Nachhaltig Vegan Fair
Werbung

Schokoladentorte für Schokosüchtige vegan ohne Butter und Ei

Lisa Albrecht
Lisa Albrecht

Ich backe so gerne! Ich weiß, ich weiß... Zucker und so. Dennoch möchte ich nicht auf die Nascherei verzichten. So eine Torte gibt es bei uns nicht oft und wir teilen sie auch mit unserer Familie oder Freunden. Das ist doch ein guter Kompromiss, oder? :-)

Bei den Zutaten versuche ich die Zuckersünden ein wenig zu optimieren. In diesem Rezept arbeite ich lieber mit Apfelmark, Datteln und Agavendicksaft. Vollkornmehl schmeckt im Schokoteig echt gut und bringt eine nussige Note mit rein. Die Schokoladencreme ist und bleibt gehaltvoll, vielleicht kann man ja auch vegane Schlagsahne als Alternative nehmen. Das habe ich jedoch noch nicht ausprobiert. Blöd finde ich bei der Schlagsahne, dass sie viele Zusätze enthält. Die Margarine macht eine schön cremige Konsistenz. Der Teig ist kompakt und saftig. Die Torte schmeckt erst richtig gut, wenn sie über Nacht im Kühlschrank gezogen hat. Wer diese Torte für Nichtveganer machen möchte, wird sie auch eher als "normale und schön reichhaltige" Torte verkaufen können. Mal sehen, was meine Freunde zum Rezept sagen! :-)

Schokoladentorte ohne Butter und Ei
Anzeige
"Nützliche Helfer, die mein Leben noch grüner machen!"
Lisa
Jetzt anschauen

Zutaten für die Schokoladentorte

Für eine große runde Form (28 cm Durchmesser) benötigtst du folgende Zutaten:

Für den Teig:

  • 250g Weizenvollkornmehl
  • 4 TL Backpulver
  • 350ml Haselnuss- oder Mandelmilch
  • 60g Agavendicksaft
  • 3 TL Apfelessig naturtrüb
  • 300g Apfelmark ohne Zucker
  • 70g Kakao
  • 100g Öl
  • 200g Datteln (getrocknet, eintsteint, fein gemixt mit ein wenig Flüssigkeit)
  • 2 TL Vanillezucker (mit echter Vanille)

Für die Creme:

  • 70ml Pflanzenmilch (Reis- oder Mandelmilch)
  • 250g Margarine
  • 50g Agavendicksaft (wer süßer mag, mehr)
  • 30g Kakao
Schokoladentorte ohne Butter und Ei

So wird die vegane Schokoladentorte gemacht

Alle Zutaten für den Teig in einer Schüssel zu einem fluffigen Teig zügig mischen und in eine mit Backpapier ausgelegte Form geben. Der Ofen soll vorgewärmt sein. Das Backen hat bei mir ca. 35 Minuten bei 180 Grad gedauert. Stäbchenprobe machen!

Während der Kuchen im Ofen ist, wird die Creme vorbereitet. Alle Zutaten in einem Blender cremig schlagen. Bei der Pflanzenmilch solltest du ein wenig aufpassen. Sollte deine Creme zu fest sein, kannst du mehr dazu geben. Bei flüssiger Creme hilft der Kühlschrank zuerst (Margarine wird ja wieder fest). Ansonsten kann man noch 1 EL gemahlene Flohsamenschalen zum Andicken dazugeben oder ein wenig Guarkernmehl.

Den Kuchen erkalten lassen und vorsichtig aus der Form nehmen. Mit einem großen Messer halbieren. Nun kann die fertige (kalte!) Creme auf der ersten Hälfte verteilt werden. Kuchendeckel drauf und nun die restliche Creme verarbeiten. Die Seiten nicht vergessen! Zum Schluß mit Kokosflocken oder geraspelten Cashewnüssen dekorieren. Jetzt nur noch abwarten bis die Torte gezogen hat. Über Nacht ist am besten! Lass es dir und deinen Lieben schmecken.

Das könnte euch auch interessieren:

Dieser Beitrag wurde von Lisa Albrecht am 29. Januar 2015 veröffentlicht.

Lisa (Redaktion) 1.2.2015 um 17:50
Liebe Moni,
herzlichen Dank, das freut mich sehr :-)
moni 1.2.2015 um 15:13
Die sieht ja richtig lecker aus!!