut gefahren. In der Schwangerschaft konnte ich z.B. gezielter auf die Lebensmittel zurück greifen, die einen höheren Eisengehalt haben. Das Buch ist schön übersichtlich gestaltet und bietet Informationen zu fast jedem Lebensmittel. Manchmal will ich wissen, was alles in einem Gemüse oder Obst so steckt. Da schlage ich schnell nach.

Entspannt bleiben und sich nicht stressen!

Ich möchte euch ausdrücklich davor warnen, jeden Tag die eigenen Calorien und Nährwerte zu checken. Das Essen ist zum Genießen und Sattwerden da. Nicht zum Kontrollieren und verrückt machen! Ein paar Tage sind ok, aber wer ständig in Angst und Panik lebt, sollte das Problem genauer betrachten und sich Hilfe holen. Unser Körper ist nicht dumm. Wir funktionieren auch wunderbar ohne Messgeräte. Bewusst essen und auf sein Bauch- und Hungergefühl hören - das sind immer gute Anhaltspunkte. :-)

Beitrag von Lisa Albrecht am 9. März 2015 veröffentlicht.